bernsteinzimmer in berchtesgaden?

B

Blindschleichl

Guest
#21
Ok, sachlich

Fred, danke für die sachliche Ausführung.
Ich hoffe, Du hast meine kurzen prägnanten Fragen auch sachlich und nich als persönliche provokation verstanden.
Mittlerweile werden die Leute hier im Forum sooooo extrem empfindlich, daß jeder Buchstabe auf die Goldwaage gelegt wird.

Aber auch trotz Deiner Ausführung ist mir nicht klar, was Dich bewegte, eine Bergung zu verhindern. War es, um Kosten zu sparen, wegen der THW-Maschine? Weil Ihr Euch sicher seid, daß nichts anderes unten sein kann?

Ich respektiere Deine Jahrelange Recherche in der Thematik und bin mir ziemlich sicher, Du hattest Deine (berechtigten) Gründe. Wollts nur etwas genauer wissen.

Bin halt immer neugierig

:D
 
#22
Bernsteinziommer im Watzmanngebiet ????

Hallo Leute!

Heute steht im Berchtesgadener Anzeiger (No.146 vom 2./3.8.03) mit der Überschrift "Der Schatz in der Oedelgrube - Das berühmte Bernsteinzimmer soll am Fuße des Watzmanns vergraben sein!" - ein mehrspaltiger Bericht der, so wie es Grassl (mir persöhnlich bekannt) bezeichnet - ein "Blödsinn" ist! Auch der landrat ist inzwischen eingeschaltet - wir werden uns der "Möchtegern Schatzgräber" schon zu wehren wissen!
Da mir vom Kriegsende alliierte Luftbilder vom Berchtesgadener Land und speziell auch vom "Wimbachgrißtal" vorliegen - muß ich über dieses Märchen nur lachen!

Bitte nicht übel nehmen, aber bei uns kommen fast tagtäglich derartige Forscher und Schatzsucher daher und behaupten etwas, was aber bei sachlich fundierter Recherche wie ein Kartenhaus zusammenfällt!

mfg Fred


Hallo Mario - den Artikel kann ich Dir kopiert zukommen lassen !!
 
#23
Watzmann

Hallo Fred, und Alle!

Es ist schon traurig was alles so gedruckt wird, ohne richtig darüber Bescheid zu wissen.
Warum geht den keiner selber zum Herrn Grassl und red mit Ihm, Der Artikel geht ja wie man lesen kann quer durch Bayern und jetzt auch bei uns, gut nur das endlich mal dagegen vorgegangen wird!
Der Gastwirt Grassl wird jetzt bestimmt einige "Schatzsucher mit Schaufeln" bei seinen Odelgruben stehen haben!


Ja würd mich Interessieren der Bericht, wenn’s Dir möglich ist ihn einzuscannen und als E-Mail, danke.
sonnst bitte aufheben komme bald in die Heimat!.

also Servus Mario
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Blindschleichl

Guest
#24
Re: Wimbachschloss

Original geschrieben von Mario

Hier im Text schaut der in der Schloßgaststätte zum Fenster raus
durch die Veranda und da steht dann der alte Schuppen der ja gesprengt wurde.

Beachte Schlossgaststätte = Schloss =Wimbachschloss .....

Und der Wirt Peter E. im Artikel sagt/schreibt:

Peter edelmann findet tatsächlich zwei scherben.als er bei föhn ins gebirge sieht,fixieren die mit den scherben markierten fensterkreuze das wimbachschloß am watzmann

Fazit: Peter E. sieht aus dem Fenster mit den Scherben darunter, das Fenster ist aber laut dem geheimnisvollen Gast im Wimbachschloss. und was sieht Peter E. das Wimbachschloss.
Hab da ich was falsch verstanden oder was macht der schaut der in nen Spiegel oder ums eck und sieht sich dann von hinten schauend aus dem Fenster stehen der gute Peter E.

Der soll doch beim Schloss raussehen dann sieht er den geheimen Ort wo früher der Schuppen stand. aber er sieht das Schloss vom Schloss aus?

viel spass noch sollte ich nochmal etwas vom Herrn Grassl
höhren lass ich es euch wissen.


