FuV - Vernetztes Stollensystem Raum St.Valentin-Haag-Steyr-Linz/Ebelsberg...

#1
Und jetzt wohne ich in Valentin.hier is auch intressant.Hat jemand von dem Tunnel gehlrt.St.valentin also Herzograd (ehem.Nibelungen Panzerwerk) und hieht sich unter ner Hügelkette bus Steyr zur Man und weiter.
In Haag, im schloss ist ein eingang zum Tunnelnetz.welches zu diedem anbindet und viel weiter.

Habe auf der Karte mal markiert was ich weiss und gesehn habe.Vin de ei gänge her in Valentin.

Und ernsthofen neben der Bahnstrecke finden sich auch überall anzeichen von Bunkerbau.


Beim Pfarrerhaus Kirche langenhart ist auch ein Eigang.oder in einem Bauernhaus in Langenhart.
Oder bei dem Schlösschen vor dorf a d enns richtung Herzograd was schon fast verfallen ist ider wirkt recht neben d strasse.ist auch ein Eingang.

Und es gibt nich vieles mehr auf der Strecke Herzograd - Steyr.

Weiss da wer was?

Beitrag aus "Steyrer Luftschutzstollen" herausgelöst und mit neuem Titel versehen,
josef
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#3
Den nördlichen "Stollenast" mit der Unterquerung der Donau und Weiterführung bis zu den Skoda-Werken in Pilsen hast du vergessen!
Außerdem hat er vergessen den Direktverbindungstunnel nach Schwaz einzuzeichnen. Nur auf diesem Wege konnten die fertigen Panzer bombensicher zu den Messerschmitt 262 transportiert werden, in die sie ja bekanntlich zur Bekämpfung von Bodenzielen in die Tragflächen eingebaut wurden. Und der Notausstieg in der Alpenfestung fehlt auch.
 
#4
Super infos danke.Möchtr oder werde mal eine ordentliche Karte anlefen mit allen Eingöngen, Tunnelverlauf oder anzunehmender Tunnelverlauf etc e tc.dass ma mal an ordentlicjen Überblick bekommt.

Morgen geh i de Hügelkette vin Dorf an der Enns bis St. Valentin ab .
Mal schaun obs Hinweise gibt?

.in st.grorgen exestiert auch ein stollen.da hatten sie angefangen ab 43 die Produktionsanlagen unter die Erde zu verlegen.Und in St. Georgen wurden Die Messerschm 262 getestet und zum Teil noch produziert.
Is halt verblombt der Eingang.
Aber a Kollege hat gmeint, a kilometer entfernt auf aba wiese is ider war a eingang.da warens als kinder immer drin.

Wisst ihr da zufällig auch was?

Grüsse Leo
 
#5
Den nördlichen "Stollenast" mit der Unterquerung der Donau und Weiterführung bis zu den Skoda-Werken in Pilsen hast du vergessen!
Unterquerung der Donau?? Kannst ma des näher erzählen?

In Steyr gibts ha auch nen Tunnel anscheinend.unterhalb der Enns.Bahnhif Parkdeck Richtung Lamberg??

Und dorf an der Enns.beim Kraftwerk Staning.Hab ich auch Eingänge gesehen.. ??

Lg

Leo
 
#6
Außerdem hat er vergessen den Direktverbindungstunnel nach Schwaz einzuzeichnen. Nur auf diesem Wege konnten die fertigen Panzer bombensicher zu den Messerschmitt 262 transportiert werden, in die sie ja bekanntlich zur Bekämpfung von Bodenzielen in die Tragflächen eingebaut wurden. Und der Notausstieg in der Alpenfestung fehlt auch.
Alpenfestung?? Würd gern erfahren wo das alles ist.
Würde gerne a Karte anlegen.
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#11
Ähm, okay, nur der Vollständigkeit halber, damit Personen, die dieses Thema per Google hier im Forum finden, nicht denken, das hier wäre eine ernsthafte Diskussion: Es gibt das im ersten Beitrag erwähnte durchgehende Tunnelnetz natürlich nicht. Weiters gibt es auch keine Anbindung unter der Donau nach Pilsen und ebenso gibt es keinen Tunnel bis Tirol oder in die Alpenfestung. Die einzelnen angeführten Luftschutz- und Industriestollenanlagen sind natürlich vorhanden, aber natürlich nicht unterirdisch miteinander verbunden.

@EpicE: Wenn du dich hier nur angemeldet hast, um Blödsinn zu verzapfen, dann bist du innerhalb kürzester Zeit wieder Geschichte. Wenn du fundierte Inhalte einbringen kannst, dann bitte ich darum, aber unterlasse bitte alle "Mein Freund hat gefunden/gesagt/gehört"-Storys. Danke!
 
#12
HalloIch dachte dazu wäre ein Forrum da.sich auszutauschen, zu ergänzen oder zu korrigieren.Bin auch das erste mal in einem Forum unterwegs.
Aber dass hier gleich mit rauswurf gedrohd wird??Bissl heftig!!Aber kann ma schon denken warum und wieso.. ;)
werds respektieren und akzeptieren.Aber wozu ist ein Forrum sonst gut wenn man nicht seine Ansichten Ideeen und Vorstellungen mitteilen kann.

Wennn jeder erst nur dannn es maul aufmacht wenn er alles fundiert und bestätigt hat, schauts mit der <Forschung ansich schlecht aus.

Wo keine Vorstellung da kein weg meine Ansicht.

aber ist gut! wird mi in ZUKUNFT DRAN HALTEN!!
 
