Höhlenlabyrinth in Nottingham

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#1
Höhlenlabyrinth in Nottingham

Forscher entdecken Geheimtunnel unter englischer Stadt

Britische Archäologen erstellen ein 3-D-Modell des riesigen Höhlensystems unter der Stadt Nottingham. Dabei haben sie eine aufsehenerregende Entdeckung gemacht: einen Geheimtunnel, der vor fast 700 Jahren in einem Polit-Krimi eine entscheidende Rolle spielte.

Edward III. gilt als einer der erfolgreichsten Könige des mittelalterlichen Englands. Als 14-Jähriger bestieg er im Februar 1327 den Thron. In seiner 50 Jahre dauernden Herrschaft führte er England an die Spitze der europäischen Militärmächte.

Doch zuvor musste er seine Macht mit einem Gewaltakt sichern - denn bei seiner Krönung herrschte er nur auf dem Papier. Tatsächlich lag die Macht bei dem Regenten Roger de Mortimer. Mit 17 Jahren führte Edward III. schließlich einen Staatsstreich gegen seinen Rivalen durch. ...
... weiter bei Spiegel-Online...
 
H

hebbel

Guest
#7
Na ja. Die Pfeiler sehen sehr glatt aus. Es könnte auch eine Stahlrohrschalung verwendet worden sein. Bei UT-Pfeilern denke ich halt sofort an das Bullflex-System, weil ich die aus dem Altbergbau kenne.
Dessen ungeachtet sind es mit Sicherheit künstlich eingezogene Pfeiler, die darüber liegendes Deckgebirge oder direkt darüber liegende Bauwerke stützen.

Interessant ist die Sache allemal. Klar ist auch, dass bei derartigen unregelmäßigen natürlichen und künstlichen Ausbrüchen am besten Laserscanner zum Einsatz kommen. Ich hätte mir allerdings doch eine "glättende" Nachbearbeitung hin zur Schematisierung gewünscht. Für meinen Geschmack wäre das im Sinne der Übersichtlichkeit, zumindest bei dem im Medium verfügbaren Abbildungsmaßstab "mehr" gewesen. (Klar. Die beteiligten Damen und Herren schauen sich das vermtl. mit einem Projektor oder auf einem A0-Plot an. Da sieht die Sache schon anders aus.)

So, und jetzt wünsche ich mir noch DNA-Material von Edward III. im, von den Ärchäologen präferierten, "neuen" Zugangsbereich. :D :D

Gruss
Dieter
 
Oben