Lost Places in Österreich

Natürlich ist es schade, aber ich habe aufgehört, mich darüber zu ärgern. Inzwischen betrachte ich den Menschen, als Teil der Natur, und seine (Miss-)Handlungen, als Teil des natürlichen Verfalls. Da LPs meist Orte sind, um die sich defacto der Eigentümer nicht mehr kümmert und/oder sie sogar bewusst dem Verfall aussetzt, kann ich die Respektlosigkeit der Vandalen sogar verstehen, auch wenn ich sie selbstverständlich nicht gut heiße.

Die Herausforderung für mich besteht demnach darin, möglichst vor den Vandalen vor Ort zu sein und die Locations bestmöglich zu schützen, indem ich alle Hinweise auf Orte vermeide/entferne und Anfragen zu Orten kategorisch ablehne.
 

HF130C

Well-Known Member
Danke für die eindrucksvollen Bilder.
Die Zerstörungen sind gewaltig und man muss sich Vorstellen, welcher Aufwand getrieben werden muss, um z.B. Lifttüren aufzubrechen oder Deckenverkleidungen runterzuholen oder Mauern zu durchbrechen. Davon abgesehen sind auch die Kosten für die "Cans" der "Writer" nicht unerheblich, die da versprüht wurden. Und das Zerhauen von Gegenständen oder Deckenkonstruktionen ist wegen dem Staub und Dreck der da runterkommt sicher keine angenehme Tätigkeit, und auch das Graffiti sprühen ist nicht gerade angenehm, trotz Maske hat man da nach der zehnten Dose ... pardon... "Can"... die Farbe in den Haaren und und sonst überall an der Haut und am Gewand, vor allen in geschlossenen Räumen ...

Trotzdem wurde hier gewütet und es wäre ein interessantes Diplomarbeitsthema, die Beweggründe einmal wissenschaftlich zu erforschen. Sind es überschüssige Kräfte? Das Ausbrechen aus dem Regelwerk des täglichen Lebens? Alkohol und Drogen als Enthemmer? Mangelnde Bildung?

Anzunehmenderweise ist es eine Mischung von allem und weitere Gründe kommen hinzu. Möglicherweise spielt auch die Rechtfertigung nach dem Motto mit: Wird eh abgerissen - eine Rolle. Ist einmal die erste Scheibe zerschlagen und die erste Farbe versprüht, sinkt die Hemmschwelle exponentiell.

Mit Schuld haben auch die TV-Medien, etwa mit der deutschen Sendung "Nicht nachmachen". Da konnte man Objektverwüstungen als Show ansehen und für labile Typen sinkt da natürlich die Hemmschwelle, auch so was zu tun.
Wer sich die Serie antun möchte: Nicht nachmachen! – Wikipedia! oder für die Videos einfach googeln.

Freilich sieht das geschulte Auge bei den Bildern, dass auch simpler Diebstahl Motiv für diverse Verwüstungen war: Beim letzten Bild aus #636 sieht man einen Schaltschrank, bei dem konsequent sämtliche NH-Sicherungen fehlen, offenbar gestohlen wurden. Diese sind nicht gerade billig und für die "Wiederverwertung" gut geeignet. Was sonst noch fehlt, kann man nur erahnen. Buntmetall sieht man jedenfalls auf den Bildern nur mehr wenig ....
 

Benutzername

Aus dem Forum geworfen
echt tolle Fotos! Immer wieder sieht man von diesen Grafitisprayern Aufschriften welche gegen normale Politiker hetzen. Ich glaube diese ganzen Grafitideppen sind zu 90% in linksextremen Kreisen zu finden. Echt unverständlich sowas. Da bräuchte es halt schärfere Gesetze dann würden sich diese Kreaturen schon überlegen ob sie etwas zerstören oder ansprühen.
 

Geist

Administrator
Mitarbeiter
Ich glaube nicht, dass Sprayer, die über die nötigen Fertigkeiten verfügen, tatsächlich kunstvolle Graffitikunst zu produzieren, allzu viel an Politik denken.

Diejenigen, die sich zu verzichtbaren politischen Statements hinreißen lassen, wie man es auf dem einem Bild erkennen kann, sind keine Graffitikünstler, sondern meist jugendliche Schmierer und diese wiederum zu gleichen Teilen aufgeteilt auf Links- und Rechtsdenker. Schließlich kann man ja kaum einen bekannten Bunker betreten, in dem nicht ein gespraytes Hakenkreuz prangt. Als Beispiel möge man sich in der Luftschutzanlage Lindabrunn-Enzesfeld umsehen, wo wahrlich rechtsextremes Deppentum seinen Ausdruck fand. Dennoch kann man diesen Schmierereien in Lindabrunn keinen besonderen Stellenwert beimessen, weil es sich letztendlich nur um Jugendsünden von Kindern handelt, denen es an Bildung fehlt und die mit ihren Parolen einen auf dicke Hose machen.

Schärfere Gesetze, wie du sie forderst, lieber Michi, wären also kaum geeignet, um Hakenkreuz und Strache schmierenden Unbedarften einen Riegel vorzuschieben, denn jugendlicher Übermut ließ sich bisher in keiner Generation von Gesetzen beeindrucken.

Gemäß der Philosophie dieses Forums, keine politischen Diskussionen zu entfachen, soll mein Beitrag dazu dienen, die Gelegenheit die der liebe Michi witterte, um seine Ansichten unters Volk zu bringen, abzuwürgen. Sollte mir das nicht gelungen sein und weitere User lieber den seltenen Moment nutzen möchten, um gegen Links oder Rechts zu wettern, statt sich über Schönheit und Geheimnisse von Lost Places auszutauschen, werden morgen alle entsprechenden Beiträge gelöscht.
 
Bitte nicht vergessen: in diesem Haus werden auch Cobra Übungen abgehalten. Da kommt es auch zu Zerstörungen.

Und: ich habe in meiner Jugendzeit früher auch Teile in Lost Places ausgebaut die man noch irgendwie brauchen konnte.
Diese Edel-Sicht "ich mache nur Fotos, berühre nichts etc.." hat man ja noch nicht als Jugendlicher.
Und diese Zerstörungen, welche speziell in diesem Haus gut dokumentiert sind, hat es auch schön früher bei solchen Objekten gegeben.
Neu sind nur die Spraydosen.
 

Boogie

Well-Known Member
Endlich wieder Zeit für meine "Leidenschaft"......ein verlorene Perle in Wien! Gruß an Alle!:cool:
 

Anhänge

HF130C

Well-Known Member
Danke für die Bilder.

Auch hier erkennt man an Bild 3 aus #664, dass bereits Diebstähle durchgeführt wurden. Sehr zielsicher wurden aus dem Verteilerschrank die beiden FI-Automaten entwendet, die sich auf Flohmärkten etc. für gutes Geld verkaufen lassen ...

Immerhin haben die wenig talentierten Sprayer .. pradon "Writer" .. einiges an Geld in Form von Farbdoseninhalten im Haus gelassen ....
 
Oben