Übungen in Bereichen der Luftstreitkräfte inklusive Unterstützungstruppen

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
BEDROHUNGEN AUS DER LUFT
Bundesheer übt im Großraum Großweikersdorf
NÖN-Tulln, 16. JULI 2023 |
Red. Tulln

Bei der Übung im Einsatz: Die Fliegerabwehrlenkwaffe Mistral
FOTO: Bundesheer

Bundesheer übt Bedrohung aus der Luft im Schmidatal.
Die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule Langenlebarn, ein Fliegerabwehrbataillon aus Zeltweg und Bodentruppen sind im Einsatz.



Auch Fliegerabwehrkanonen werden im Schmidatal im Einsatz sein.
FOTO: Bundesheer

Die Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule (FlFlATS) in Langenlebarn informiert, dass von 24. bis 28. Juli im Großraum um Großweikersdorf eine Übung stattfinden wird.
Kaderanwärter und Lehrgangsteilnehmer, die ihre Ausbildung auf den Systemen der Fliegerabwehr absolvieren, müssen ihr Können unter Beweis stellen. Weitere Teilnehmer sind Soldaten der FlFlATS und des Fliegerabwehrbataillons 2 aus Zeltweg.

Dazu werden auch Luftfahrzeuge (Hubschrauber, Flächenflugzeuge) zur Darstellung einer möglichen Bedrohung eingesetzt. Diese fliegen beispielsweise aus dem Raum Maissau, Ziersdorf, Kirchberg am Wagram oder Hollabrunn an. Geflogen wird insbesondere von Dienstag bis Freitag hauptsächlich bei Tageslicht. Ca 150 Soldatinnen und Soldaten sowie an die 30 Räderfahrzeuge sind am Boden eingesetzt, um die Abwehr von Bedrohungen aus der Luft (simuliert) zu üben.

Bei der Biogasanlage in Ziersdorf wird in dieser Woche auch eine Dekontamination durch das ABC-Abwehrzentrum aus Korneuburg mit den Übungsteilnehmern geübt. Teile des Panzerstabsbataillon 4 vom Truppenübungsplatz Allentsteig unterstützen die Übung im logistischen Bereich.

Bundesheer übt im Großraum Großweikersdorf
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Heer trainiert Gefahrenabwehr aus der Luft
1696830725659.png

Das Bundesheer startet am Montag 09.10.2023 die Übung „Caveman Allegory 23“ des Kommandos Luftstreitkräfte. Bis Freitag kommt es deshalb im Donauraum, Enns- und Murtal zu erhöhte Flugbewegungen.
Online seit heute, 7.06 Uhr
Teilen
Die Übung hat den Zweck, das Zusammenspiel von Kräften und Mitteln aus allen Bereichen der Luftstreitkräfte inklusive Unterstützungstruppen, unter Anwendung der taktischen Verfahren der Luftstreitkräfte, zu trainieren. Während der Übung kommt es zu erhöhtem Flugverkehr am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg (Steiermark) und am Fliegerhorst Brumowski in Langenlebarn (Bezirk Tulln).

Neben den angeführten Fliegerhorsten finden die weiteren Flugbewegungen während der Übung vorwiegend zwischen Linz und Langenlebarn sowie entlang der Westautobahn (A1) und nördlich bis in das Waldviertel statt, hieß es am Freitag in einer Aussendung des Verteidigungsministeriums.

Bei der „Caveman Allegory 23“ wird der Schutz von ausländischen Konvois als Teil einer Schutzoperation im Zuge der militärischen Landesverteidigung gegen Angriffe am Boden und aus der Luft („Slow Mover Protection“) geübt. Es nehmen Soldaten aus den Verbänden Luftraumüberwachung, Luftunterstützung und der Flieger- und Fliegerabwehrtruppenschule teil.

