Erdbeben

josef

Administrator
Mitarbeiter
Leichtes Erdbeben in Klaus an der Pyhrnbahn
Ein leichtes Erdbeben der Stärke 2,5 hat es Freitagmittag in Klaus an der Pyhrnbahn gegeben. Das berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).
Das Beben ereignete sich um 12.01 Uhr. Nach Angaben ZAMG lag das Epizentrum mit einer Tiefe von drei Kilometern relativ nah an der Oberfläche. Laut Berichten fielen Gegenstände um, und es gab Risse im Verputz.

„Die Türen haben gezittert und gescheppert“
Besonders deutlich zu spüren war das Beben etwa im Schloss Klaus. Kerstin Eißele von der Rezeption des Freizeitzentrums und Bildungshauses im Schloss Klaus sagte gegenüber dem ORF Oberösterreich: „Es war ein Ruck und ein Knall, die Türen haben gezittert und gescheppert, und der Boden hat vibriert. Man kann dies zunächst gar nicht einordnen, weil man ja nicht weiß, was es genau ist.“

ZAMG bittet um Hinweise von Zeugen
Die ZAMG ersucht Bewohner der Region, die das Beben bemerkt haben, ein Wahrnehmungsformular auf ihrer Homepage auszufüllen oder schriftliche Meldungen an den Erdbebendienst der ZAMG, Hohe Warte 38, 1190 Wien zu schicken.

Link:
Publiziert am 16.03.2018
http://ooe.orf.at/news/stories/2901571/
 

josef

Administrator
Mitarbeiter


Vorarlberg:
Fünftes Erdbeben heuer: Deutlich spürbar
In der Nacht auf Donnerstag hat sich um 4.24 Uhr im Raum Dalaas ein Erdbeben der Magnitude 3,3 ereignet. Es sei „heftig spürbar“ gewesen, heißt es von der ZAMG. Damit hat es heuer bereits fünf Erdbeben in Vorarlberg gegeben.
Das Epizentrum lag laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) im Raum Dalaas. „Das Beben wurde heftig verspürt. Schäden an Gebäuden sind keine bekannt und der Magnitude nach nicht zu erwarten“, teilte die ZAMG in einer Aussendung mit.

Der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich registrierte das Beben ebenfalls und meldete eine Magnitude von 3,3, wie die Schweizerische Depeschenagentur (sda) berichtete.

Der Erdbebendienst ersucht, das Wahrnehmungsformular auf der Homepage auszufüllen oder schriftliche Meldungen an die Adresse Hohe Warte 38, 1190 Wien zu schicken.

Fünftes Beben in diesem Jahr
Am 22. Februar um 3.35 Uhr hat sich ebenfalls ein Erbeben mit einer Magnitude von 2,0 bei Dalaas ereignet. Es wurde von der Bevölkerung vereinzelt schwach verspürt.

Zwischen Anfang Jänner und 1. Februar waren im Süden Vorarlbergs bereits drei Erdbeben verzeichnet worden. Jenes am 8. Jänner wies eine Magnitude von 2,8 auf, die Erdstöße am 17. Jänner und am 1. Februar erreichten eine Stärke von 3,9 - mehr dazu in Experte rechnet mit weiteren Erdbeben.

Nord-Süd-Kompression der Alpe
Vorarlberg gehört laut ZAMG zu den Regionen Österreichs, in denen mehrmals pro Jahr spürbare Erdbeben vorkommen, besonders im Rheintal und im Arlberggebiet. Der Grund ist die sogenannte Nord-Süd-Kompression der Alpen, wo verschiedene Bereiche der Erdkruste aufeinander stoßen, an denen es immer wieder zu Spannungen und anschließenden Brüchen kommt.

Ähnliche starke Ereignisse wie in den vergangenen Wochen, mit Magnituden im Bereich von etwa 4,0, waren in der dokumentierten Erdbebengeschichte von Vorarlberg:
- am 31. Jänner 2016 mit Epizentrum in Klösterle (Magnitude 3,6)
- am 15. und 28. Juni 1996 (Magnitude 4,0 und 4,3) mit Epizentrum in Lech
- am 31. März 1994 mit Epizentrum in Stuben (Magnitude 4,0)
- am 8. Mai 1992 mit Epizentrum in Feldkirch (Magnitude 4,3)
- am 29. Juni 1965 mit Epizentrum in Dalaas (Magnitude 4,0)
- am 14. April 1866 mit Epizentrum ebenfalls in Dalaas
-am 27. Dezember 1771 mit Epizentrum in Mittelberg in den Allgäuer Alpen (Intensität 6 Grad EMS-98)

Die von den Auswirkungen her stärksten Beben Vorarlbergs waren dabei Feldkirch 1992 (Intensität von 6-7 Grad EMS-98) und Mittelberg 1771 (Intensität 6 Grad EMS-98). Bei beiden gab es Schäden an Gebäuden, wie ausgebrochene Verputzteile. Insgesamt ist Vorarlberg aber von wesentlichen Schadensbeben bisher verschont geblieben.