#16
Leute... wir san hier um zu forschen und unsa Neugier zu befriedigen.
Aber leider wird imma glei auf wem losgegangen der vielleicht "irrwitzige" Ideen und Vorstellungen hat die auch komplett realitätsfremd erscheinen.
Und wenns dann so is auch gut. Kann ma dann abhaken.
Aber macht grad das nicht das forschen aus?Einer Spur nach zugehen obwohl sie so weit hergeholt erscheint dass es nicht stimmen kann.
Aber wer weiss wer weiss…..??

Gut zum Thema.

Bin letztens wie angekündigt Hügelkette Herzograd Richtung Steyr unterwegs gewesen.
Getroffen habe ich dort eine nennen wir sie Kindeszeugin.
Ihre Grossmutter sagte sie mir, hat in jenen Bunker in Viehdorf (welchen ich auch gefunden habe) ende 1945 drin gearbeitet.
Und dass es dort sehr sehr weit nach unten geht.

Foto v. Bunkeranlage...…… Anhang 1 P1070098.JPG P1070100.JPG P1070107.JPG

Gleich hinter dieser kleinen Kapelle.Die Frau sagte mi sie ist als Kind schon mi den Pferden durch de Wälder geritten.
Und dort bei der Kapelle gibt es auch einen Abstieg.Der vielleicht mittlerweile verschlossen ist...… aber tzdm.
Es wurde leider schon dunkel und ich hatte noch 1,5 std. Fussmarsch vor mir.
Aber mal schaun.

Das is die Kapelle P1070106.JPG


Hier habe ich eine Abschrift von einer Zeitzeugin von damals die über die Zeit nach den Krieg berichtet.

https://m.historyfacts.biz/upload/17236996-FinalDays.pdf
(auf Richtigkeit und Ursprung dieser quelle werde ich noch nachgehn so gut es geht)

und ein Absatz darin beschreibt:

Viehdorf tunnel system was to be rendered
unusable. The Soviet occupation forc-
es
fi
nally blew up the tunnels in September 1947. All houses and farmsteads in
the vicinity were cleared and covered. The demolition squad was installed in the
cellar of the farmhouse (known as the „K
amper”) belonging to the Hiebl family.
The St.
Valentin
fi
re brigade stood ready at two di
fferent locations. In three or
four stages, the tunnel junctions and the entrances were blown up. The hill
seemed to literally rise and fall with the blasts of the demolition. The entire
demolition operation went o

ff smoothly and there was no noteworthy damage to
the neighboring buildings.
652
Following the end of the Soviet
occupation, the Nibelungenwerk
fi
rst became sta-
te property, but subsequently reverted to
SDP ownership. Later, the SDP trans-
ferred all tractor production from Steyr to St.
Valentin. In the years to come,
tractors and agricultural systems from St.
Valentin achieved international recognize.


Meinen Fremdsprachkenntnissen nach wird dort beschrieben wie ein Tunnelsystem in Viehdorf gesprengt wurde.
Und es sah aus als ob dich der ganze Hügel durch die gewaltige explosion heben würde...….

Ich weiss dass es dort rund um noch sehr viel mehr geben muss.

Mein opa +94 is vor zwei jahren gestorben.
Und unser Thema waren imma seine Kriegserlebnisse.

Nach russischer Gefangenschaft arbeitete er im Nibelungenwerk.
Und der hat auch erzählt von Sprengungen entlang dieser Hügelkette Richtung Steyr.

A wenns nur in meim Kopf besteht. I bleib da dran. Auch die Ortsansässige hat ma des mehr oda weniger bestätigt.

Ihr mann hat si in St.Valentin a Wohnung genommmen nur weil da a Bunker dabei is :) Da wo de Pizzeria drinnen is mit da Kegelbahn drunter ( Nibelungenhof) da is irgendwo a Platz wo auch a riessen gemeinschaftsbunker vorhanden is.

Den hat de Stadt Valentin vor einiger Zeit für knapp 30000 verkauft.
Dera ihr Mann hätt si a intressiert dafür.
Wird morgen mal ins Stadtarchiv schaun.


Da kann man historisches doch einsehn als Privatperson oda?
Nur Valentin beschäftigt siach anscheinend net gern mit ihrer Vergangenheit.
Hoffentlich gebns ma Auskunft!!


"Normal denkende Menschen haben selten die Welt verändert"
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#17
Ja, den Text hast du richtig übersetzt.
Ja, Archive stehen allen Interessierten offen. Du musst wahrscheinlich vor der Benutzung ein Forschungsthema angeben (z.B. Bauten der Nibelungenwerke in den letzten Kriegsjahren o.ä.) und welchem Zweck deine Forschungen dienen (Publikation, Interesse, wissenschaftliche Arbeit wie z.B. Bachelor- oder Masterarbeit, Dissertation o.ä.)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#19
Leute... wir san hier um zu forschen und unsa Neugier zu befriedigen.
Aber leider wird imma glei auf wem losgegangen der vielleicht "irrwitzige" Ideen und Vorstellungen hat die auch komplett realitätsfremd erscheinen...
Bin letztens wie angekündigt Hügelkette Herzograd Richtung Steyr unterwegs gewesen.
Du brauchst das Rad nicht neu erfinden!
Sondern einfach nur ab HIER die Beiträge #108, 110, 111 und weiter
HIER Beitrag #114 und einige Folgebeiträge lesen, da findest du einiges zur Stollenanlage Viehdorf!
 
Oben