bernsteinzimmer in berchtesgaden?

B

bobo

Guest
#3
An jeder Geschichte ist was Wares dran

War das mit den Scherben nur ein Scherz, oder steckt doch mehr dahinter. Ob es das Zimmer wirklich ist, möchte ich bezweifeln. Das wirklich was versteckt wurde - NICHT.
 
M

Martin

Guest
#4
BZ Suche

Vermutung?

Ich habe mir gerade den ganzen Artikel durchgelesen.Die Version von Wolfgang ist nur ein kleiner Teil des Textes.Darin wird u.a geschrieben,daß Mulis auf dem letzten Wegrest die Lasten,sprich Kisten getragen haben sollen.Nur, wenn die Vertäfelungen noch in Orginalgröße verpackt gewesen waren,was ich stark annehme,dann ladet einmal ca.3Meter lange und 2Meter breite Kisten auf ein Muli von ca.1,5m Schulterhöhe.

Vemutlich wurde dort ganz etwas anderes verborgen.

Das der Mann vom BZ sprach ist gut möglich,nur hat er es,wenn überhaupt dort nicht verborgen.

Gruß,Martin
 
W

wolfgang

Guest
#5
bernsteinzimmer

@martin:das war nicht "meine" version.ich habe den text wortwörtlich abgeschrieben und das mit den mulis auch.genauer hinschauen bitte:rolleyes:
 
B

Blindschleichl

Guest
#7
Watzmann

In der regensburger Lokalzeitschrift erschien genau der gleiche Artikel mit nahezu identischem Wortlaut. Komisch... bisher haben die eigentlich nie woanders abgeschrieben, ohne das deutlich klarzustellen... mal sehen.

:confused:

Abwartenderweise


:fragend oder will jemand ne neue Irre-Führ-Taktik einleiten??
 
W

wolfgang

Guest
#8
artikel

@blindschleichl:hm,ich kann dir den zeitungsartikel aus der münchner tz gerne zuschicken
 
B

Blindschleichl

Guest
#9
Watzmann

Moin Wolfgang.

danke fürs Angebot, ist aber nicht nötig, da - wie gesagt - in unserer Lokalzeitung der gleiche Bericht stand.

Gruß
Blindschleichl
 
#10
aber vom bernsteinzimmer in der odelgrube hielt der kleine peter eh nichts.bis zum sommer 1990,als er einen instrumentenbauer trifft.der erzählt,das er holz in einer odelgrube lagert
In der Odelgrube?! Mit oder ohne flüssigem Inhalt? So lange Zeit?

--> So ein Schmarrn!

Gruß
 
B

Blindschleichl

Guest
#11
Odelgrube

Original geschrieben von Reiner
In der Odelgrube?! Mit oder ohne flüssigem Inhalt? So lange Zeit?

--> So ein Schmarrn!

Gruß
Servus Reiner,

(hier auch Reiner, Rgbg)

Der Geigenbauer hats ja erklärt, daß er sein Holz in einer Odelgrube langjährig lagert, damit es schön hart wird.
Ich gehe davon aus, er meinte eine gefüllte.
Zweifel habe ich dahingehend, daß in so einer Kloake bestimmte Säurenverhältnisse bestehen, die Holz entweder angreifen oder eben schützen können.

Chemiker sind hier gefragt.
... was ist mit Sauerstoffmangel?

... bezüglich Transport mit Mulis... Dort im Artikel stand lediglich "Es ging mit Mulis weiter". Das heißt nicht, daß die Kisten auf Mulis verladen wurden. Es gibt auch Karren, vor die man Mulis spannt.
 
M

Martin

Guest
#12
Bz am Watzmann?

Rätsel bleiben:

Hermann Fegelein wurde laut eines Befehls von Adolf Hilter im April hingerichtet.Dieses bestätigen auch alle bisher vorliegenden historischen Schriftstücke.

Wie können dann Bewohner von Pfarrkirchen im Mai diesen dort vor Ort angeblich gesehen haben?Geschweige denn,daß dieser persönlich im Jahr 1968 auftaucht...

Transporte mit Mulis:

Wichtige Frage:Woher kamen denn die Tiere,oder waren diese schon vor Ort eingetroffen/bereitgestellt worden?-wann durch wen?
Schließlich wurde der Weg,laut der Beschreibung bis zu dem Schloß in LKW´s zurückgelegt.Erst ab dieser Stelle ging es mit den Mulis weiter.Ich glaube eher,daß dort ganz andere Objekte verborgen worden sind,z.B:Reichsbankgold oder Akten aus dem Obersalzberg.

Ich halte es für möglich,daß sich die Mutter des angeblichen Zeugen schlicht getäuscht hat,als Sie annahm,daß es sich bei dem Gast um H.Fegelein gehandelt haben könnte,schließlich waren seit Kriegsende schon 23Jahre vergangen.
Versucht doch nur einmal einer von Euch sich zu erinnern,was er vor 5 Tagen während der Arbeit als Mittagessen gegessen hat.Na,wer weiß es noch?


