Kahlenberg - ehem. Standseilbahn, Zahnradbahn und div. sonstige Bahnprojekte

josef

Administrator
Mitarbeiter
#21
...ein wenig OT.!

...das einzige Problem ist , dann könnte man die Seilbahn ruhig bauen. Nur, wer zahlt?
Die Touris durch die Einhebung eines "Spechtlerzuschlages" (-> für unsere Freunde im hohen Norden: Spechtler => Spanner) während der FKK-Saison :D

Danke @Soundy für den Link :gut:
Bei den im Bildtext zu Foto 4 angeführten Minen wird es dann so wie hier zugehen :D

lg
josef
 

pauli

Active Member
#22
Also meiner bescheidenen Meinung nach -würde es vollkommen genügen die Trassenführung so zu wählen : Vom Kahlenbergdörfl über die Nase auf dem Leopoldsberg . Zumal sich ja gleich ums Eck die Schiffstation befindet der Donaureisenden !
lg pauli
 

Benutzername

Aus dem Forum geworfen
#24
Hallo! Bin vor einigen Tagen die alte Trasse von der Bergstation bis hinunter zur Talstation gegangen. Hier ein paar Bilder der Talstation. Eine Türe seht dort offen, es ist so eine Art Keller oder so. Es war alles schwarz verrust drinnen.
 

Anhänge

Stoffi

Well-Known Member
#25
Jubiläum der Zahnradbahn

Heute ist das Jubiläum der Zahnradbahn auf den Kahlenberg:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kahlenbergbahn_(Zahnradbahn)

Da, anders als bei sonstigen Eisenbahn-Konzessionierungsverfahren, Zahnradbahnen nicht in den Genuss von staatlichen Begünstigungen und insbesondere nicht von Enteignungsrechten kamen, wurde durch gehäufte Anrainer-Einsprüche sowie exorbitante Grundstückablösen der Baubeginn bis Mai 1873 verzögert, und die Bahn konnte erst im Jahr nach der Weltausstellung fertiggestellt und am 7. März 1874 eröffnet werden. Die verkehrsmäßige Inbetriebnahme der Bahn bis 10. März 1874 war eine unabdingbare Forderung eines Grundverkäufers gewesen, an den andernfalls seine überlassenen Grundstücke unentgeltlich zurückgefallen wären
.
 

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#26
1913 - Normalspurige Kleinbahn mit elektrischem Betrieb - Nussdorf/Kahlenberg/Cobenzl

Darüber bin ich heute im Archiv gestolpert. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs hat die Umsetzung dann verhindert, sodass aus dem schönen Projekt nichts wurde.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#27
:danke Thomas,
darüber wird auch im Beitrag #25 von @Stoffi angeführten "Wiki-Link" berichtet:
1911 strebte die Kahlenbergbahn-Gesellschaft ein Sanierungsprojekt an, nach welchem eine Elektrifizierung der Kahlenbergbahn sowie die Anlage eines Villenviertels geplant war.
Das Unterfangen, insbesondere der Bau eines Villenviertels, wurde von Exponenten der Gemeinde Wien als ein die Waldbestände gefährdendes Konkurrenzprojekt zum Cobenzl angesehen und als nicht förderungswürdig erachtet. Zur Erschließung des Cobenzl durch die sanierungsbedürftige Kahlenbergbahn entstand zur selben Zeit das (unkonzessioniert wie unrealisiert gebliebene) Projekt einer bei der Haltestelle Krapfenwaldl abzweigenden Flügelbahn. Wie die Detailkarte aus 1913 des Weiteren zeigt, war bergwärts ab der Haltestelle Grinzing eine umfängliche Neutrassierung der Bahn geplant.

Die 1912 mit dem Ziel der Elektrifizierung und einer finanzbegünstigenden Adaptierung erwirkte Konzession zum Baue und Betriebe einer mit elektrischer Kraft zu betreibenden normalspurigen Kleinbahn (die bestehende Bahn war als Lokomotiveisenbahn mit Zahnradbetrieb konzessioniert worden) blieb durch Ausbruch des Ersten Weltkrieges uneingelöst. Im Jahre 1914 erfolgte eine erste Fristerstreckung[20]; eine zweite, 1917, sah die Umsetzung der Konzession bis August 1920 vor
 

Soundy

† (17. Juli 2020)
#29
Hallo Catmandu,

zuerst ein "Herzlich Willkommen" hier im Forum.

Die Talstation der Kahlenberg-Zahnradbahn war in Nußdorf, die heutige Endstation "Nußdorf, Beethovengang" der Straßenbahnlinie D. Das Stationsgebäude ist heute noch vorhanden.