Publiziert am 12.04.2018
http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2906441/
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Tirol - Leichtes Erdbeben im Raum Hall
Ein leichtes Erdbeben mit einer Magnitude von 2.5 hat sich am Sonntag um 23.39 Uhr im Raum Hall in Tirol ereignet. Das Beben wurde von einigen Personen im Epizentrum deutlich verspürt. Schäden an Gebäuden sind keine bekannt.

tirol.ORF.at
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Kärnten: Leichtes Erdbeben im Raum Bleiberg

Im Raum Bleiberg (Bezirk Villach-Land) hat sich Sonntagfrüh ein leichtes Erdbeben ereignet. Verletzte gab es keine, auch Schäden wurden zunächst nicht gemeldet.

Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mitteilte, wiesen die Erdstöße um 5.55 Uhr eine Magnitude von 2,9 auf. Schäden an Gebäuden seien keine bekannt und bei dieser Magnitude auch nicht zu erwarten, hieß es in der Aussendung weiter.

Link:
Publiziert am05.08.2018
Leichtes Erdbeben im Raum Bleiberg
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Tirol: Spürbares Erdbeben im Raum Telfs

Ein Erdbeben ist am Mittwochabend im Raum Telfs deutlich zu spüren gewesen. Das Beben mit der Magnitude von 2,7 hatte sein Epizentrum etwa fünf Kilometer nordwestlich von Telfs.

Laut dem Erdbebendienst der ZAMG wurde das Beben von vielen Personen deutlich wahrgenommen. Die Erschütterungen konnten in Telfs und im Umkreis von mindestens 15 km verspürt werden. Schäden an Gebäuden seien bei dieser Stärke nicht zu erwarten.

Wer das Erdbeben verspürt oder beobachtet hat, kann seine Wahrnehmungen mit Hilfe von einem Formular dem Österreichischen Erdbebebendienst mitteilen.

Publiziert am 13.09.2018
Spürbares Erdbeben im Raum Telfs
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
...und wieder in Vorarlberg:

Erdbeben in Wald am Arlberg

In Wald am Arlberg hat sich in der Nacht auf Mittwoch ein Erdbeben mit einer Magnitude von 2,2 ereignet. Schäden sind laut Erdbebendienst der Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) keine bekannt.

Das Epizentrum lag nach Angaben der ZAMG etwa drei Kilometer nordwestlich von Wald am Arlberg und sei im Gebiet darum herum, etwa in Dalaas (beide Bezirk Bludenz) schwach verspürt worden. Das Beben ereignete sich Mittwochnacht um 3.20 Uhr. Schäden an Gebäuden seien nicht bekannt und bei der Magnitude auch nicht zu erwarten, so die ZAMG.

Personen, die das Erdbeben wahrgenommen haben, werden geben, das Wahrnehmungsformular auf der ZAMG-Homepage auszufüllen oder schriftliche Meldungen an folgende Adresse zu senden:

Erdbebendienst der ZAMG
Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik,
Hohe Warte 38
A-1190 Wien

Links:
10.10.2018 Erdbeben in Wald am Arlberg
 

josef

Administrator
Mitarbeiter


Tirol: Erdbeben bei Völs

Bei Völs hat es um 7.40 Uhr ein Erdbeben gegeben. Es hatte die Magnitude 3,5. Das Beben wurde laut ZAMG im Bereich des Inntals im Umkreis von etwa 20 km deutlich verspürt. Aufgrund der vergleichsweise großen Bebentiefe von 14 km sind die Auswirkungen relativ gering. Schäden an Gebäuden sind bisher keine bekannt.

12.10.2018 tirol.ORF.at
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
NÖ.: 2 leichte Erdbeben bei Ebreichsdorf

Zwei leichte Erdbeben in Niederösterreich

© Bild: APA

Magnitude 2,4 und 2,0. Epizentrum bei Ebreichsdorf.
Bei Ebreichsdorf (Bezirk Baden) hat am Sonntagabend die Erde zwei Mal leicht gebebt. Die Erdstöße um 21.57 Uhr und 22.05 Uhr hatten eine Stärke von 2,4 und 2,0, teilte der Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik(ZAMG) in Wien in der Nacht auf Montag mit.
Die Erschütterungen seien im Epizentrum, das sich etwa drei Kilometer südlich der niederösterreichischen Stadtgemeinde befand, schwach bis deutlich verspürt worden. Schäden an Gebäuden seien nicht zu erwarten.

Zwei leichte Erdbeben in Niederösterreich
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Leichtes Erdbeben im Bezirk Leoben
In der Obersteiermark hat Sonntagnachmittag die Erde kurz gebebt. Das Beben ereignete sich unweit von Mautern, teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Sonntagabend mit.

