Pranger - alte Rechtsdenkmäler

G

Grille

Guest
#21
Ergänzung zu Pranger in Gumpoldskirchen

Eine alte römische Wegsäule diente ab 1563 als Pranger in Gumpoldskrchen:
Das der Pranger eine römische Wegsäule sei, ist ein Mythos. Er wurde im Jahr1563 als Ersatz für den alten Pranger, welcher auf Grund seiner Größe nicht mehr zum damals 1559 neu erbauten Rathaus passte, angefertigt und aufgestellt. Die bis dahin in gebrauch stehende Schandsäule (Pranger) wurde nach Zillingdorf verkauft. Die dazu gehörigen Rechnungen sind im Archiv der Marktgemeinde Gumpoldskirchen erhalten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#22
Pranger Gumpoldskirchen usw. ...

Das der Pranger eine römische Wegsäule sei, ist ein Mythos. Er wurde im Jahr1563 als Ersatz für den alten Pranger...
:danke für den Hinweis, bezog mich nur auf den Inhalt der an der Säule angebrachten Tafel...

Johann,
bei dieser Gelegenheit auch ein herzliches Willkommen im Forum, freue mich
auf weitere interessante Beiträge,

lg
josef

P.S.: Der obligatorische Hinweis auf den freiwilligen Eintrag in die Usermap: http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=6224
 
G

Grille

Guest
#23
Pranger Gumpoldskirchen

Hallo Josef,

es war einmal sehr modern alles was irgendwie alt aussah als römisch zu bezeichnen. So wurde auch der Brunnentrog des am Schrannenplatz stehenden Brunnen als römischer Sakophag ausgegeben, stimmt auch nicht. Die Rechnung für den Trog und den Lohn für das Fuhrwerk findet sich auch im Archiv der Gemeinde.

LG, Johann
 
H

Harald 41

Guest
#24
Pranger und altes Gerichtsbäude in Hornstein/Burgenland

Habe noch einen Pranger incl. Gerichtsgebäude und Schulhaus, von meinem letzten Ausflug nach Hornstein.

LG Harry
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

Harald 41

Guest
#25
Pranger Karnabrunn

Ein Pranger steht auch in Karnabrunn ( Bez. Korneuburg ) vor dem Schloss.
Auffällig ist das er relativ hoch ist, hatte den Vorteil das man keine Rückenschmerzen bekam.:D

LG Harry

PS: Bilder vom Schloss kommen noch...
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#26
Pranger in Guntersdorf

Sind vorige Woche durch Guntersdorf im nördlichen Weinviertel gefahren, und kurz vor Ortsende stand linker Hand vor den Feuerwehrhaus ein Pranger.

LG Harry

PS: Der letzte der hier angeprangert war dürfte sich losgerissen haben, da fehlt ein Teil.:lol1:
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#30
Pranger Enzersdorf im Thale

In Enzersdorf im Thale ( Bezirk Hollabrunn ) steht auch noch ein Pranger, ist sehr gepflegt aber für meinen Geschmack etwas hoch.:D

LG Harry
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#31
Pranger Niederhollabrunn

In Niederhollabrunn Bez. Korneuburg steht ebenfalls ein Pranger, der Lack auf der Tafel ist leider schon abgeblättert und daher sehr schlecht zu lesen.

LG Harry
 

Anhänge

#32
Pranger ( Schandsäule ) in Bockfließ

Hello Beieinander,

hab was zu Harry´s Pranger in Bockfließ (Beitrag #8) gefunden. Habs ergänzenderweise hier angefügt.

LG enzo70
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

Harald 41

Guest
#33
Pranger ( Schandsäule ) in Bockfließ

Hallo enzo 70;
:danke für die interessante Geschichte, kannte ich selber noch nicht.

LG Harry
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
H

Harald 41

Guest
#35
Pranger in Stopfenreuth-Bez. Gänserndorf

Machten heute Vormittag einen kleinen Ausflug, in die Südöstlichste Ecke des Bezirk Gänserndorf, dabei stolperte ich unter anderem über zwei Pranger.
Der erste steht in Stopfenreuth....

Erbaut:

1600-1650

LG Harry
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#39
Pranger in Drosendorf im Waldviertel

Hoch droben im Waldviertel, hart an der Grenze zu Tschechien, befindet sich am Hauptplatz von Drosendorf ein Pranger:
Die Prangersäule ist das Wahrzeichen der Gerichtsbarkeit und des Marktrechtes.

Sie stammt aus der Zeit um 1500 und ist eine der höchsten bestehenden Säulen im deutschen Sprachraum. Der Unterteil zeigt gotische Kielbogen. Der Oberteil mit dem "steinern Mann" wurde 1616 angefertigt, da die Figur von einem "großen Sturmwind" heruntergeworfen wurde. Der Ritter hielt ein Schwert im Arm - das Zeichen der Blutgerichtsbarkeit.
Dieses brach später ab, so dass an Marktagen ein Ersatzschwert an einer langen Stange an den Pranger gelehnt wurde. Am Vorabend eines Marktages wurde diese Stange vom Bürgermeister und den Ratsherren in feierllicher Prozession zum Pranger gebracht und blieb über die Markttage dort.
Die Strafe, am Pranger stehen zu müssen, war eine Ehrenstrafe, bei der man dem Gespött der Mitbürger ausgesetzt war. Sie wurde häufig über "zänkische Weiber" aber auch über "trunksüchtige Männer" verhängt. Von den Häusern "liederlicher Frauenspersonen" wurden Maisteige zum Pranger gemacht. Jungvermählte Paare gingen dreimal um den Pranger herum, davon erhoffte man Schutz vor Zank und Streit.
http://www.tiscover.com/at/guide/5,de/objectId,SIG132203at,parentId,RGN127493at/intern.html
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#40
Pranger Gansbach im Dunkelsteinerwald

Gansbach ist eine Katastralgemeinde der aus 33 Orten bestehenden Marktgemeinde Dunkelsteinerwald (Bezirk Melk).

Nach dem Motto "aus 1 mach 2" gibt es am Hauptplatz 2 Säulen:
Die ursprüngliche Prangersäule trägt eine Marienstatue aus dem 17. Jahrhundert und die einst den Pranger krönende Ritterfigur (ein "Roland-Torso"), im Volksmund "Prangermandl" genannt, ziert seit einigen Jahren am anderen Platzende eine neue Säule...

1.-2. Die ursprüngliche Prangersäule mit der Marienstatue.
3.-6. Die neue Säule mit dem "alten Prangermandl".

(Aufnahmen v. 26.11.2014)
 

Anhänge

Oben