By Mario


Mario, bitte lies den Bericht nochmal durch. Da hast was durcheinander gezwirbelt. Die "Schlossgaststätte" wo der geheimnisvolle Fremde aufgetaucht ist und wo er die Glasscherben vergraben hat steht in Pfarrkirchen. Obacht, da bringst leicht Verwirrung rein....
Hab Adresse u. Tel.-Nr. von Peter E. Und seine Gaststätte ist in PFARRKIRCHEN.
Beachte: Die Schlossgaststätte = NICHT "Schloss" und = NICHT "Wimbachschloss"
...ohne, daß ich der Geschichte jetzt mal uneingeschränkten Glauben schenken möchte:D

Ciaoi
Reiner
 
#25
B

Blindschleichl

Guest
#26
Weitsicht

Mario,

aus beruflichen Gründen bin ich sehr oft auf der Autobahn zwischen Regensburg nach München unterwegs. Je nach Wetterlage kann ich oft schon kurz nach dem Dreieck Holledau das Gebirge sehen.
Von meinem Geburtsort Keilberg bei Regensburg ist das ebenfalls möglich. Das ermöglicht eine sogenannte "Inversionsschicht". Frag mich nicht genau was das ist, hat mit kalter und warmer Luft, bwz. Temperaturveränderungen in verschiedenen Luftschichten zu tun. Hat mir ein alter Kriegsfluglehrer erklärt. Aber es funktioniert tatsächlich, wenn auch äußerst selten.

Bin gespannt, was Du bei Herrn Graßl rausbekommst.

Noch was: Es hieß in dem Bericht ja nicht, daß etwas in der Odelgrube des Schlosses versenkt wurde. Es hieß lediglich, daß es AB dem Schloss mit Mulis weiterging. Also mußte ein Weg weiter hinauf führen, vom Schloß weg. Das Schloss, dessen Sch..haus und sein Besitzer haben also nix damit zu tun.

Glaub, ich leg mir mal ne berufliche Tour so, daß ich dort mal vorbei schauen kann ;-)

Ciaoi
Reiner

...Es ist zu heiß draußen:cool:
 
#27
Durcheinander

Odelgrube! doch im Artikel No1 von wolfgang steht es wurde in einer Odelgrube versenkt,

In meinem Link zu dem Artikel steht:

Gebirgspass neben einem trockenen Flussbett entlang. Kurz vor dem Ziel, einem kleinen Schloss, endete der Fuhrweg. Die letzten Meter über einen großen Graben wurden mit Mulis zurückgelegt. Zwischen dem Schloss und einem heute dort stehenden Gedenkstein, so erzählte der Gast, wurde der Schatz in einem Hohlraum, der als Jauchegrube diente, eingelagert. Das darüberliegende Gebäude wurde gesprengt. Die letzten Kriegstage erlebte der Mann in Pfarrkirchen, wo er unter anderem Namen vom Schloss Reichenberg aus, das damals von der Wehrmacht beschlagnahmt war, den letzten Widerstand in Bayern organisieren sollte.

Also Doch ne Odelgrube, wie kommst Du darauf das nicht
?

ACHTUNG: aber wir reden schon alls währe da etwas drann Ich bin lieber Vorsichtig und halte mich zurück, natürlich lasse ich mich auch positiv überraschen sollte jemals etwas gefunden werden sollte!

Ja gute Idee fahre mal dahin super Gegend und der Weg ins Wimbachtal schön.
Dann triffst Du auf Herrn Grassl und dann sprich mit Ihm .
Hattest Du schon Kontakt zu Peter E. gehabt INFOS!

Weitsicht ok,Wenn Ich am Berg bin sehe Ich auch bei gutem Wetter seehr weit aber es stehen dort noch andere Berge und Das Wimbachschloss liegt im Wimbachtaal,Ich hänge ne Grafik an nicht gerade Übersichtlich aber Ungefähr die Richtung ist zu erkennen
Wo genau jetzt die Schlossgaststätte am Reichenberg ist in Pfarrkirchen ?

Schaue doch selber mal nach,vom Fenster mit den "Scherben" In Richtung Watzmann Wimbachschloss währe doch ne Lösung ohne noch länger darüber zu Rätseln

also Nix für ungut

Pfüat Euch Mario
 

Anhänge

#29
Bernsteinzimmer am OSB

Hallo Leute!

