josef

Administrator
Mitarbeiter
Bautrasse Südautobahn 1944

Auf diesem Luftbild ist schön die im Bau befindliche Südautobahn auf Höhe Bad Vöslau/Kottingbrunn zu sehen...
Interessante Aufnahme!
Die "Nebeltöpfe" entlang des Wiener Neustädter Kanals beim Fliegerhorst sind auch aktiviert! Sie heben aber meiner Meinung nach genau das zu schützende Flugplatzgelände optisch besonders gut heraus :)

Habe mich ein wenig gespielt und das Lubi eingenordet:
 

Anhänge

Fritz Todt 1937 in Österreich

Im Frühling 1937 soll f. Todt in Österreich gewesen sein, und zwar zu Besprechungen bezüglich der kommenden Reichsautobahnen.
(siehe auch Link voriger Beitrag zu diesem Fred).
Jetzt frage ich mich, wie und wann genau Todt (mit welchen österr. Behörden) im Frühling 1938 diese geheimnisumwitterte Konfernez gehabt haben könnte?
War es gar eine "Geheimbesprechung"?
Fragen über Fragen, von denen ich hoffe, mit Eurer Hilfe einige klären zu können...
Kameradschaftliche Grüße
Euer Reiter
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Straßenprojekt St.Pölten - Krems
Ergänzung zu den Beiträgen #40, 58 und 94:

Auf einem in der "Topothek Herzogenburg" veröffentlichten Aufklärungs-Lubi vom 01.11.1943 konnte ich weitere Spuren zum begonnenen Bau dieser heute vergessenen Straßenverbindung im Abschnitt Ragelsdorf - Rottersdorf finden!

In den folgenden 2 Berichten habe ich vergrößerte Bilder in 9 Teilabschnitten der am Aufklärungsbild erkennbaren Bautrasse aus 1943 aktuellen GE-Bildern gegenübergestellt.

Zuerst die Basis-Bilder:

1. Lubi vom 01.11.1943 - Großraum Herzogenburg http://herzogenburg.topothek.at/ori...6e399f335ccde62c8cccf150/58065_58065_5085.jpg

2. Aktuelles GE-Bild Bereich Ragelsdorf - Rottersdorf mit ungefähren Verlauf der damaligen Bautrasse. Die Arbeiten waren zum Aufnahmezeitpunkt 11.43 schon eingestellt.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
Straßenprojekt St.Pölten - Krems - Bautrasse Teil 1

Gegenüberstellung der Aufklärungsfotos v. 01.11.1943 (Basis im Vorbeitrag verlinktes Foto) mit aktuellen GE-Bildern:
Beginnend im Bereich Ragelsdorf in Richtung Norden. Die heute durch die Grundstückskommassierungen verschwundene Trasse verlief östlich (auf den Fotos rechts) der B100 und ist streckenweise auf den GE-Bildern durch Bodenverfärbungen noch zu erkennen:

Am Bild 5a ist in der linken oberen Ecke der zwischenzeitlich ebenfalls verschwundene Wassergraben des im Jahr 1800 abgerissenen Schloss Zagging zu sehen.

Am gleichen Bild sind in etwa Bildmitte rechts der damaligen Reichsstraße (heute B100) barackenähnliche Bauwerke zu erkennen. Könnte ein Baulager gewesen sein...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
Straßenprojekt St.Pölten - Krems - Bautrasse Teil 2 (Rest)

Nach Klein Hain bis zum ersichtlichen Bauende vor Rottersdorf verlief die Trasse parallel zur (heutigen) B100. Weiter nördlich Richtung Statzendorf sind am Lubi keine weiteren Bauaktivitäten erkennbar.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
J

Joa

Guest
Tunnel der Reichsautobahn im Wienerwald bei Heiligenkreuz

Harald 41 hat hier 2008 schon Bilder davon eingestellt. Ich habe die Anlage vor fast vier Wochen besucht und war überrascht ein solches Betonmonster vorzufinden, welches durch Moosbewuchs grün eingefärbt war.

Der erste Eindruck von der Betonröhre
Reichsautobahn 005.jpg


die eine Stirnseite der Anlage und die Tunnelöffnung war verschüttet und der Rest mit einem Gitter abgesichert
Reichsautobahn 010.jpg Reichsautobahn 009.jpg


Blick hinein
Reichsautobahn 036.jpg


dann beschritt ich oben die Tunnelröhre von einem Ende zum anderen
Reichsautobahn 032.jpg

ein kleiner Hollerbusch hat sich im Beton festgekrallt
Reichsautobahn 013.jpg


Rückblick
Reichsautobahn 015.jpg


 
J

Joa

Guest
Die andere Stirnseite der Anlage ist mit einem Tor verschlossen
Reichsautobahn 024.jpg

hier befindet sich ein idyllischer Teich, an dessen anderem Ende eine schmucke Jagdhütte steht
Reichsautobahn 021.jpg

dann umrundete ich die Tunnelröhre
Reichsautobahn 026.jpg Reichsautobahn 028.jpg

Rückblick
Reichsautobahn 031.jpg

steil hinab auf die andere Seite
Reichsautobahn 037.jpg

Rückblick
Reichsautobahn 041.jpg

angeblich wurde die Tunnelröhre von Jägern als Schießkanal benutzt. Leider konnte ich die Tunnelröhre innen nicht besichtigen, da das Tor mit einem Zahlenschloss abgesichert war. Die Röhre weist die beachtliche Länge von 51m auf und hatte den Zweck, die geplante Reichsautobahn unterhalb gefahrlos queren zu können.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich habe vor kurzem die "Verkehrskarte von Grossdeutschland" gekauft, in der alle fertiggestellten, in Bau befindlichen oder projektierten Verkehrswege des damaligen Deutschen Reiches zu sehen sind. Weiters sind Ausfallstraßenkarten von einigen größeren Städten enthalten, das sind Köln, München, Dresden, Wien, Berlin und Hamburg.
Die Karte stammt irgendwann aus 1938/39, Österreich war jedenfalls schon angeschlossen, Polen aber noch nicht geteilt.
Hersteller der Karte ist der Columbus-Verlag Paul Oestergaard K.-G., Berlin-Lichterfelde.

