t3atnö

Active Member
#24
Hainburg Braunsberg angefangener Stollen 3

Hier noch ein paar Bilder von angefangenen Stollen 3. womöglich auch Luftschutz da sie zeitgleich mit den anderen 2 in den vorigen Beiträgen gebaut bzw begonnen wurden.
Es sind keine natürlichen Höhlen und auch nicht vor der zeit da alle die selben Bohrlöcher aufweisen und die Bohrer die selben durchmesser haben und meine Großmutter als Zeitzeugin die Arbeiten am Berg kannte und beobachten konnte .
Über den Sinn dieser Objekte konnte sie mir leider nichts sagen.
 

Anhänge

t3atnö

Active Member
#25
Hainburg Braunsberg angefangener Stollen 4

Anbei die Bilder vom angefangenen Stollen 4. der ist kleiner als der Stollen 3 und ca 15 Meter von diesem entfernt .
Am Bild 5009 sieht man den Felsen in dem Stollen 3 und 4 hineingetrieben wurden es ist sehr abschüssiges Gelände es führt kein Weg oder Strasse daran vorbei und auch damals war das Waldgebiet ohne einen Weg .
Die Lampe beim Mundloch steht zum Größenvergleich dort.Es gibt noch einen 5 Stollen den konnte ich gestern aber in der kurzen zeit nicht mehr besuchen......Stollen 5 Folgt...
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#26
:bravo::danke Sascha für die interessanten Bilder, der Braunsberg hat eine sehr lange Geschichte, auch Hainburg.
Habe vor kurzem etwas darüber irgendwo gelesen, kann aber leider nicht mehr sagen wo.

LG Harry

PS: Habe vor kurzem festgestellt ( aus meiner Gegend Strasshof- Deutsch Wagram ) das der Berg in Bad Deutsch Altenburg wo Schotter abgebaut wird seit meiner Kinheit beachtlich kleiner geworden ist, war früher um einiges höher bzw. grösser.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#27
Am alten Garnisonsübungsplatz wurde auch während des Krieges angefangen eine Kaserne zu errichten die aber nie fertig wurde die Baustelle wurde von Jabos bombardiert und nach dem Krieg wurde der rest von den Russen gesprengt .
Bis vor ein paar Jahren konnte man die Reste noch sehen aber jetzt ist dort alles verbaut .
Am Laserscan sind die Umrisse der Kompaniegebäude und einzelner anderer Gebäude trotz Bebauung noch erkennbar. Anhand eines mir vorliegenden Planes von 1938 habe ich die Bezeichnungen in den Laserscan und in ein Luftbild übertragen. Im Südosten des Kasernengeländes ist ein sehr langer Laufgraben zu erkennen, der vermutlich aus jener Zeit stammt.

Hier noch ein paar Infos zu Hainburg -> http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Kasernen/Wehrkreis17/KasernenHainburg-R.htm
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

t3atnö

Active Member
#28
Ja die Laserscans sind mir bekannt die sind zum Glück nicht aktuell sonst währen da mittlerweile alle Beweise dafür verschwunden.
Die Laufgräben wurden angeblich in der Zwischenkriegszeit vom Bundesheer angelegt zu Übungszwecken sieht man ebenso im Laserscan am Fuße des Braunsberges des Schloßberges und bei der ehemaligen Schießstätte.

All diese Laufgräben wurden auch noch vom Bundesheer vor allem bei Milizübungen bis in die Frühen Neunziger Jahre Fleißig beübt.
An allen Waldkanten in diesem Bereich sind noch zugeschütete Stellungen vom Bundesheer zu finden und als Kinder haben wir dort die Knallpatronen vom Bundesheer eingesammelt in allen Farben Weiß,Schwarz und die Blauen teilweise auch noch die M95 Hülsen vom Bundesheer der ersten Republik.
Am liebsten waren uns aber die Fallschirme von der Gefechtsfeld Beleuchtung die nach den Übungen in den Bäumen hingen und die Leeren Bierflaschen (Pfand) ,Mann haben die gesoffen !!!

Lieber Geist würdest du auch den Plan mit uns Teilen ?

Meines Wissens gab es nur die 4 Kompaniegebäude als Baustelle bzw Halbfertig der Exerzierplatz War bereits Planiert und im Östlichen Bereich wurde auch schon einiges an Erdarbeit geleistet.
Die sogenannte Sandgrube auch im Osten also rechts auf der Karte wurde von der Baufirma zur Rohstoffgewinnung genutzt.
Da in diesem Bereich auch Hockegräber gefunden wurden gab es dort auch damals 1927-1939 Archäologische Grabungen auch 1980 wurde dort alles umgegraben.
 
Oben