„Soldaten müssen ihre Fähigkeiten in jeder erdenklichen Lage und zu jeder Tages- und Nachtzeit beherrschen. Dies erfordert regelmäßiges Training. Die Übung ‚Caveman Allegory 23‘ wird erneut unter Beweis stellen, dass unsere Truppen äußerst kompetent sind und darüber hinaus über Innovationsgeist und hohe Motivation verfügen“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.
09.10.2023, red, noe.ORF.at/Agenturen

Heer trainiert Gefahrenabwehr aus der Luft
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Luftaufklärungsübung im Kärntner Rosental
1696847840051.png

Die Luftaufklärungsstaffel des Luftunterstützungsgeschwaders des Österreichischen Bundesheeres übt in dieser Woche im Raum Rosental. Insgesamt werden rund 70 Soldatinnen und Soldaten mit zwei Hubschraubern vom Typ Agusta Bell und einem Flächenflugzeug im Einsatz sein. Ziel der Übung ist es, die Aufgaben und Verfahren für den Ernstfall zu trainieren.

Online seit heute, 10.38 Uhr
Teilen
Die Luftaufklärungsstaffel ist ein Teil des Luftunterstützungsgeschwaders der Österreichischen Luftstreitkräfte und hat den Hauptstandort im Fliegerhorst Brumowski in Langenlebarn (Niederösterreich). Das Geschwader besteht aus einer mittleren Transporthubschrauberstaffel (S-70 „Black Hawk“), einer Mehrzweck-Transporthubschrauberstaffel (OH-58 „Kiowa“) sowie aus einer Flächenstaffel (PC-6 „Turbo Porter“), einer Luftaufklärungsstaffel und der für den Flugbetrieb notwendigen Bodenorganisation.

Robert Giessauf/Bundesheer
Das Nachtsichtgerät FLIR ist an der Unterseite des Transporthubschraubers Bell „OH-58 Kiowa“ angebracht

Nachtflüge bis 23.00 Uhr geplant
In Kärnten werden Hubschrauber vom Typ Agusta Bell „AB 212“ und Bell „OH-58 Kiowa“ und ein Flächenflugzeug vom Typ Pilatus Porta „PC6“ im Einsatz sein. Gestartet und gelandet wird am Truppenübungsplatz, am Flugplatz Glainach.

Am Dienstag, am Mittwoch und am Donnerstag sind auch Nachtflüge bis 23.00 Uhr vom Flugplatz Ferlach aus vorgesehen. Es wird um Verständnis für den auftretenden Fluglärm ersucht.
09.10.2023, red, kaernten.ORF.at
Luftaufklärungsübung im Rosental
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Laute Überschallflüge über Österreich in kommenden Tagen
Geflogen wird beinahe über dem gesamten Bundesgebiet. Das Überschalltraining der Luftstreitkräfte dauert von 6. bis 17. November

Wien – Von 6. November bis 17. November führen die österreichischen Luftstreitkräfte das zweite Überschalltraining dieses Jahres durch. Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 8 und 16 Uhr geplant. Geflogen wird beinahe über dem gesamten Bundesgebiet. Um den Geräuschpegel möglichst gering zu halten, wird das Training in großen Höhen durchgeführt, versicherte das Verteidigungsministerium am Freitag in einer Aussendung.


Laut Verteidigungsministerin Tanner ist das Training der Luftstreitkräfte angesichts der sicherheitspolitischen Entwicklungen in Europa und Israel notwendig.
APA/ERWIN SCHERIAU

"Dieses Training ist für unsere Luftstreitkräfte unverzichtbar. Die sicherheitspolitischen Entwicklungen in Europa, aber auch in Israel führen uns täglich vor Augen, wie fragil doch der Friede sein kann. Umso wichtiger ist es, in der Lage zu sein, seine Heimat zu schützen. Die Wahrung der Lufthoheit ist dabei für einen souveränen Staat von zentraler Bedeutung. Das muss laufend geübt werden und dies auch im Überschallbereich", sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei circa 1.200 km/h. Nähert sich ein Eurofighter dieser Geschwindigkeit, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese Stoßwellen können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die (Laut-)Stärke des Überschallknalls ist unter anderem abhängig von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage. (
APA, 3.11.2023)

Laute Überschallflüge über Österreich in kommenden Tagen
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Foto-Reportage: Eurofighter über Salzburg

Der Salzburger Walter Hager – im Brotberuf leitender Fluglotse – hat Donnerstag in seiner Freizeit drei Eurofighter fotografiert. Diese „Rotte“ sorgte über Salzburg für viel Aufsehen, auch wegen ihrer Lautstärke und spezieller Manöver. Die Piloten des Bundesheeres übten Donnerstag beim Flughafen.
Online seit heute, 14.51 Uhr
Teilen
Die drei Abfangjäger aus Zeltweg (Steiermark) tauchten kurz nach 11.00 Uhr über Salzburg auf. Sie waren zuerst in Formations- und dann einzeln und hintereinander im Tiefflug unterwegs.