Die blauen Linien sind die Reichsautobahnen, durchgezogene Linie bedeutet fertiggestellt oder in Bau und strichliert eingezeichnet sind die projektierten Teile der RAB.

Wenn jemand Teile davon als Foto zugeschickt haben möchte, möge er sich rühren. Im Anhang findet sich ein Komplettfoto von der Karte und eines mit Fokus auf Österreich.
mich würde der Bereich Kuffern bei St. Pölten interessieren.....
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
mich würde der Bereich Kuffern bei St. Pölten interessieren.....
Hallo Herbert,
die Karte von @Geist (-> Beitrag #95) enthält keine Details zum Projekt einer Straßenverbindung aus dem Raum St.Pölten nach Krems und daher auch nichts konkretes zum Bereich Kuffern...

Ich fand bisher auch noch keine Karte außer der Kopie aus Beitrag #94 mit den Brückenresten aus der Nachkriegszeit bzw. die Lubi mit der Bautrasse Bereich Klein Hain - Rottersdorf (Beiträge #146-148)! An diese Trassenreste + Brücken kann ich mich persönlich noch erinnern! Nehme an, dass wegen der Kriegsereignisse, ähnlich den anderen AB-Abschnitten, das Baugeschehen um 1941-42 eingestellt wurde...

Lt. Erzählungen leider schon verstorbener "Zeitzeugen" habe ich 2007 die Trassenvarianten zwischen Maria Ellend und Krems auf einer Karte in etwa eingezeichnet -> Beitrag #40! Die Infos zum projektierten Anschluss an die Westautobahn (heute A1) im Bereich zwischen Nenndorf und Poppendorf stammen aus Literatur zum Fliegerhorst Markersdorf (NÖ. Landsbibliothek...).

Vergrößerter Ausschnitt aus der von Dir zitierten Karte, eingestellt von @Geist, Beitrag #95:

1531513202436.png
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Nochmals Raum südlich Maria Ellend - Kuffern - Statzendorf:

Hallo Herbert,
habe mir das Lubi nochmals genauer angesehen, sieh dir das auch noch mal an:
Da verläuft eine Struktur von Maria Ellend im großen Bogen südöstlich an den Hängen von Kuffern herum in Richtung östlich Statzendorf...


Ich will da nichts falsches reininterpretieren, könnte eine begonnene und später wieder stillgelegte Bautrasse bzw. vorbereitete Schneisen am Waldrand sein...??? Vielleicht kannst du dich mal bei den "Ureinwohnern" dort umhören?

1. Ausschnitt Maria Ellend - Kuffern:
1531570966028.png

1.a. Gleicher Ausschnitt mit Markierung des möglichen Trassenverlaufes im Bogen um Kuffern (Steigung Richtg. Maria Ellend...?):
1531571245770.png


2. Nordöstlich von Statzendorf verliert sich die angenommene Trasse wieder...
1531571712607.png

3. ...und wird, wie schon in anderen Beiträgen beschrieben, südlich Rottersdorf wieder gut sichtbar:
1531571841143.png

4. Sehr gut erkennbare Bautrasse bis südlich Klein Hain:
1531571951959.png

Quelle:
Lubi vom 01.11.1943 - Großraum Herzogenburg http://herzogenburg.topothek.at/ori...6e399f335ccde62c8cccf150/58065_58065_5085.jpg
 
Habe nicht deine Erfahrung mit dem Betrachten von solchen Aufnahmen; kann gerade noch den Donaustrom ausmachen u. mich nur schwer orientieren; vielleicht einmal an einem Regentag....
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Weiterer Hinweis auf eine während der NS-Zeit projektierte "Schnellstraße" in Nord-Süd Richtung quer durch NÖ.:

Auszug aus Traisentalschnellstraße nimmt wichtige Hürde :
Ein kurzes Stück Schnellstraße mit langer Geschichte
Erste Ideen einer Traisentalschnellstraße gehen auf das Regime des Nationalsozialismus zurück, der Bau einer Schnellstraße in Nord-Südrichtung mitten durch Niederösterreich sollte schnelle Truppenbewegungen ermöglichen. Der Plan wurde zugunsten der Bahnverbindungen verworfen. In den 1970er-Jahren tauchten Pläne zur Realisierung der S34 wieder auf. Die Idee war, die damals in Planung befindliche S33 zu verlängern und somit eine Verbindung von Krems nach Lilienfeld zu schaffen.
Nur wurde bei der später realisierten S33 der Anschluss an die Westautobahn (A1) von westlich St.Pölten zwischen Nenndorf und Poppendorf (Großraum Markersdorf) nach Osten in die Niederung des Traisentales näher zu St.Pölten (Raum Wagram - Spratzern) verlegt.

Ebenso wurde die Trasse der S33 Richtung Krems nach Osten direkt ins Traisental verschoben. Nur der Standort der Donaubrücke bei Krems wurde beibehalten und diese mit einem Schwenk der Trassenführung von Traismauer über Hollenburg nach Westen erreicht.
 
Oben