Eisenerz - historische Altstadt

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Historisches Zentrum von Eisenerz

Eisenerz hat eine reiche Vergangenheit. Viele Kapitel der europäischen Geschichte nahmen von hier aus ihren Ausgang. Von Anfang an erkannten viele Regenten, als Eigentümer der Bodenschätze, die großartige Bedeutung des Steirischen Erzberges, an dessen Fuße nach und nach der einstmals „weytberümpte Markt Eisenärzt“ entstand.

Eisenerz ist eine historisch gewachsene Stadt, deren Ursprung auf die Zeit um das Jahr 700 zurückgeht wobei die Grundlage der jahrhundertelangen Eisenerzbergbau bildet. Den größten Gewinn aus dem Eisengeschäft zogen zwar die geschäftstüchtigen Händler in Steyr, doch auch die Eisenerzer Radmeister verewigten sich durch viele bauliche Schmuckstücke in der Altstadt.
Neben den Sgraffitoschmuck am alten Rathaus und den Arkadenhöfen ist ein besonders schönes Beispiel das sogenannte Kontinentehaus: Der reiche Reliefschmuck der Fassade symbolisiert vier Kontinente (den fünften, nämlich Australien, kannte man noch nicht).
Ein wahres Fotomotiv ist der Bergmannsplatz vor dem alten Rathaus. Rund um den Brunnen mit der kleinen Bergmannsfigur in original maximilianischer Bergmannstracht stehen behäbige Bürgerhäuser wie die ehemalige Schreibstube oder der Innerberger Traidkasten. Typisch für die Altstadt sind die Häuser ehemaliger Radmeister, die ihre Wohnstätten damals mit Arkadenhöfen und Sgraffitoschmuck ausstatteten.
Schon im Jahre 1282 war in den Urkunden von einer Kirche "ad S. Oswaldum" die Rede. Die mittlerweile mehrmals umgebaute und mächtig ummauerte Pfarrkirche thront oberhalb der Stadt und zählt heute zu den größten Wehrkirchen Österreichs.

Ein weiteres Bauwerk aus der Renaissancezeit ist der Schichtturm. Diesen erreicht man über kurze Serpentinen von der Altstadt aus oder über einen Kreuzweg. Vom Schichtturm aus hat man die beste Möglichkeit einen Blick über die Stadt und auf den Erzberg zu werfen.
(Quelle: Altstadt )


Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 1: Allgemein

1596533427076.png
Vor der Kulisse des Erzberges...

1596533484229.png
Die Wehrkirche St.Oswald oberhalb der Altstadt

1596550427494.png
Der "Bergmannsplatz" Richtung Süden mit dem "Innerberger Traidkasten" (-> ehemaliges Speicherbauwerk für Getreide aus dem 16./17. Jahrhundert). Davor (linke Gebäudeseite) der "Bergmannsbrunnen"

1596552115144.png 1596552220169.png
Der "Bergmannsbrunnen" wurde von der Gemeinschaft der "Radmeister" ( -> Besitzer der "Radwerke"), errichtet und weist die Datierung 1874 auf.

1596553936875.png
Der von Sgraffito-Häusern umgebene Nordteil des "Bergmannsplatzes" mit dem Pfaffenstein im Hintergrund.
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 2: Allgemein

1596555917325.png Zufahrt zum historischen Zentrum mit Blick zum "Schichtturm" und "Eisenerzer Reichenstein" im Hintergrund.

1596560615820.png 1596560669307.png
Die Glocke im 1581 erbauten "Schichtturm" rief die Arbeiter zur Arbeit bzw. Schicht am Erzberg, daher der Name. Auch die Feuerwache für Eisenerz war früher im Turm untergebracht.

1596561099540.png
Dr. Karl Renner Straße Richtung Süden mit Schichtturm...


1596561199478.png
...und Richtung Norden zum "Alten Rathaus".


1596561772977.png
Der aus dem 16. Jahrhundert stammende "Schwarze Hof".


1596562146758.png
Ehemalige "Gewerkenhöfe" und das "Büchsenmacherhaus".


1596614739371.png
Detail der barocken Stuckfassade aus dem 17. Jahrhundert am Gasthaus "Zum heiligen Geist" in der Dr. Karl Renner Straße.
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 3: "Altes Rathaus"


Das Rathaus wurde 1535 erbaut, 1548 erweitert und 1580 wurde an der Ostseite der Turm errichtet.. 1610 erfolgte die Sgraffitobemalung durch W. Grill. In den Jahren 1615, 1690 und 1745 wurde es durch Brände beschädigt. 1853 wurde es an die Staatsverwaltung übergeben. Einige Jahrzehnte war hier das Bezirksgericht für den ehemaligen Gerichtsbezirk Eisenerz untergebracht. Seit 2011 beherbergt das alte Rathaus das Stadtmuseum Eisenerz.