Soundy

PS: Der Plan ist aus dem Jahr 1932 und zeigt noch ein Stück der ehemaligen Bahntrasse.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#31
Nochmals "Talstation" der Zahnradbahn

...Die Talstation der Kahlenberg-Zahnradbahn war in Nußdorf, die heutige Endstation "Nußdorf, Beethovengang" der Straßenbahnlinie D. Das Stationsgebäude ist heute noch vorhanden.
Einige Fotos des ehemaligen Bahnhofgebäudes der Zahnradbahn - Talstation in Nußdorf. Das schön renovierte Gebäude wird von den Schienen der Endschleife der Straßenbahnlinie D umrundet:

(Aufnahmen v. 31.08.2016)
 

Anhänge

Geist

Worte im Dunkel
Mitarbeiter
#32
Schaut schlecht aus für das Seilbahnprojekt am Kahlenberg:

Experte sieht keinen Bedarf für Seilbahn

Seit Jahren gibt es regelmäßig Vorschläge, in Wien Seilbahnen zu errichten, nun steht aber die Prüfung einer Seilbahnverbindung zwischen Hütteldorf und Ottakring im SPÖ-NEOS-Koalitionspakt. Verkehrsplaner Günter Emberger sieht darin keinen Sinn.

Rund 4,5 Kilometer lang ist die Route, die sich im NEOS-Wahlprogramm findet. Sie verbindet den Bahnhof Hütteldorf und den Bahnhof Ottakring und verläuft durch das Otto-Wagner-Areal. Es war nicht das erste Mal, dass die Partei den Vorschlag gemacht hat. Bereits 2017 gab es ähnliche Pläne. Mittlerweile ist fix, dass die Central European University (CEU) bis 2025 auf das Areal übersiedelt, rund 2.000 Studierende sollen dann das Gelände beleben.

Seilbahn „kritisch hinterfragen“

Die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist laut NEOS nicht ausreichend. Das Areal ist lediglich mit den Buslinien 47A und 48A angeschlossen. Im Regierungsprogramm der neuen SPÖ-NEOS-Koalition heißt es deshalb: „Als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr könnte eine neue Stadtseilbahn zwischen Hütteldorf und Ottakring das Otto-Wagner-Areal und die künftige CEU an U-Bahn und S-Bahn anbinden.“

ORF/NEOS
Die geplante Linienführung führt durch das Otto-Wagner-Areal

Wenig Sinn sieht darin der Verkehrsplaner Günter Emberger von der Technischen Universität (TU) Wien. Es gibt in Wien drei verschiedene Verkehrssysteme im öffentlichen Verkehr: Busse für die Feinerschließung in den peripheren Gebieten, die Straßenbahnen als Hauptverkehrsnetz und die U- bzw. S-Bahnen im innerstädtischen Hochleistungsverkehr. „Dass man das ergänzt mit einer Seilbahn, ist wirklich kritisch zu hinterfragen und unbedingt zu prüfen, um es diplomatisch auszudrücken.“

Zusatzkosten durch Hintergrundinfrastruktur

Auch würde die Zahl der Studierenden den Bau nicht rechtfertigen. „Ich bin mir sicher, dass wenn ein Bedarf besteht, die Wiener Linien adäquat reagieren. Entweder man verdichtet die Busintervalle oder führt neue Expresslinien ein“, so Emberger, der meint, dass auch weitere Planungen in dem Gebiet mit Bussen aufgefangen werden können.

55 bis 70 Millionen Euro würde die Errichtung laut NEOS-Rechnung kosten und wäre damit billiger als etwa die Errichtung einer U-Bahn-Linie. Emberger meint, da fehlten noch die Kosten für das Know-how. „Die Wiener Linien haben keine Erfahrung, das zu betreiben. Das heißt, man müsste die ganze Dienstleistung dazukaufen.“ Es fehlen ausgebildete Mechaniker und die ganze Hintergrundinfrastruktur „jedes neue System, das in einer Stadt eingeführt wird, verursacht Kosten“.

EEJCC CC BY-SA 4.0
In Mittel- und Südamerika wurden vor allem die Favelas, also informelle Siedlungen, mit Seilbahnen angebunden

Für die Bevölkerung sollte die Seilbahn übrigens keine zusätzlichen Kosten verursachen. Der Plan ist laut NEOS-Bezirksrat Wolfgang Gerold, der das Projekt seit vier Jahren forciert, dass die Fahrt in der Jahreskarte inkludiert ist. Die derzeitige Situation sei ungünstig, weil man etwa vom Bahnhof Hütteldorf derzeit eine halbe Stunde zur Otto-Wagner-Kirche braucht. Mit der Seilbahn seien es dann circa zehn Minuten.