Ist ja schon intressant, was da so alles ein blöder Zeitungsartikel auslöst!
Man nehme gleich welche Ort, den da "Blindschleiche" bei Inversionslagen (der Begriff dafür ist 100 %) als Grundlage für seine gebirgsblicke nimmt und siehe da, wenn er nur ein bisschen in eine geologische Karte sihet, so muß er erkennen:
1) Das Gebirge kann er erkennen - besonders wenn ein Wahnsinniger Föhn herrscht - hier hatte der Tower von ehemaligen Fliegerhorst Neubiberg - immer wunderbare Fotos gemacht - mit einem Gebirgspanorama - daß sich sehen lassen kann!
2) Details der Gebirgsstöcke, kann aber nur der versierte genauer erkennen!
3) wie auch schon Mario richtig zu erkennen gibt, gibt es das Staufengebirge das vor dem Reichenhaller Tal liegt, dann östlich davon das Untersbergmassiv, dann zwiswchen Bad Reichenhall und Watzmann liegt das Lattengebirge und dann erst kommt das Watzmann- und Hochkalter-Gebiet! Das Wimbachschloß liegt dann dabei auch noch mal hinter einem rechtsknick des Wimmbachtales so versteckt, daß es keiner aus dem Blickwinkel von "Blindschleiche" o.a. ohne technische Mittel einen direkten Blick dorthin hat. Nicht einmal das deutlich höher liegende und freistehende Watzmannhaus kann man von den dortigen Standorten aus erblicken! Ich war erst vor ein paar Tagen wieder bei Wimbachschloß und habe hinaus ins Ramsauer- Berchtesgadener Tal geblickt und den stördenen Bergrücken des Lattengebirges deutlich vor mit gehabt und so trotz Föhnlage nicht in den Bayrischen Wald blicken können!
4) Fazit: all die Märchen von Blick eines Zeitzeugen zum Wimbchschloß sollte man dorthin tun wo er hingehört - beim PC - Papierkorb genannt!

Wenn all die Leser wüsten, was uns hier unserem schönen Nationalpark - trotz seiner Geschiochte bis 1945 - alles so zugedichtet wurde - sie würden uns hier verstehen, daß wir nur noch lachen können!

In der Zeit des "Kalten Krieges" gab es ähnliche Märchen in Bezug auf die Wehrtechnische Erprobungsstelle in Oberjettenberg und ihrer Untertage-Erprobungsanlage: auf Knopfdruck würde sich oben das Hochtal auftun und Raketen würden gen Osten fliegen .... - Ich war schon etliche Male dienstlich und in Zusammenhang mit der Wehrtechnik - bei Tag der Offenen Tür usw im Berg - ich weiß was dort los ist und was auf keinen Fall dort los ist!

Also bitte immer erst gut recherchieren und dann aktiv werden!

mfg Fred
 
B

Blindschleichl

Guest
#30
anderer Berg

Servus Fred,
dann hat der Zeitzeuge evtl. einen anderen Berg gemeint? *trallalla* :baaaeee

Denk Dir nix, ich selber glaub der Geschichte auch nicht wirklich, obwohl sie sich sehr interessant anhört:)
 
B

Blindschleichl

Guest
#31
Verzwirbelte Odelgruben

Original geschrieben von Mario
Odelgrube! doch im Artikel No1 von wolfgang steht es wurde in einer Odelgrube versenkt,

...Schloss und einem heute dort stehenden Gedenkstein, so erzählte der Gast, wurde der Schatz in einem Hohlraum, der als Jauchegrube diente, eingelagert. Das darüberliegende Gebäude wurde gesprengt.
...Also Doch ne Odelgrube, wie kommst Du darauf das nicht?
Pfüat Euch Mario
Schon ne Odelgrube, aber nicht die vom Wimbachschloss, sondern eine weiter oben. Wenns heißt, das Gebäude wurde gesprengt, dann würde ja das "Schloss" nicht mehr stehen.

...vielleicht klappts diese Woche mit der Tour:)
 
#32
Odelgrube im Wimbachgrieß

Hallo Blindschleiche!

