Exkurs: Sawatzki tot oder nicht tot - Claudius weiß alles besser

C

Claudius

Guest
#3
Hallo conscience, ich wuerde spontan auf Albin Sawatzki kommen.Nach dem Eisfeld Buch("Mondsuechtig") hat dieser in Warburg Selbstmord begangen und nach einem CIOS Bericht, wo auch Nordhausen u.a.Standorte beschrieben werden, ist Sawatzki etwa zur gleichen Zeit offenbar in Wimbledon im Verhoerzentrum.
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#5
Hallo conscience, ich wuerde spontan auf Albin Sawatzki kommen.Nach dem Eisfeld Buch("Mondsuechtig") hat dieser in Warburg Selbstmord begangen und nach einem CIOS Bericht, wo auch Nordhausen u.a.Standorte beschrieben werden, ist Sawatzki etwa zur gleichen Zeit offenbar in Wimbledon im Verhoerzentrum.
Beleg? Wieder einmal das "Telefonbuch von Mumbai"?
 
C

Claudius

Guest
#6
Suhr, ich dachte dieses gehoerte hier im Forum schon zum Allgemeinwissen..Bei Wiki findest Du den Hinweis zum Tode von Albin Sawatzki auf das Personenlexikon des Dritten Reiches von Ernst Klee.Den CIOS Bericht werd ich mal raussuchen, damit Du die genaue Fundstelle bekommst.

Zum Zeugen SS Untersturmfuehrer Zeuner fuer Kammlers Tod in Prag: Diese Version ist doch im Dezember 1957 erst durch den Angeklagten Zeuner erzaehlt worden ,als es um das Massakwr in Arnsberg an 208 Personen ging in der Zeit vom 20-23 Maerz 1945.Angeblich soll Kammler am 20.03.1945 den Befehl zur Erschiesung schon gegeben haben von 56 Personen, wobei er am 20.03.dort gewesen sein soll.

Die mir vorliegende Unterlage aus den Heeresfernschreiben vom 20.03.1945 sagt aber aus, dass er in Holland dort bereits ist.Offenbar hat Zeuner im Prozess mehrfach gelogen, einmal um moeglicherweise sich zu entlasten und Kammler zu belasten und er hat den belasteten dann noch in Prag sterben lassen.Eine feine Strategie...Das Landeskriminalamt NRW soll von 1953 a recherchiert haben bzw ermittelt haben um die Anklage vorzubereiten..Zur damaligen Zeit sassen auch noch in der NW Justiz alte Nazis.Da wird man nicht so genau hingeschaut haben..
 
C

Claudius

Guest
#7
Es ist der CIOS XVII-45.Bericht (Team 163).Dort wird auf Seite 5 zu Niedersachswerfen erwaehnt, dass Sawatzki sich in London zu Vernehmungen befindet.Da der Bericht selbst spaeter als der 01.05.1945 abgefasst ist, schlieese ich daraus, dass er nicht am 01.05.1945 in Warstein Selbstmord begangen haben kann.
 
C

Claudius

Guest
#9
In " Mondsuechtig"Wernher von Braun und die Geburt der Raumfahrt aus dem Geist der Barbarei, von Reiner Eisfeld, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, September 2000, musst Du auf Seite 158 nachschauen.Es gibt glaube ich aber noch eine genauere Stelle im Buch, die hab ich im Archiv abgelegt.Da wird der Selbstmord erwaehnt, soweit ich mich erinnere.Aber auf Seite 158 schreibt Eisfeld u.a.: "...Zwei Wochen spaeter(nach dem 11.04.1945, Anm.von mir)kam Sawatzki unter ungeklaerten Umstaenden im westfaelischen Warburg ums Leben..."

Wichtig ist vorliegend ja nur, dass der CIOS Bericht eine andere Aussage enthaelt.
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#10
So, und jetzt machst Du bitte von dem betreffenden CIOS-" XVII-45.Bericht (Team 163)", Seite 5, einen Scan oder ein Foto, und stellst das hier rein. Damit wir mal alle sehen können, wovon Du sprichst.
 