Gruß,Martin
 
W

wolfgang

Guest
#13
bernsteinzimmer

@martin:die mulis könnten von den gebirgsjägern gekommen sein,die ja in berchtesgaden stationiert waren.und warum eigentlich nicht fegelein?soviel ich weiß ist keine grabstätte von fegelein bekannt.vielleicht war das ganze ja doch nur eine inszenierung.und der vergleich mit dem mittagessen vor fünf tagen... naja,bis bischen unpassend finde ich.
 
#14
Wimbachschloss

Hallo

Ja mal was von mir dazu Ich komme ja aus dem Berchtesgadenerland wohne aber zur Zeit in Dresden soweit dazu.
Und dieser Artikel naja etwas lustig, Ich habe mich mal als erstes mit dem Herrn Grassl der das Wimbachschloss bewirtet
mal in Verbindung gesetzt und der hat geschrieben:

Ich kann mir das auch nicht erklären, zumal ich seit 52 Jahren im Sommer im Wimbachschloss bin.
Eine so riesige Odelgrube gibt es hier nicht. Vor ca. 15 Jahren haben wir unsere Odelgrube renoviert und vergrößert, aber wir haben kein B-Zimmer gefunden.
Auch ist mir nicht bekannt dass ein Gebäude über der Odelgrube gesprengt worden sein soll.
Mit der Wünschelrute war auch noch keiner bei uns.
Ich gehe davon aus, dass das ganze eine Sommerlochfüllung der Presse ist
und zwar der mit dem niedrigeren Niveau - in der Süddeutschen Zeitung z.B. war noch kein Bericht dieser Art, die recherchieren wohl besser und vor allem gründlicher. Das ganze ist vermutlich ein Riesenschmarrn, mit dem einer berühmt werden will.

Gruss Peter Grassl

Hompage Schloss: http://www.wimbachschloss.de/index.html?seiten/start.html

So hat der Mann mir das geschrieben, Ich sag mal noch meine Meinung dazu, Ich war ja nun auch schon öfter dahinten und für alle anderen gibts ne Menge im Internet darüber.
also im April wenn die das machten, auch mit Mulis und ne menge Kisten ok. aber die Massen an Schnee das Schloss liegt auf 950m
und der Weg wird auch nicht gerade geräumt und das dann noch in den letzten Kriegstagen. geschafft hätten die das bestimmt aber da hätten sie bestimmt einige Zeit gebraucht und mit nem Schlitten nachziehen würde ja gehe. Am 25 April ist Bad Reichenhall und der OB bombadiert worden dann wars auch schon bald vorbei!
Wobei es ja auch kein Schloss ist und nur so heisst die Geschichte dazu könnt Ihr auf der Hompage ja kurz nachlesen.

Im Text:"
erzählt der gast kurz vor dem ziel,einem schloss stoppte der konvoi.die letzten meter ging es mit mulis weiter.der schatz kam in eine odelgrube.das gebäude wurde gesprengt" sagt der unbekannte.die letzten kriegstage lebte der rätselhafte mann angeblich in pfarrkirchen."ich habe an der schloßgaststätte unter einem der fenster,zwei glasscherben vergraben.dieses lokal ist eine schatzkarte wer durch das mit den scherben markierte fensterkreuz und das fensterkreuz der davor liegenden veranda blickt,der visiert den ort an,wo das zimmer liegt"

Hier im Text schaut der in der Schloßgaststätte zum Fenster raus
durch die Veranda und da steht dann der alte Schuppen der ja gesprengt wurde.

Beachte Schlossgaststätte = Schloss =Wimbachschloss .....

Und der Wirt Peter E. im Artikel sagt/schreibt:

Peter edelmann findet tatsächlich zwei scherben.als er bei föhn ins gebirge sieht,fixieren die mit den scherben markierten fensterkreuze das wimbachschloß am watzmann

Fazit: Peter E. sieht aus dem Fenster mit den Scherben darunter, das Fenster ist aber laut dem geheimnisvollen Gast im Wimbachschloss. und was sieht Peter E. das Wimbachschloss.
Hab da ich was falsch verstanden oder was macht der schaut der in nen Spiegel oder ums eck und sieht sich dann von hinten schauend aus dem Fenster stehen der gute Peter E.

Der soll doch beim Schloss raussehen dann sieht er den geheimen Ort wo früher der Schuppen stand. aber er sieht das Schloss vom Schloss aus?

viel spass noch sollte ich nochmal etwas vom Herrn Grassl
höhren lass ich es euch wissen.


By Mario


 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Bernsteinzimmer am OSB

Hallo Mario,
danke für Deine Kontakte mit Grassl - aber das Bernsteinzimmer spuckt schon seit Jahrzehnten auch in unserer Gegend herum! Vor einigen jahren konnte ich in diesem Zusammenhang erst eine größere Bergungsaktion um ein Dornier Do-26 - Wasserflugzeug und dessen sagenumworbenen Inhalt im Chiemsee verhindern! An dem besagten Ort wurde bereits vorher, zur Zeit der Buntmetallsammler eine Do-24 herausgeholt - siehe Heimatbuch von Traunstein, dort ist ein ausführlicher Bergungsbericht von mir enthalten!