Denkmalschutz oder dicht bebaut

Aber gerade beim Verlauf der Seilbahn sieht Emberger ein weiteres Problem. „Vom Bahnhof Ottakring Richtung Wilhelminenspital ist dicht bebautes Gebiet. Dann durch dicht bebautes Gebiet zum Otto-Wagner-Areal Ost. Das Otto-Wagner-Areal ist denkmalgeschützt“, gibt der Verkehrsplaner zu bedenken. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Anrainer das gefallen lassen, dass ihnen im dritten Stock wer in die Wohnung schaut.“

In der Studie „Innovation Seilbahn“ des Berliner Verkehrsplaners Frieder Kremer wird hingegen ein positiver Aspekt eines zusätzlichen Systems hervorgehoben. „Seilbahnen setzen sich vor allem durch die multifunktionale Raumnutzung, den damit verbundenen geringen Platzbedarf und der selbst unter schwierigen topografischen Rahmenbedingungen gegebenen Einsatzmöglichkeit von konventionellen Verkehrsträgern ab“, heißt es da. Sie können also auch in steilem Gelände verwendet werden.

Wirtschaftskammer Wien
Die Wiener Wirtschaftskammer präsentierte Pläne für eine Seilbahn auf den Kahlenberg

Wenn U- und Straßenbahnnetz fehlen

Ob das Gelände in Wien den Bedarf hergibt, müsste geprüft werden. Ohnedies seien Seilbahnen vor allem für schnell wachsende Städte in sogenannten Entwicklungsländern nützlich, meint Emberger. In Mittel- und Südamerika gibt es mehrere Seilbahnen, weil vormals informelle Siedlungen in Hügellagen erschlossen wurden. „Da hat man aufgrund der Menge der Menschen gesagt, wir können nur eine Seilbahn drüber bauen. Es war steiles Gelände, gab keine Straßen. Die haben kein Straßenbahn- oder U-Bahn-Netz gehabt.“

Seilbahnen in Europa, etwa in London oder Lissabon, sind für Emberger ein Resultat der Zeit, in der sie gebaut wurden. Die Londoner entstand zur Erschließung von Spielstätten der Olympischen Spiele 2012, in Lissabon war die Weltausstellung 1998 Anlassgeber. Die dortigen Seilbahnen haben heute eher touristischen Nutzen. Als Teil des Verkehrssystems kennt Emberger keinen Fall, „und es wird schon einen gewissen Sinn haben, dass das in Europa noch nirgends gebaut worden ist“.

Machbarkeit wird geprüft

Die Stadt will nun die Machbarkeit der Seilbahn und weiterer Seilbahnen, „zum Beispiel entlang der Süd-Ost-Tangente (Hauptbahnhof, Arsenal, Busterminal)“, bis 2022 prüfen. Seilbahnen durch Landschafts- oder Naturschutzgebiete schließt der Koalitionspakt aber aus. Damit wird einer Seilbahn auf den Kahlenberg, wie sie die Wirtschaftskammer 2012 forderte, der Riegel vorgeschoben.

Für den Verkehrsforscher ist damit klar: „Wenn man eine Arbeitskommission einrichtet, dann ist das nicht extrem spruchreif. Es ist eine höfliche Art, etwas nach hinten zu verschieben.“ Übrigens gab es auch in Wien schon einmal eine Seilbahn, wenn auch in Form eines Sessellifts. Und auch die wurde für eine Veranstaltung errichtet – nämlich für die Wiener Internationale Gartenschau (WIG) 1964.

Matthias Lang, wien.ORF.at
Quelle: Experte sieht keinen Bedarf für Seilbahn
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#34
Sorry, aber in dem Artikel geht es doch um eine Zahnradbahn von Hütteldorf (Otto-Wagner-Spital Areal (CEU)) zur U3 Ottakring, oder .. ?
Ja, es geht in dem Artikel primär um eine Seilbahn von Hütteldorf über Steinhof nach Ottakring. Aber weiter unten im Absatz "Machbarkeit wird geprüft" heißt es:
Seilbahnen durch Landschafts- oder Naturschutzgebiete schließt der Koalitionspakt aber aus. Damit wird einer Seilbahn auf den Kahlenberg, wie sie die Wirtschaftskammer 2012 forderte, der Riegel vorgeschoben.
 
Oben