Immer wieder kommt es vor allem in der Obersteiermark zu kleineren Erdbeben. Auch die Erdstöße am Sonntag rund um Mautern waren leicht, aber dennoch zu spüren.

Stärke von 2,3
Sie erreichten demnach eine Magnitude von 2,3 auf der Skala. Schäden seien bei dieser Stärke nicht zu erwarten, so die Experten. Der Österreichische Erdbebendienst ersuchte, das sogenannte Wahrnehmungsformular im Internet auszufüllen. Auch eine schriftliche Meldung an die Höhe Warte 38 in 1190 Wien ist möglich.

Link:
Leichtes Erdbeben im Bezirk Leoben
Publiziert am03.12.2018
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Leichtes Erdbeben im Grenzgebiet von Ost- und Südtirol

Ein leichtes Erdbeben mit einer Magnitude von 2,7 hat heute Nachmittag das Grenzgebiet von Ost- und Südtirol erschüttert. Das Epizentrum lag laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) etwa fünf Kilometer westlich von Sillian. Das Beben könnte in einem Umkreis von 15 Kilometern deutlich wahrgenommen worden sein, hieß es. Gebäudeschäden seien bei dieser Stärke nicht zu erwarten.
22.12.2018 red, ORF.at/Agenturen

news.ORF.at
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
Leichtes Erdbeben im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
In Hartberg-Fürstenfeld hat am Freitagvormittag die Erde kurz gebebt: Das Beben der Magnitude 2,5 wurde von der Bevölkerung schwach wahrgenommen, teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik mit.

Zu sechs kleineren Erdbeben ist es in diesem Jahr in der Steiermark gekommen. Zuletzt war am Freitagvormittag gegen 8.35 Uhr ein Beben in Vorau im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld zu spüren.

Stärke von 2,5
Das leichte Erdbeben erreichte eine Magnitude von 2,5 auf der Skala. Schäden seien bei dieser Stärke nicht zu erwarten, so die Seismologin Rita Meurers.
Der Österreichische Erdbebendienst ersucht, beim Bemerken eines Bebens ein sogenanntes Wahrnehmungsformular im Internet auszufüllen. Auch eine schriftliche Meldung an die Hohe Warte 38 in 1190 Wien ist möglich. Die meisten Erdbeben wurden heuer übrigens, wie in den vergangenen Jahren auch, in Tirol wahrgenommen: 2018 waren es 15.

Link:
Publiziert am 28.12.2018
Leichtes Erdbeben im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
 

josef

Administrator
Mitarbeiter


Das Erdbeben-Jahr in Vorarlberg
Die mit Abstand stärksten Erdbeben des Jahres gab es heuer in Vorarlberg. Beide Beben ereigneten sich Anfang des Jahres im Bezirk Bludenz, sie wurden von vielen Menschen außergewöhnlich stark wahrgenommen.
Insgesamt sechs spürbare Erdbeben
Im heurigen Jahr hat es in Vorarlberg insgesamt sechs spürbare Erdbeben gegeben.
Die Serie begann am 17. Jänner um 20:07 Uhr MEZ mit einem kräftigen Erdbeben der Magnitude 3,8. Am 1. Februar folgte um 02:47 Uhr MEZ das zweite starke Ereignis mit einer Magnitude von 3,9. Die Epizentren lagen etwa drei Kilometer nordwestlich von Wald am Arlberg.

25 Schadensmeldungen eingegangen
Nach dem ersten deutlichen Beben am 17. Jänner sind über 25 Schadensmeldungen beim Erdbeben-Dienst eingegangen. Zumeist ging es um Risse im Verputz oder heruntergefallene Verputzteile.

Über 1.400 Meldungen über die Wahrnehmung des Bebens wurden damals registriert. Beim Erdbebendienst hieß es, dass diese vergleichsweise hohe Zahl damit zu tun hatte, dass die gemessene Magnitude von 3,9 für Vorarlberg recht ungewöhnlich sei. - mehr dazu in 25 Schadensmeldungen nach Erdbeben (17.1.2018; vorarlberg.ORF.at)


fotolia.com/ Petrovich12

Zweites starkes Erdbeben
Das zweite stärkere Beben ereignete sich am 1. Februar: das Epizentrum lag damals im Bereich Spullersee. Auch dieses Beben erreichte fast „Stärke vier“ und hinterließ Spuren an Gebäuden im gesamten Bezirk Bludenz - mehr dazu in Experte rechnet mit weiteren Erdbeben (vorarlberg.ORF.at; 1.2.2018).

Meisten Erdbeben in Tirol
Insgesamt hat die Erde in Österreich heuer 38-mal spürbar gebebt - deutlich seltener als in den vergangenen Jahren. Die meisten Erdbeben wurden in Tirol registriert.

Publiziert am 28.12.2018
Das Erdbeben-Jahr in Vorarlberg
 
Oben