Dorotheum Wien - Versteigerung von Oldtimern

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Versteigerung von ca. 100 historischen Motorrollern - „Wiener Rollergeschichte“ bei Auktion
Im Dorotheum-Fahrzeugzentrum werden am Freitag rund hundert historische Motorroller versteigert. Unter den Exponaten aus einer Sammlung sind das älteste Lambretta-Modell und „ein Stück Wiener Rollergeschichte“.
„Ein Stück Wiener Rollergeschichte“ nennt Wolfgang Humer vom Dorotheum gegenüber „Wien heute“ ein Modell, das von Otto Kauba entwickelt wurde: „Er war Chefkonstrukteur der Firma Lohner und hat sich dann selbständig gemacht. Man weiß nicht genau, wie viele gebaut wurden, aber es war maximal eine dreistellige Stückzahl. Wir haben hier eigentlich ein Museumsstück, das heute wenige Menschen kennen, das macht es umso spannender.“
1554371883873.png

ORF

Eigenes Haus für Sammlung
Versteigert wird bei der Auktion die Sammlung eines Wieners, die ursprünglich zu einem Museum werden sollte. „Die Sammlung hatte vor rund 30 Jahren mit einem Roller begonnen, der Besitzer hatte sich mit dem Generalimporteur von Lambretta in Wien angefreundet“, erklärte Humer, „nach seiner Pensionierung ist der Generalimporteur leider bald verstorben, der Besitzer der Sammlung hat unglaublich viele Ersatzteile übernommen, die teilweise originalverpackt sind.“

Die Auktion findet am Freitag, 6. April 2018, im Dorotheum-Fahrzeugzentrum Vösendorf statt, die Besichtigung ist ab Dienstag, 3. April, möglich.

Für die Sammlung hat der Wiener in Neusiedl am See ein eigenes Haus gebaut. Für die Auktion haben die Mitarbeiter des Dorotheums das Haus geräumt, berichtete Humer: „Vom Keller bis zum Dachboden war das Haus mit Rollern vollgeräumt. Wir sind am Dachboden auf allen vieren zu den Teilen hingekrochen, um sie herauszuholen.“

Ältestes Lambretta-Modell
Unter den Exponaten ist auch das älteste Modell, das Lambretta hergestellt hat. „Natürlich superselten, und das besondere an diesem Stück ist: Es ist neu nach Österreich geliefert worden, wir haben die Originalpapiere aus dem Jahr 1948“, so Humer.

Für Humer ist vor allem die Bandbreite bei dieser Auktion spannend: „Es ist von jedem Zustand etwas dabei - vom ganz original unrestaurierten Roller bis hin zum fertig restaurierten Roller. Damit ist auch bei der Auktion für jeden etwas dabei. Der Umfang ist schon sehr eindrucksvoll und auch dass sehr seltene Einzelstücke dabei sind, macht die Sammlung besonders.“

Link:
Publiziert am 02.04.2018

„Wiener Rollergeschichte“ bei Auktion
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
134 „alte“ Roller unter dem Hammer
Bei einer Auktion des Dorotheums kommen am Freitag in Vösendorf (Bezirk Mödling) 134 Roller und Motorräder unter den Hammer. Die historischen Fahrzeuge stammen aus sieben Jahrzehnten Roller- und Motorradgeschichte.
Roller, wohin das Auge reicht: von restaurierungsbedürftig bis top instandgesetzt, von der klassischen Stangel-Puch bis zu Fahrzeugen von Lambretta, KTM und Lohner. Bei der „Scootermania“ des Dorotheums sind einige Raritäten dabei. Sämtliche Roller und Motorräder kommen aus nur einer Sammlung eines Österreichers, der sich altersbedingt von seinen Lieblingen trennen will.














Alle Fotos ORF/Kawus Nikou

Das älteste Objekt ist dabei ein Puch-Silberrad: „Das ist eigentlich ein Fahrrad aus den 1930er Jahren, das dann in den 1950er Jahren motorisiert wurde“, erzählt Wolfgang Humer, Leiter der Oldtimerabteilung des Dorotheums.

Ausrufungspreise beginnen bei 100 bis 200 Euro
Der Ausrufungspreis liegt bei den meisten Fahrzeugen zwischen 100 und 200 Euro - aus gutem Grund: „Damit wollen wir Interesse erzeugen. Es ist dann ganz unterschiedlich, wie hoch der Preis wird“, sagt Humer. Manche Objekte seien „im wahrsten Sinne des Wortes unschätzbar, weil es einfach keine Referenzen und Vergleichswerte gibt“. Obwohl die meisten Objekte nicht fahrtüchtig sind, sei die Nachfrage groß.