C

Claudius

Guest
#11
Ich schau mal meine Unterlagen fuer die FR und den STERN durch.Denen hatte ich die betreffenden Stellen vor ein paar Jahren (2011 oder 2012)schon auf Wunsch zukommen lassen , als es um das Giftgas-und Bleitetraethyllager im Kohnstein bzw dessen Verbringung/Verbindung nach Frose ging.
Kann aber etwas dauern.Bis Samstag muesste dies aber moeglich sein.Reicht das ?Aber wenn Du den CIOS Bericht selbst hast oder jemand anderes,nur zu...
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#12
Das kürz´ ich jetzt mal ab.

Der fragliche CIOS Bericht hat die Nummer heißt XXVIII-45 und nicht XVII-45. Dort steht auf Seite 6:
 

Anhänge

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#13
Ich übersetze mal frei:

Dr. Zawatzki ist der Leiter des Mittelwerks. In seinem Büro wurden jedoch keine Gegenstände oder Dokumente von Wert gefunden. Es wird davon ausgegangen, dass Zawatzki momentan von der War Crimes Commission in Großbritannien gefangen gehalten wird.
Das hat also NULL Beweiskraft für die These, man hätte Sawatzki "verschwinden" lassen.


Im Übrigen ist mir nicht ein Fall bekannt, bei dem die Alliierten einen hochrangigen "Nazi" verschwinden haben lassen.

Selbst bei Dr. Kurt Blome, dem Kopf des dt. B-Waffen-Programms, war das nicht der Fall - der ist auch nicht "verschwunden". Stattdessen haben die Amis durch Aktenunterdrückung seinen Kopf im Nürnberger Prozess gerettet und wollten ihn dann nach USA bringen. Das scheiterte am Einspruch des damaligen Richters, deswegen war Blome dann noch jahrelang von Deutschland aus für die Amis tätig.
 
C

Claudius

Guest
#14
Hallo Suhr, Deine Auslegung der Stelle teile ich ausdruecklich nicht.Damit unterstellst Du, dass die Amerikaner zum Zeitpunkt der Abfassung des Berichtes nichts ueber einen angeblichen Tod am 01.05.1945 gewusst haetten.Bei Abfassung des Berichtes haetten sie aber sicherlich von seinem Tode durch den amerikanischen Militaergeheimdienst gewusst, da er eben, wie Kammler, einer der gesuchtesten Kriegsverbrecher war.Wenn ich eine solche Formulierung treffe wie in der betreffenden Stelle, dann nehme ich nicht nur lax an, dass er in Grossbritanien ist, dann habe ich weitere Hinweise.Warum sollte er zu diesem Zeitpunkt in Grossbritanien sein, wenn die Alliierten die Top Leute nach Paris gebracht hatten, bevor sie nach Dustbin bei Frankfurt gebracht wurden.Auch andere Top Nazis wurden in der Villa Chesnay in Paris untergebracht.Natuerlich ,Dr.Klein von Rheinmetall Borsig wurde in Wimbledon verhoert.

So eine Aussage wie hier in dem Bericht treffe ich, gerade wegen der Kenntnis von den Parisgefaengnissen zu diesem Zeitpunkt nicht, wenn ich nicht zumindest Anhaltspunkte dafuer habe, dass er noch am Leben ist. .