Die Kampfpiloten trainierten so genannte Touch-And-Go-Verfahren beim Salzburger Flughafen. Dabei landen die Maschinen kurz, bremsen auf der Piste jedoch nicht, beschleunigen wieder und starten durch. Das Ganze wird in mehreren Runden durchgezogen.

Fotostrecke
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager
Walter Hager

Turnusmäßige Übung
Laut einem Sprecher des Bundesheeres ging es dabei um eine turnusmäßige Routine-Übung, damit die Flieger mit allen verfügbaren Pisten in Österreich und ihren topografischen Umgebungen vertraut bleiben.
09.02.2024, red, salzburg.ORF.at
Foto-Reportage: Eurofighter über Salzburg
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Heeres-Hubschrauber trainieren im Gebirge

Von 12. bis 23. Februar führen die österreichischen Luftstreitkräfte den Hochgebirgs-Lande-Lehrgang Winter durch. Gestartet wird vom Fliegerhorst Fiala-Fernburgg in Aigen im Ennstal. Das Training findet bundesländerübergreifend statt.
Online seit heute, 7.16 Uhr
Teilen

Geübt und trainiert wird in der Steiermark, in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg und Tirol. Ausbildungsinhalte sind unter anderem das Lernen und Üben von Starts und Landungen mit Hubschraubern auch in großen Höhen sowie Flüge unter erschwerten Bedingungen.

14 Hubschrauber im Einsatz
„Diese Ausbildung ist ein zentraler und unverzichtbarer Teil zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft unserer Luftstreitkräfte. Mit der erstmaligen Teilnahme unseres neuen Hubschraubers AW169 ist ein weiterer Meilenstein innerhalb dieses Projektes erreicht“, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner). Im Mittelpunkt des Trainings steht, die Leistungsparameter und Flugeigenschaften der jeweiligen Hubschraubertypen in großen Höhen kennenzulernen sowie physische und psychische Belastungen beim Hochgebirgsflug real zu spüren und die entsprechenden Gegenmaßnahmen zur Erhaltung der Flugsicherheit anzuwenden.


Erstmals wird auch der neue Hubschrauber AW169 „Lion“ eingesetzt
APA/ERWIN SCHERIAU

Beim Hochgebirgslandelehrgang Winter werden bis zu 14 Hubschrauber der Luftstreitkräfte eingesetzt. Erstmals im Einsatz befindet sich der neue Hubschrauber AW169 „Lion“ von Leonardo. Es werden bis zu vier Hubschrauber dieses Typs teilnehmen. Sie nahmen Anfang 2024 den Regelbetrieb in Österreich auf und werden nun bei der allgemeinen Ausbildung eingesetzt.

Erkunden von geeigneten Landeplätzen
Da Naturkatastrophen oder Unglücksfälle keine Grenzen kennen, wird auch im Gelände der Nationalparks geflogen. Detaillierte Kenntnisse der geographischen und topographischen Verhältnisse im Hochgebirge seien für die militärische Transportdurchführung unumgänglich, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Diese Ausbildungsziele ohne Einsatzdruck zu trainieren, sei für die Luftstreitkräfte unverzichtbar, um bei einem Einsatzfall bei Tag und Nacht alle geforderten Anforderungen erfüllen zu können.

Die Schwerpunkte bei der Teilnahme dieses neuen Hubschraubers am Hochgebirgslandelehrgang liegen in der Erprobung der Schneekufen sowie dem Erfliegen realer Leistungsparameter und der Erkundung von geeigneten Landeplätzen für diesen Hubschraubertyp. Die gewonnen Erfahrungen fliesen im Anschluss in das Ausbildungsprogramm für den AW169 ein.
12.02.2024, APA/Agenturen

Heeres-Hubschrauber trainieren im Gebirge
 
Oben