Flugplatz Seyring

Furch

Well-Known Member
#41
Hallo an Alle,mich interessiert ein Bauobjekt ca. 900m nordöstlich vomFliegerhorst Seyring,links der Strasse nach Obersdorf-Wolkersdorf.
Das Bauwerk ist ca.30m lang ca5-6m breit und knapp 2m hoch
Links daneben sieht man Zaunpfeiler liegen(dürften schon älter sein)
Mich würde interessieren ob das zum Fliegerhorst gehörte.
Bitte um Antwort.:)

LG Harry
DSCN0010 sind wahrscheinlich Betonsteher des typischen Zauns von militärischen Anlagen damals, also ziemlich sicher von der damaligen Anlage. Die anderen zwei Bilder zeigen ein typisches Flachsilo.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#49
lt meinen chef hat man das flugzeug händisch auf die bundesstrasse gezogen ( gestartet u gelandet)
Lese mal den Beitrag #36 -> Link zu den öfh-Nachrichten, da ist die Angelegenheit mit der "Straßenbenützung" als Rollwege zu den weit verteilten Abstellplätzen genauer beschrieben! Jedenfalls wurde auf den Straßen nicht gestartet und gelandet...
Und im Anhang mit der Bildbeschreibung zu Seyring aus dem "Hangar 8" in Zeltweg steht "für den geplanten Einsatz von Düsenjägern...", dazu kam es nicht und wäre die gebaute Start- u. Landebahn für die Me 262 zu kurz gewesen!

Also ging es bei der befestigten Piste (L500 m x B60m) um den geordneten und schnellen Alarmstart der einmotorigen Jagdverbände (in geschlossener Formation)...

Die ME 106G mit dem Motor DB 605A hatte folgende Leistungen:
Startstrecke bei 20 Meter Höhe, ungeladen: 585 Meter. 1475 PS (Start-Notleistung für einige Minuten)
Startstrecke bei 20 Meter Höhe, mit Bombe: 740 Meter.
Landestrecke: 770 Meter

Siehe dazu auch bereits geführte Diskussionen unter Befestigte Start- u. Landebahnen


Für den Einsatz von Düsenjägern (-> damalige Bezeichnung "Strahlflugzeuge...) war lt. "Silberprogramm" der Flugplatz Deutsch-Wagram als "Silberplatz" mit seiner 3.000 m Piste vorgesehen...
 
Oben