Kirchberg b. Mattighofen, FuMG-Stellung

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Bekam von @Arthemis einen Hinweis auf eine FuMG- (Radar-) Stellung zu Kriegsende in Kirchberg bei Mattighofen (OÖ.).
Auf meine Rückfrage dazu erlaubte mir Patrizia die Veröffentlichung der PN-Info dazu:
Ich habe von Kirchberg bei Mattighofen (Gaisberg) eine Aussage meines Vater, daß es auf dem Hügel ein Radargerät gab, wo die Gerätewägen am Ende es Krieges mit einem konfiszierten Traktor in das Deutsche Reich gebracht wurden (Bayern).
Der Rest wurde gesprengt, der Drehkranz (jetzt für eine Bandsäge) von der Anlage steht in Pappas Werkstätte hier im Haus, wenn Dir Fotos davon helfen, mach ich welche.
Ob noch Reste im Wald liegen, verschrottet oder vergraben wurden weiß keiner genau, das Radargerät hatte einen Funkspiegel (Schüssel) welche lang im Wald lag.
In einer weiteren PN schrieb Patrizia:
Fotos vom jetzigen Zustand des Areals kann ich Dir gerne senden.
Über Kirchberg versuche ich mehr heraus zu bekommen, Gemeinde ist aber die schlechteste Quelle hierfür (Erfahrungen).
Ja, wäre super! Stelle bitte die Fotos bzw. Erfahrungsberichte hier in den Thread ein. Habe auch schon die unterschiedlichsten Erfahrungen bei Anfragen an Gemeindeämter erlebt! Die “Bandbreite” reicht von überhaupt keiner Reaktion über ablehnende oder ausweichende Antworten bis zur Zusendung von jeder Menge Material bzw. Einladung zu Gesprächen mit lokalen Historikern und Zeitzeugen…

Zu klären wäre vorerst einmal
- Einheit
- eventueller Deckname
- Gerätetyp(en) – Ausstattung
- genauer Standort
- Reste von Baulichkeiten (Fundamente…)
- Zeitraum
- usw. …

Jedenfalls mal :danke an Patrizia für die Info und zugesagte Mithilfe zur Klärung,

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Gestern bekam ich noch eine weitere PN von @Arthemis:
Ich werde nächste Woche versuchen weitere Nachforschungen in Kirchberg anstellen.
Kirchberg war definitiv in Betrieb sagt Pappa, es waren viele Damen die die Geräte bedienten und die nötige Wachmannschaft vor Ort.
Nochmals besten Dank an Patrizia! Bin gespannt, was da rauskommt :fragend

Habe da so eine Vermutung, kann sein, dass z.B. eine örtliche Decknamenzuordnung zu einer FuMG-Stellung in den veröffentlichten Listen/Datenbanken nicht stimmt, muss die Sache aber erst verifizieren...

lg
josef
 
#3
Koordinaten der ehemaligen Radarstation

Hallo,

hier die Koordinaten (Google Maps) der ehemaligen Radarstation

48.041064, 13.103351‎ / +48° 2' 27.83", +13° 6' 12.06"

hier die Koordinaten, wo die Überreste nach der Sprengung der Radarstation durch die Deutsche Wehrmacht abgelagert wurden.
48.043287, 13.101407‎ +48° 2' 35.83", +13° 6' 5.07"

Es soll sich dabei um einen Stahlrahmen (Sockel), einen Kastenanhänger, einen Radarspiegel, einen Drehkranz und einiges Kleinzeugs handeln.
Der Drehkranz ist noch bis Heute in einer Werkstätte in Betrieb!
Dieser dient als Drehsockel einer Metall Bandsäge.
Der Durchmesser des Drehkranzes beträgt ca. 100cm. (siehe Foto Messstab 1 + 1 Meter im 90° Winkel aufgelegt):lesen:

Als Anhang ein Foto des Drehkranzes und wie der Standort (Gaisberg bei Kirchberg) der gesprengten Radarstation aussieht. :lesen:
Es wurde eine Sitzbank und ein Gipfelkreuz am Gaisberg bei Kirchberg errichtet.
Früher war von Kirchberg aus ein Betonsockel, ich schätze der hatte eine Fläche von 50x50 cm zu sehen, der ist jetzt weg. (Ich vermute das ist jetzt der Sockel des Gipfelkreuzes).

Liebe Grüße
Patrizia

PS.: ich habe mir Heute die Chronik der Gemeinde Kirchberg ausgeborgt, um ev. genaueres zu finden, auch für die Sondengeher unter Euch hab ich was Interessantes hier in der Gemeinde, und der Umgebung entdeckt! (nur über PN oder E-Mail)
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Nahaufnahmen des Sockels am Gaisberg bei Kirchberg
Patrizia :danke für die Fotos!

Die in den Sockel eingelassene Metallscheibe mit den Löchern weist diesen jedenfalls als "Vermessungszeichen" -> KT => "Kataster Triangulierungspunkt" aus!
IMG4251: Blickrichtung Salzburg Gaisberg
Ist der Berg im Vordergrund (linker Bildrand) der "Tannberg"?
...ich habe mir Heute die Chronik der Gemeinde Kirchberg ausgeborgt, um ev. genaueres zu finden
Bist du schon fündig geworden?

lg
josef
 
#7
Hallo Josef,

danke für die Info! :danke

Zitat" IMG4251: Blickrichtung Salzburg Gaisberg"
Der Berg links im Bild ist der Buchberg (geprüft auf Google Maps).
Der Tannberg wäre ein wenig weiter links und hat einen flacheren Gipfel.

Die Chronik enthält was über die Römer, ein Paar NS Bilder, aber das war es dann.
Die Chronik war eine Sackgasse, was WKII betrifft. :(

LG. Patrizia
 
#9
Ich habe weiteres über diesen Standort raus gefunden.

Nach der Beschreibung von Zeitzeugen, dürfte es sich bei dem aufgebauten Gerät vermutlich um ein FuMG des Typs Würzburg FuSE 62 handeln.

Der noch vorhandene Drehkranz verstärkt die Vermutung.

Bildquelle www.Google.com Suchbegriff: Würzburg FuSE 62
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
Stellung "Gaisberg" bei Kirchberg OÖ.

Mit Hilfe der Freunde von geschichtsspuren.de kommt schön langsam "Licht ins Dunkel" zu der von @Arthemis angesprochenen Stellung :) - hier mehr dazu...

Es dürfte sich um eine "Rückzugsaktion" zu Kriegsende einer
FuMB-Stellung mit Deckname "Landstreicher" aus Frankreich in den Alpenraum handeln!

FuMB => Funkmeß-Beobachtungsstelle = passives Erkennen feindlicher elektromagnetischer Strahlung (Erkennung/Aufklärung Feindradar...).

lg
josef
 
H

hkzit58

Guest
#11
Hallo Patrizia

Bin aus Feldkirchen und bin jede freie Minute mit'n Detektor unterwegs.
Was gibt es den noch interessantes in Kirchberg.

Lg
Herbert
 
Oben