Felsenkeller Waltershausen

#1
Hier ein paar Eindrücke von der Begehung des leer stehenden Felsenkellers im Burgberg Waltershausen. Der Felsenkeller wurde gegen 1836 als Bier- und Eiskeller der Brauerei Ortmann in den Kalk des Burgberges unterhalb Schloß Tenneberg getrieben. Der Schriftzug (Bild1) am First des Gebäudes des (späteren Mergellschen) Felsenkellers ist noch zu erkennen. Wenige Meter nach der Einfahrt (Bild2) befindet man sich schon im Berg. Es schließt sich ein hoher Raum mit einigen verbundenen Nebenräumen an (Bilder 3,4). Über die Gesamtfläche konnte ich nichts in Erfahrung bringen, schätze aber auf knapp 3000m².
 

Anhänge

#2
An den Decken sieht man die Reste elektrischer Beleuchtung (Bild5). Hier und da bilden sich bereits kleine Stalagtiten. Teilweise ist auch noch eine Blechverkleidung vorhanden, welche das Eis vor abtropfendem Wasser schützte (Bild6). Auch die Reste einer alten Flaschenwaschmaschine und ein paar Fässer liegen herum (Bilder7,8)
 

Anhänge

#3
Einige der Lüftungsschächte sind funktionstüchtig (Bild9), andere leider von oben vermüllt (Bild10). Am Boden habe ich an einigen Stellen den „gemeinen Kellerpelz“ gefunden (Bild11). Ich nehme an, dass es sich um einen Pilz handelt, dem die ewige Dunkelheit ganz gut bekommt.
 

Anhänge

#4
Der Keller stand im II.WK ab 1944 für die Bevölkerung als Luftschutzkeller offen. Der alte Ortmannsche Keller und der Keller hinter dem ehem. Gasthaus „Zum Stern“ wurden Anfang 1945 durch einen 20 m langen Stollen verbunden (Bilder13,14), wodurch ein völlig sicherer Schutzraum mit zwei Eingängen entstand. Die Räume des zweiten Kellers enden an einer Holztüre (Bilder15,16),…
 

Anhänge

#5
…welche zu diesem 100 m entfernten Gebäude führt (Bild17). An einigen Stellen haben sich zwar kleine „Sargdeckelchen“ gelöst (Bilder19,20), doch insgesamt macht der Berg einen stabilen Eindruck. Ich bedanke mich an dieser Stelle an die beiden Herren vom Geschichtsverein, welche die Begehung möglich machten. Waltershausen hat auch im gegenüberliegenden Ziegenberg noch Felsenkeller, welche allerdings bewirtschaftet werden.
 

Anhänge

H

hugo12

Guest
#8
Tolle Arbeit .Sehrschöne Bilder. Was da nicht alles im Dunklen wächst . Ich hatte mal mein erstes Erlebnis 1974 mit einer Hölenspinne Ich dachte erst das die Spinne einen Marienkäfer erwischt hatte aber bei genauerer Betrachtung war es eine Höhlenspinne deren Körper dem Marienkäfer ähnelte.
 
Oben