Es gibt da noch die Quelle Horst Kirfes, die in die gleiche Richtung meiner Auslegung geht...
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#16
Hallo Suhr, Deine Auslegung der Stelle teile ich ausdruecklich nicht.Damit unterstellst Du, dass die Amerikaner zum Zeitpunkt der Abfassung des Berichtes nichts ueber einen angeblichen Tod am 01.05.1945 gewusst haetten.Bei Abfassung des Berichtes haetten sie aber sicherlich von seinem Tode durch den amerikanischen Militaergeheimdienst gewusst, da er eben, wie Kammler, einer der gesuchtesten Kriegsverbrecher war.Wenn ich eine solche Formulierung treffe wie in der betreffenden Stelle, dann nehme ich nicht nur lax an, dass er in Grossbritanien ist, dann habe ich weitere Hinweise.Warum sollte er zu diesem Zeitpunkt in Grossbritanien sein, wenn die Alliierten die Top Leute nach Paris gebracht hatten, bevor sie nach Dustbin bei Frankfurt gebracht wurden.Auch andere Top Nazis wurden in der Villa Chesnay in Paris untergebracht.Natuerlich ,Dr.Klein von Rheinmetall Borsig wurde in Wimbledon verhoert.

So eine Aussage wie hier in dem Bericht treffe ich, gerade wegen der Kenntnis von den Parisgefaengnissen zu diesem Zeitpunkt nicht, wenn ich nicht zumindest Anhaltspunkte dafuer habe, dass er noch am Leben ist. .

Es gibt da noch die Quelle Horst Kirfes, die in die gleiche Richtung meiner Auslegung geht...
Soll ich Dir mal was sagen? DU LANGWEILST MICH.
 
C

Claudius

Guest
#17
Also bitte, glaubt Ihr die Amerikaner haetten die Stelle aus dem Bericht nur so lax daher geschrieben?Wenn er wirklich Selbstmord beganngen haette oder aus ungeklaerten Umstaenden am 01.05.1945 ums Leben gekommen waere, haette dies der amerikanische Militaergeheimdienst gewusst.

Diese Stelle und Aussage steht gegen die Version von Klee und Eisfeld.

Hier laesst sich, wenn auch nur ansatzweise, eine Strategie erkennen.Gibt es im Gegenzug von Eisfeld oder Klee einen Zeugen fuer den angeblichen Tod wie er geschehen ist ?
 
C

Claudius

Guest
#18
Horst Kirfes wird bereits in Rainer Karlsch " Hitlers Bombe" auf den Seiten 382 und 224 erwaehnt.Also nicht nur in dem Forum , welches hier von einem anderen User angegeben wurde.Fragt sich, wer hier wen langweilt...

Aber es ging ja auch um SS Untersturmfuehrer Zeuner und seine Aussagen zur Todesversion von Kammler bei Prag, im Gerichtsverfahren 1957 vor dem Schwurgericht Arnsberg.Dazu habt Ihr noch gar nicht richtig Stellung genommen...Die stehen bzgl der Anwesenheit von Kammler am 20.03.1945 bei Warstein in direktem Gegensatz zu dem Heeresfernschreiben vom 20.03.1945.

Aso duerfte aus heutiger Sicht Zeuner damals sich schon entlastet haben, um Kammler den Mordbefehl in die Schuhe zu schieben.Dann laesst er diesen am 09.05.1945 bei Prag sterben...Eine fuer den Prozess moeglicherweise Gewinn bringende Strategie.
 
C

Claudius

Guest
#19
Ich teile auch nicht SuR seine laxe Uebersetzung.

Wenn Du " it is understood that"" mit" es besteht Einvernehmen darueber, dass.."uebersetzt, welches dem historischen Kontext am naechsten kommt, dann bekommt der Satz eine ganz andere Richtung als " es wird angenommen".


In Uebrigen war Sawatzki doch zweifellos am 11.04.1945 in Amerikanische Gefangenschaft geraten.Wenn man dann bei dieser Sachlage aus dem 163 Team, wo Amerikaner und Briten zugehoerig waren " Einvernehmen" bei Abfassung eines Berichtes hat, dann weiss man, was man formuliert...

Am 22.05.1945 war er also noch im Leben.., dies meine Schlussfolgerung, unter Einbeziehung einer Uebersetzung, die dem historischen Kontext am naechsten kommt und auch militaerischen Gegebenheiten beruecksichtigt, dass das Team 163 aus Amerikanern und Briten bestand..
 
Oben