Aber immer wieder entdecken wir soganennte Zeitzeugen, die etwas behaupten und alle springen!

Mario, Du wolltest Dich bei mir mal melden - die Ausstellung ist fertig - hatte auch etwas mit dem OSB und seinem Herren zu tun!


mfg Fred
 
B

Blindschleichl

Guest
#16
Verhindern?

Warum verhinderst Du eine Bergungsaktion? Aus welchem Motiv heraus? Mit welchem Recht?:fragend
 
W

wolfgang

Guest
#17
bernsteinzimmer

@fred:wwas heißt denn hier "alle springen"?niemand hat hier behauptet,die geschichte entspricht der wahrheit!hab den text ja bloß reingesetzt,weil´s sich ganz lustig und spannend anhört.und der indiana-jones touch hängt hier wohl so mancher geschichte an.man muß ja nicht immer alles so ernst nehmen
@mario:ich würde nicht gerade behaupten das die süddeutsche zeitung immer so gründlich und sorgfältig recherchiert.ich kann mich noch erinnern,vor einigen jahren gab es dort einen riesigen artikel über die bunkeranlagen unter dem königsplatz in münchen mit den diversen "ausschmückungen" über vermauerte schätze und noch nicht entdeckte geheimgänge etc. als ich letztes jahr an einer führung durch die ehemaligen ns-bauten teilnahm kamen die verantwortlichen auch darauf zu sprechen und meinten das das alles nur quatsch sei!soviel zur seriosität der sz

gruß wolfgang
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
#18
Hallo Wolfgang,

Ja alles klar Ich will ja auch nicht Dich angreifen,
sondern nur etwas zu dem Artikel schreiben und die Aussage zur Zeitung stammt nicht von mir sonder vom Herrn Grassl,

ausserdem ist der Artikel bei uns in unserer Heimatzeitung auch drin,
soviel zu den Zeitungen, ok!

Gruß Mario

PS: Führungen in Müchen Wo und Wann hast Du ne Adresse, hätte Intersse, danke
 
W

wolfgang

Guest
#19
zeitungen

hallo mario

ich hab mich nicht angegriffen gefühlt!ich weiß das das nicht du gechrieben hast.so genau les ich mir die beiträge schon durch;)
 
#20
Bergung verhindert ??? Blindschleiche ??

Auf die Anfrage, warum ich eine Bergung verhindere, kann ich nur folgendes mitteilen:
Die mir für eine Recherche vorliegenden Unterlagen um den Chiemsee und seine Flugzeuge (im See) habe ich ca. 15 Jahre lang gesammt, Zeitzeugen befragt und Dokumente gesammelt!
Am 26.10.1944 wurde eine Do-24 im Chiemsee versenkt: Bericht, Fotos und Lageskitze durch den Flugzeugfüphrer vorhanden!
Ein Zeitzeuge - HJ-Junge mit 14 Jahren erkannte die Versenkung als eine Do-26 - von der es nur 6 Flugzeuge gab! Der Pilot beweist aber laut Flugbuch und dem absaufenden Flugzeug, eindeutig eine Do-24. Nach dem krieg - a 19.09.48 wurde von der STEG das im See liegende Wrack eine Do-24 (Kaufbeleg liegt vor) abgekauft und zur Bergung freigegeben und kurz danach geborgen - Fotos und Zeitzeugen vorhanden. Der Tank dieser Maschine liegt z.B. bei mir in der garage und wird demnächst dem Deutschen Museum München übergeben.
Nun kam durch ein Zufall der Zeitzeuge von damals - HJ-Junge dazu und gab seine Infos preis! Die Do-26 liege im Chiemsee! Es wurde die Bundeswehr mit ihren Marientauchern eingeschalten. Diese haben sich an mich gewendet und wir haben vor Ort Karten von 1945 und heute verglichen , meine Dokumentation dazu eingesehen und wir alle kamen zu dem gemeinsamen Ergebnis: der Zeitzeuge von damals konnte fast gar keine Infos in Bezug zu einer Do-.26 haben! Typenhefte gab es damals ja nicht so wie heute! Und Seeflugzeuge waren am Bayerischen Meer - Chiemsee eine reine Zufallslandung! Also wurde die Suche mit viel Technischen gertät eingestellt - man fand etwas in dem damlaigen Versenkungsgebiet : einen abgesoffenen Ponton des THW - der nicht mehr zu bergen ist!
Damals war auch ein STERN-Reportter dabei, der auch gleich mehr wußte - Bergsteinzimmer - Geheimdokumente aus Berlin ... das einzige war er tatsächlich wuste, daß von den 6 jemals gebauten Do-26 das Schicksal von 5 Maschinen aufgeklärt ist - und dies sollte die Nr.6 sein!! Er gab nach Einsicht meiner Unte3rlagen auf - ich habe nie wieder von Ihm gehört!
Als ich habe mir nichts erlaubt - sondern gemeinsam kamen wir zu dem Ergebnis!

mfg Fred
 
Oben