Besichtigen kann man die Roller und Motorräder schon vor der Versteigerung: Das Fahrzeugtechnik-Zentrum des Dorotheum in Vösendorf zeigt sie bereits seit Dienstag. Die Auktion findet am Freitag um 14.00 Uhr statt.

Link:
Publiziert am 04.04.2019
134 „alte“ Roller unter dem Hammer
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
130 Mini-Oldtimer bei Auktion
Im Dorotheum wird am Freitag die Sammlung „RRR“ versteigert. Dahinter verbergen sich Roller, Rollermobile und Raritäten. Allein mehr als hundert Mini-Oldtimer werden angeboten, darunter einige skurrile Objekte.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Per Mail verschicken
Neben Zwerädern wie Vespa, Rumi, Colibri oder Lohner Sisi, kommen 130 Mini-Oldtimer am Freitag im Dorotheum Vösendorf unter den Hammer. Darunter sind Nachkriegslegenden aus den 1950er und 1960er Jahren wie die BMW Isetta, die sogenannte Knutschkugel.

„Die Knutschkugel kommt deshalb, weil vor der Isetta waren die Kleinwagen Zweisitzer, Kabinenroller wo man hintereinander gesessen ist, und jetzt hat man mit der neuen Isetta plötzlich nebeneinander sitzen können und knutschen“, erklärte Norbert G. Mylius, der Initiator Sammlung „Schenkel & Mylius“, gegenüber „Wien heute“.

Fotostrecke mit 8 Bildern
ORF
ORF
ORF
ORF
ORF
ORF
ORF
ORF

„Hausfrauenmaserati“ und Plastik-Ufo
Auch ein Goggomobil in Luxusausführung ist zu haben. „Dieses Coupe hat wieder den Spitznamen gehabt Hausfrauenmaserati, weil es so schnell ausgeschaut hat aber in Wirklichkeit ganz langsam gefahren ist wie das ganz normale Goggo“, so Mylius. Also etwa 80 km/h.

Auch Skurriliäten wie das UFO-artige Auto der britischen Marke Peel werden angeboten. Vom Peel Fifty aus dem Jahr 1963 wurden etwa nur 47 Stück gebaut, die Karosserie ist aus Kunststoff gefertigt. Gworben wurde damlas mit dem Spruch „cheaper than walking“, erinnerte sich Mylius.

Viele Fahrzeuge jahrelang nicht in Betrieb
„Sämtliche angebotene Fahrzeuge und Objekte stammen aus einer statischen Sammlung und wurden mitunter viele Jahre nicht in Betrieb genommen! Angeboten werden die Fahrzeuge ausschließlich als Restaurationsobjekte. Vielmals fehlen Teile, Schlüssel, oder wie im Katalog angegeben, auch Papiere“, heißt es aus dem Dorotheum. Das Auktionshaus empfiehlt daher, sich vor der Auktion ein Bild vom Zustand der Objekte zu machen. Mitsteigern können Interessierte ab 200 Euro.
06.07.2020, red, wien.ORF.at

Link:
130 Mini-Oldtimer bei Auktion
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
KLEIN, ABER OHO:
Kleinstes Auto der Welt um 85.100 Euro in Wien versteigert
Der Dreiräder Peel P.50 kam im Dorotheum unter den Hammer. Er war Teil einer Sammlung von Rollern und Mini-Autos der Nachkriegszeit


Klein, aber oho – nämlich 85.000 Euro-oho.
Foto: APA/DOROTHEUM

Wien – Das kleinste Auto der Welt, der Dreiräder Peel P.50, Baujahr 1963, ist am Freitag um 85.100 Euro im Wiener Dorotheum versteigert worden. Das Gefährt war Teil der "Sammlung RRR – Roller, Rollermobile & Raritäten" aus dem Museum Eggenburg in Niederösterreich, die allesamt unter den Hammer kamen.

Gutes Geld wurde laut einer Aussendung mit 66.700 Euro auch für den Peel Trident eingenommen. Um 36.800 Euro fand der 1954er Messerschmidt KR 175 einen neuen Besitzer. Laut Dorotheum wurden sämtlich 129 Roller, Rollermobile und Miniautos versteigert.
(APA, 10.7.2020)
Kleinstes Auto der Welt um 85.100 Euro in Wien versteigert - derStandard.at
 
Oben