1596640995961.png 1596641045264.png
Links: Kurzchronik
Rechts: Der an das "Alte Rathaus" angebaute Turm mit Pfaffenstein im Hintergrund.


1596641281702.png
Ansicht des "Alten Rathauses" vom oberen Bergmannsplatz aus.


1596641168026.png
Eingangsbereich mit Stiegenaufgang in die Obergeschosse...


1596641598811.png
Detail von Deckenornamenten in der Eingangshalle.

1596642406830.png
Hauptfront des "Alten Rathauses" vom Bergmannsplatz aus gesehen...
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 4: "Altes Rathaus" - Erinnerungen an die Zeit als Sitz des Bezirks- und Marktgerichtes



1596732910446.png
Die alten Gewölbe der Gefängniszellen werden als Schauräume für das Stadtmuseum genützt.

1596732970562.png 1596732822250.png
Links: Hand mit aufrecht gehaltenem Schwert als Symbol der Gerichtsbarkeit im Haus.
Rechts: Vom Eingangsbereich im Erdgeschoss zweigt ein Gang ab, der zu den ehemaligen Gefängniszellen des Gerichtes führt:
Eine Gangseite (links...) mit großen, bis zum Boden reichenden Türen mit größeren Zellen dahinter für die "besseren, prominenteren Einsitzer", auf der gegenüberliegenden Seite gibt es nur relativ kleine Türen zu den eher "kleinen Löchern" für die Inhaftierung des weniger betuchten "kleinen bzw. gewöhnlichen Volkes"...

1596733644654.png 1596733705387.png
Die unterschiedlichen Holztüren zu den Zellen...

1596734236596.png 1596734294639.png
...hatten auch verschiedene "Gucklöcher" für das Bewachungspersonal!

1596734413154.png
Zu guter Letzt noch ein Relikt jüngeren Datums an einer Zellentür :D
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 5: "Altes Rathaus" - Stadtmuseum


2011 übersiedelte das "Stadtmuseum Eisenerz" vom "Kammerhof", jetzt Standort des "Österreichischen Post- und Telegraphenmuseums", in die Räumlichkeiten des "Alten Rathauses".

Bei einem Rundgang vom Erdgeschoss hinauf bis zum Dachboden gewinnt man Einblicke in die interessante Eisenerzer Vergangenheit. Im Vordergrund steht dabei die wechselvolle Beziehung zwischen dem Steirischen Erzberg und der Stadt Eisenerz.

Dazu eine kleine Foto-Auswahl ausgestellter Exponate:

1596743436318.png

1596743612257.png 1596743649290.png
Neben der Stadtgeschichte, wie vorhin zur Gerichtsbarkeit usw. und hier links der Adjustierung eines Nachtwächters, überwiegt natürlich der Themenkreis Bergbau - Montangeschichte:
Rechts: Bergkittel eines Bergmannes mit Arschleder

1596744070727.png
Die "Urform" des Erztransportes von den historischen Abbaustellen ins Tal mittels "Sackzieher"

1596744243469.png
Darstellung einer "Erzrutsche" zur Abkürzung des Transportweges...

1596744552360.png
Gezähe (-> bergmännisch Werkzeug...) aus der frühen Zeit des händischen Abbaues: Tasche aus Wildschweinhaut zum Transport und Aufbewahrung des für Sprengungen benötigten Sprengpulvers, Handbohrer zur Erstellung der Bohrlöcher für die Sprengung, Schlägel und Eisen, Räumnadel zur Freilegung des Bohrloches für den Zündkanal und Pulverröhrchen, welches in den Zündkanal eingeführt wurde...

1596745709023.png
"Fülltrog" mit Hammer und Schlägel: Seit dem 16. Jahrhundert setzte man "Hunte" als Förderwagen für das Erz ein. Mit dem "Fülltrog", der 30 - 40 kg fasste, füllten die Bergleute in ca. 1,5 Stunden den Hunt mit 2,5 Tonnen Erz. Ab 1910 wurde durch den Einsatz der ersten Dampfbagger die händische Befüllung der Hunte eingestellt.

1596747127468.png
Eisenblüte -> Aragonit[/url
1596747603762.png
Eisenblüte/Aragonit mit Mangan
1596747707648.png
Eine besondere Form bergmännischer Volkskunst ist die Herstellung von "Eisenblütenkästen". Ein schönes Exemplar ist der "Barbaraberg": Eine Bergbaudarstellung in der Form einer Kastenkrippe mit zahlreichen Eisenblüten, Stollenmundlöchern, Knappenhäusern, einer Schmiede und der Darstellung der Hl. Barbara aus der Zeit um 1790.
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 6: "Altes Rathaus" - Stadtmuseum


Noch einige Bilder aus dem Museum:

1596748947190.png

1596749222573.png
"Rollwagen" mit dem Kaiser Ferdinand I. im September 1841 bei einem Besuch in Eisenerz in den "Syboldstollen" am Erzberg eingefahren ist. Gerüst und Fahrwerk sind noch Original, nur die Bespannung wurde erneuert.

