Bunker und Sperren in Nord-Italien (Südtirol u. Kanaltal)

#81
- Bilder vom Gegenwerk Nr.2
- Schützengraben des 1. WK der in das Werk (als Eingangsverteidigung) integriert wurde
- Einer der Bunkereingänge
- die Tarnung des Kamins für das Notstromaggregat
 

Anhänge

#84
Habs auch endlich mal ins Kanaltal geschafft, mit dem Rad entlang der alten Bahntrasse.
Anbei ein paar Impressionen, waren insgesamt 4 Bunker die ich besichtigt habe.
Desweiteren hätt ich großes Interesse an gegenseitigem Erfahrungsaustausch über entdeckte Bunkeranlagen in dieser Gegend, z.b. anhand von Austausch von Koordinaten.
Bei Interesse bitte PN

LG
Amokachi
 

Anhänge

Shugendo

Active Member
#88
Habe auch einen Abstecher ins Kanaltal gemacht. Kann auch nur noch einmal betonen wie gut die Anlagen erhalten sind. Neben der alten AutostraßeSS13 stößt man auf mehrere Tunnel wo auch einige Bunkeranlagen zu finden sind. Mich würde interessieren ob die Bahnanlage damals in Betrieb war, zumal heute von Schienen dort keine Spur ist. Entweder weggerissen, zugeschüttet oder nie angebracht ?
Danke!
Liebe Grüße,
Christian
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#90
Habe auch einen Abstecher ins Kanaltal gemacht... Neben der alten AutostraßeSS13 stößt man auf mehrere Tunnel wo auch einige Bunkeranlagen zu finden sind. Mich würde interessieren ob die Bahnanlage damals in Betrieb war, zumal heute von Schienen dort keine Spur ist. Entweder weggerissen, zugeschüttet oder nie angebracht ?
Die alte Strecke der "Rudolfsbahn" wurde im Kanaltal durch eine Neubaustrecke ersetzt, die gleich hinter der Staatsgrenze beginnt. (-> Siehe verlinkte "Wiki-Beiträge").
 
Zuletzt bearbeitet:
#92
Der Radweg ist sehr zu empfehlen, vor allem in Richtung Italien (da geht's immer schön bergab:D)
Und wenn man vor den Tunnels und in den Tunnels genauer schaut, so wird man das ein oder andere militärhistorische entdecken können.
Gilt auch für die Hügel und Berge links und rechts des Tales, das an manchen Stellen wohl keine 100 Meter breit ist!:)
 
#94
Hallo, War vor kurzem in der Gegend Tarvis bis Venzone unterwegs, und hab dabei 4 Anlagen besucht, welche ich schon besucht hatte. Diesmal hielt ich alles auf Video fest. Eines davon hab ich schon geschnitten und hochgeladen.


Der Rest kommt demnächst.
Viel Spaß damit
lg
Daniel
 
#95
Hallo, War vor kurzem in der Gegend Tarvis bis Venzone unterwegs, und hab dabei 4 Anlagen besucht, welche ich schon besucht hatte. Diesmal hielt ich alles auf Video fest. Eines davon hab ich schon geschnitten und hochgeladen.


Der Rest kommt demnächst.
Viel Spaß damit
lg
Daniel
Find das gut, dass du dein Gesicht bei der illegalen Befahrung so oft zeigst, dass macht die Nachverfolgung einfacher......solche Bunker sind nicht grundlos vermauert und nur, weil bereits vor dir jemand die Vermauerung illegal aufgebrochen hat, wird die Befahrung noch lang nicht legal...
 
#96
Durch die Stadt Pontebba soll auch zu Zeiten der kuK-Monarchie der Grenzverlauf gegangen sein.
Weiß jemand dazu Näheres?
Habe über WIKI gefunden, dass der Ort zweigeteilt war, Pontafel war der Ortsteil, der zur Monarchie gehörte und deutschsprachig war.
 
#97
Ja Pontebba - österr. Pontafel war Grenzstadt. Linke Flusseite Österreichisch, rechts Italien.
Gleich zu beginn des 1.WK wurden deshalb auch alle Brücken gesprengt.
Auch heute noch befindet sich der Grenzstein mit österr. Aufschrift direkt an der Brücke, was ich mich erinnern kann mit ...km nach Klagenfurt oder so. (hab leider kein Bild - aber einfach im Internet googeln: Grenzstein Pontebba - sind Myriameter von Klagenfurt:))
Bis in die 90ziger bestand dann der Ort Pontebba eigentlich nur aus dem Bahnhof und mehrerer großer Kasernen:), und natürlich den zahlreichen unterirdischen Anlagen des Vallo-Alpino. Hier ist das Tal ja teilweise keine 100 Meter breit, und eine Sperrung leicht möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
#98
Ja Pontebba - österr. Pontafel war Grenzstadt. Linke Flusseite Österreichisch, rechts Italien.
Gleich zu beginn des 1.WK wurden deshalb auch alle Brücken gesprengt.
Auch heute noch befindet sich der Grenzstein mit österr. Aufschrift direkt an der Brücke, was ich mich erinnern kann mit ...km nach Klagenfurt oder so. (hab leider kein Bild - aber einfach im Internet googeln: Grenzstein Pontebba - sind Myriameter von Klagenfurt:))
Bis in die 90ziger bestand dann der Ort Pontebba eigentlich nur aus dem Bahnhof und mehrerer großer Kasernen:), und natürlich den zahlreichen unterirdischen Anlagen des Vallo-Alpino. Hier ist das Tal ja teilweise keine 100 Meter breit, und eine Sperrung leicht möglich.[/QUO
Ja Pontebba - österr. Pontafel war Grenzstadt. Linke Flusseite Österreichisch, rechts Italien.
Gleich zu beginn des 1.WK wurden deshalb auch alle Brücken gesprengt.
Auch heute noch befindet sich der Grenzstein mit österr. Aufschrift direkt an der Brücke, was ich mich erinnern kann mit ...km nach Klagenfurt oder so. (hab leider kein Bild - aber einfach im Internet googeln: Grenzstein Pontebba - sind Myriameter von Klagenfurt:))
Bis in die 90ziger bestand dann der Ort Pontebba eigentlich nur aus dem Bahnhof und mehrerer großer Kasernen:), und natürlich den zahlreichen unterirdischen Anlagen des Vallo-Alpino. Hier ist das Tal ja teilweise keine 100 Meter breit, und eine Sperrung leicht möglich.[/QUOTEn
Durch die Stadt Pontebba soll auch zu Zeiten der kuK-Monarchie der Grenzverlauf gegangen sein.
Weiß jemand dazu Näheres?
Habe über WIKI gefunden, dass der Ort zweigeteilt war, Pontafel war der Ortsteil, der zur Monarchie gehörte und deutschsprachig war.
Der Kriegseintritt Italiens gegen Ö-U war erst im Mai 2019. Wurde wirklich mit Kriegsbeginn 2018 gesprengt? Da war ja Italien noch "neutral"?
koka
 
Ich korrigiere: es geschah mit dem Kriegseintritt von Italien im (Ich glaub es war der 23.) Mai 1915.
Aber ich fahr heute eh über die Grenze, zwar nur nach Tarvis zum Skifahren, aber mal sehen ob schon oder noch gekämpft wird!;):D:p
Fals ich mich nicht mehr melde wurde ich gefangen genommen, und friste bei einem guten Wein und einem Teller Spaghetti mein Dasein.:cool:
 
Oben