Jetzt reicht`s aber! Vielleicht ist es im flachen Teil der BRD so, daß man Odelgruben am Berg baut, wenn man im Tal wohnt! Wir - auch wenn wir nur die "Lederhosen tragenden doofen Bayern" sind, nehmen das natürliche Gefälle her um Abwasser wie die Kloake in die Odelgrube zu befördern! Wir bauen dafür keine Pumpen o.ä, ein! Es mag vielleicht bei Euch so sein!

Hinter dem Wimbachschloß (bergwärts gesehen) befindet sich keine Alm o.ä. im Nahbereich - sondern erst nach einer über 1 stünmdiogem Fußmarsch kommt die Wimbachgrießhütte - eine Alpenvereinshütte - und die ist im Tal links hinter dem Wimbachschloß - also auch hier wieder nicht vom besagten Ort in Niederbayern aus einsichtbar!

In dem Wimbachtal gibt es sonst keine Gebäude, die so genutz wurden, daß eine Odelgrube dort gebaut wurde!

Ich rate allen, die sich so auf`s Wimbachgrieß eingeschossen haben, wandert mal von der Wimbachbrücke (im Tal) über Wimbachbrücke (im Tal) zum Wimbachschloß und dann zur Wimbachgrießhütte, wieter zum Trischhübel und über die Saugasse hinunter zum Königssee - Bartolomäh und fahrt dann mit dem Schiff vor nach Königssee! Dann glaubt Ihr alle endlich mal, daß da ein Märchenerzähler "Euch alle" ganz ordentlich auf die Schippe genommen hat!

Beim Wimbachschloß liegen viele Steine herum - ich würde sie eher Felsbrocken (bis Einfamilienhausgröße) nennen - einen Gedenkstein im wahrsten Sinne des Wortes gibt es nicht - es befindet sich nur südöstlich vom Schloß ein Gedenkkreuz für den Flugunfall einer Bell UH-1D vom Gebirgsheeresflieger-Btl-8 aus Oberschleißheim, die dort am 07.07.1970 abstürzte und an die 11 Deutschen und französischen Soldaten, die dort ihr Leben ließen!

An einem Stein im Nahbereich des Schloßes befindet sich ein Hinweis - Wegbeschreibung und sonst nichts!

Hallo Leute - was kommt nun als nächstes in Bezug auf das Bernsteinzimmer beim - im - um dem Wimbachschloß??

mfg Fred
 
B

Blindschleichl

Guest
#33
Verständnis

*kopfschüttelnderweise* Du hast immer noch nicht verstanden, was ich meine. Möchts aber nach Deiner unverständlichen Reaktion nicht nochmal durchkauen. Vielleich kommst irgendwann drauf.;)
 
#34
Hallo Fred
Bitte nimm hier nicht alles so Persönlich !

Ungeachtet des Inhalt, besteht die Möglichkeit das ihr aneinander vorbei redet !
Keine Ahnung von was ihr da schreibt, aber vielleicht wird ein Gebäude beschrieben das
Es Heute nicht mehr gibt und damals nicht lange bestanden hat !
Ich z.B. suche eine Pumpstation am Bodensee mit einer 7 km langen Rohrleitung.
Das Teil wurde definitiv gebaut und auch genutzt, aber außer einen hinweise in einem Baustandsbericht, weis keiner etwas davon ! Weder Die Ämter noch die einheimischen die
auf dem theoretischen verlauf der Wasserleitung ihr Eigenheim haben !
Auch wurde bei uns ein Großer Archivbunker gebaut , auch dieser ging einfach verloren !
Also las doch den Leuten ihre Jauengrube, die werden schon feststellen ob es eine gegeben hat oder auch nicht !

Gruß Henry
 
#35
So nicht!

Wir können ja warten und nichtstuend hoffen, das nachdem alle die, da am Watzmann das B-Zimmer suchen nochetwas von der Landschaft unzerstört übriglassen, nachdem sie im Gestein sich zur Verzweiflung gegraben haben.

Nur gut das wir unsere Gebirgsjäger haben!

Gruß Mario
 
#36
Keine Angst Mario !

Der Watzmann liegt mitten in einem Nationalpark, wer da unerlaubterweise einen Stein umdreht oder abseits der üblichen Wege und Straßen sich bewegt, kann mächtig ärger bekommen !

Gruß Henry
 
Oben