1596748721747.png 1596748783675.png
Weitere montanhistorische Objekte:
Links: Modell eines Bremsberges
Rechts: Plan eines Radwerkes

1596749881910.png
Vitrine mit alten Vermessungsgerätschaften.

1596749992345.png 1596750107361.png
"Der benagelte Schichtturm": Rechts der erklärende Text. Ähnliche Aktion wie "Wehrmann in Eisen"

1596750568297.png 1596750613753.png
Glocke aus dem "Schichtturm", der links bei einem Blick aus den Fenstern des Obergeschosses vom Hang gegenüber herübergrüsst...
(Alle Aufnahmen vom 08.07.2020)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
Bauwerke im historisches Zentrum von Eisenerz
Teil 7: "Altes Rathaus" - Stadtmuseum

Im Dachgeschoss des Museums ist eine Foto-Galerie mit alten SW-Aufnahmen eingerichtet:

1596813398873.png
Leider sind durch die Schrägstellung der vorgesetzten Glastafeln und der schrägen Auflagen der dahinter präsentierten Fotos durch Spiegelungen und Verzerrungen keine optimalen Bilder zu machen..

Eine kleine Auswahl von Fotos aus der Galerie:

1596819366677.png
Rechts die "Oswaldi-Wehrkirche" mit dem im 18. Jhdt. bis zur später erfolgten Regotisierung aufgesetzten barocken Zwiebelhelm am Turm. Links der Bildmitte der Turm des "Alten Rathauses" und ganz links im Vordergrund der "Schichtturm".

1596819436006.png
Nochmals die "Oswaldi-Kirche" mit der aktuellen Turmspitze. Die Aufnahme wurde jedenfalls nach 1924 gemacht, daam linken Rand schon der „Hugo Stinnes Aufzugs“ zu sehen ist. Am "Oswaldi-Rücken" oberhalb der Kirche erkennt man eine der damaligen sich direkt am Erzberg befindlichen Bergarbeitersiedlungen.

1596819485052.png
Ein altes Winterbild des Erzberges mit dem "Eisenerzer Reichenstein" im Hintergrund.

1596819544323.png
Bergmänner im Tagbau am Erzberg: Abtransport des Erzes zur Aufbereitung mittel "Hunten".

1596819606980.png
Befüllung der "Hunte" mittels "Fülltrog" -> siehe auch Bild in Beitrag #5

1596821905069.png
Bergarbeiter mit pressluftbetriebener Stoßbohrmaschine um 1910.

1596822244094.png
Beladen eines mit Dampflok bespannten schmalspurigen Förderzuges im Jahre 1940 mittels Elektro-Bagger.

1596822507617.png
Zufahrtsbrücke des "Huntslaufes" zur ehemaligen Bahnverladeanlage am Bf. Eisenerz in den Nachkriegsjahren.

1596822662880.png
Die bis 1971 bewohnte Bergarbeitersiedlung "Wiesmath" am Erzberg - Winter 1950
 
#9
Danke Josef für den tollen Bericht.

Hat mich in die Zeit zurückversetzt als ich dort viele schöne Sommer bei der Verwandschaft verbringen durfte. Einmal durfte ich mit ca. 8 Jahren sogar einen Muldenkipper lenken.. Natürlich nur am Schoss sitzend. :)

Ganz hat mich die Gegend nie verloren. Einmal im Jahr bin ich immer noch am Präbichl für ein paar Tage skifahren.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Eisenerz ist jetzt die älteste Stadt Österreichs mit sehr günstigen Mieten und Grundstückspreisen
Wollte zu der aktuellen Abwanderungs-Problematik und wirtschaftlichen Situation der Region (es betrifft ja nicht nur Eisenerz..) noch berichten, du bist mir zuvorgekommen - besten Dank für den Link zum "Presse-Artikel"!

Möchte die im Artikel publizierten Zahlen zur Erzförderung ein wenig konkretisieren:
1943 Jahresförderung 2,8 Mio. Jato Versanderz - größte Fördermenge während der "Reichswerke-Ära" (Kriegszeit...).
1944 Jahresförderung 2,6 Mio. Jato bei ca. 9.300 Beschäftigten! Davon ein Großteil Fremd- und Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge..
1963 Jahresförderung 3,3 Mio. Jato bei 4.200 Beschäftigten
1974 Jahresförderung 3,7 Mio. Jato - bisher größte Fördermenge in der Geschichte - Beschäftigtenzahl fand ich in der Eile nicht...

Diese Fördermengen von Versanderz (nach Linz und Donawitz) beziehen sich bis 1986 auf Gruben- und Tagbaubetrieb, nach 1986 bis heute nach Einstellung des Untertageabbaues nur mehr auf Tagbaubetrieb.

In den letzten Jahren bzw. aktuell beläuft sich die Jahresförderung im Durchschnitt auf ca. 3,2 Mio. Jato bei einer Beschäftigungszahl von 230 Mitarbeitern, wobei in dieser Zahl auch das Personal für die Besichtigungstouren und das Forstwesen enthalten ist!

Diese Vergleichszahlen zeigen den drastischen Abbau von Arbeitskräften bei etwa gleichbleibender Erzproduktion zu den früheren Jahren. Auch die Schließung des einzigen noch vorhandenen Industriebetriebes in Eisenerz 2008/09, des "Pilkington-Autoglaswerkes", trug zur Lage als "überalterte Abwanderungsstadt" bei...

Die Folge:
1596918377180.png 1596918444310.png
Leere Gassen, leere Plätze...

1596918757345.png
1596918830420.png
...leere Geschäftslokale

1596919093497.png
...und abgewohnte, leerstehende Wohnungen!

Trotz der derzeitigen Situation zählt die Region um den Erzberg inklusive Gesäuse zu einer meiner Lieblingsregionen in der Steiermark!
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Historisches Gebäudeensemble der ehemaligen Ledergerberei Salzer

Am Rande der Altstadt liegen entlang des Trofengbaches die vorbildlich renovierten Bauten der 1953 stillgelegten Gerberei Salzer:

1597736913891.png
Die Gebäude der ehemaligen Gerberei entlang des Trofengbaches.
Mit dem Abbau von Eisenerz am Steirischen Erzberg bis hin zu den Hochöfen war naturgemäß der Bedarf an Leder sehr groß. Deshalb hatte die Ledererzeugung in diesem Ort schon immer eine besondere Bedeutung.
Eine dieser Produktionsstätten ist die, nach dem letzten Besitzer benannte, Gerberei Salzer. Diese Gerberei, in unmittelbarer Nähe zur Altstadt, hat ihren Ursprung vermutlich schon im Mittelalter und war bis zum Jahr 1953 in Betrieb.
Seit dem Jahr 1995 ist das Objekt unbewohnt und ist über einen Schenkungsvertrag, mit der Auflage dieses Objekt museal zu nutzen, in den Besitz der Stadtgemeinde Eisenerz gelangt. Diese überlässt die Liegenschaft dem im Jahr 2004 neu gegründeten „Verein Gerberei Salzer zur Revitalisierung des Objektes“. Alle Ziele der Revitalisierung sind in den Statuten des Vereines festgelegt.
Der Zustand der Gebäudesubstanz erforderte damals rasches Handeln, um den gänzlichen Verfall dieses, in der Region einmaligen Kulturdenkmals, zu verhindern. Im Jahr 2004 hat Obmann Herbert Krump mit den Vereinsmitgliedern das Projekt der Revitalisierung in Angriff genommen, um es einer langfristigen, sich selbst erhaltenden Nutzung zuzuführen. Die künftige Verwendung des Gebäudekomplexes gliedert sich in drei bauliche Teilbereiche, die im Gesamtkonzept einfließen.
Allen beteiligten Institutionen und Privatpersonen ist das Bewahren dieses wertvollen Kulturgutes in der Region um den Steirischen Erzberg ein besonderes Anliegen. Dabei steht eine, in vielen Bereichen authentische, Restaurierung unter fachlicher Beratung der Steiermärkischen Denkmalpflege im Vordergrund.

Dank umfangreicher Förderungen des Revitalisierungsfonds des Landes Steiermark, dem Bundesdenkmalamt, der Stadtgemeinde, der Waldgenossenschaft Eisenerz, privater Sponsoren, sowie der Mitarbeit zahlreicher freiwilliger Helfer wurden inzwischen viele Bauvorhaben am Gebäude verwirklicht.
Textauszug aus Ledergerberei Salzer - Verein Eisenstrasse

Leider war bei meinem Besuch in Eisenerz am 08.07.2020 das dort eingerichtete Museum "coronabedingt" bzw. wegen Umbauarbeiten geschlossen und ich konnte daher nur einige Außenaufnahmen machen:

1597737316012.png
Renovierte Fassaden...

1597737407778.png
Der Fußweg entlang des Baches führt von der Altstadt zum Besucherzentrum für die Erzbergtouren.

1597737488237.png
Wehranlage am Trofengbach mit Fluder zum Wasserrad.
 

Anhänge

Oben