S-Bahn Ausbau im Wiener Raum

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
S-Bahn
Große Ausbaupläne rund um Wien

1575446859934.png
Wien und die ÖBB wollen das S-Bahn-Angebot in der und rund um die Stadt ausbauen. Die konkreten Vorstellungen dazu wurden in das „2. Schienen-Infrastruktur-Paket“ gepackt, das Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und ÖBB-Chef Andreas Matthä am Dienstag präsentierten. Es sieht etwa den viergleisigen Ausbau von Wien-Meidling bis Mödling (NÖ) vor. Die Finanzierung ist noch mit dem Bund auszuhandeln.
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Prognosen zufolge soll die Stadt Wien 2027 die Zwei-Millionen-Einwohner-Marke überschreiten. Und auch die Zahl der S-Bahn-Fahrgäste steige stetig, veranschaulichte Ludwig die Ausgangslage. Damit die Menschen weiter zum Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel motiviert werden, müsse es ein attraktives Angebot geben. „Je mehr Wege die Wienerinnen und Wiener, aber auch die Menschen, die zum Arbeiten in unsere Stadt kommen, mit den Öffis zurücklegen, desto besser für die Umwelt.“

Vor drei Jahren wurde daher schon eine Investitionsvereinbarung zwischen der Stadt und den ÖBB unterzeichnet. Diese sah unter anderem neue Stationen und mehr Gleise für die Verbindungsbahn Meidling – Hütteldorf bzw. den Marchegger Ast vor. Nun soll das „2. Schienen-Infrastruktur-Paket“ auf den Weg gebracht werden. In Summe sind sechs Projekte und Investitionen in der Höhe von zwei Milliarden Euro vorgeschlagen.

Viergleisige Südstrecke
Mit 1,2 Mrd. Euro das finanziell gewichtigste Vorhaben des Pakets ist der viergleisige Ausbau der Südstrecke zwischen Meidling und Mödling, erklärte Matthä. Dabei sind auch zwei neue Haltestellen eingeplant: Tullnertalgasse (Wien) und Brunn Europaring (Brunn am Gebirge). Damit würden die infrastrukturellen Voraussetzungen für ein strategisches Angebot mit zwölf S-Bahnen pro Stunde und Richtung sowie zehn schnellen Nahverkehrsverbindungen zwischen Meidling und Liesing geschaffen, hieß es.


Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA
Die Wiener Stammstrecke soll zwischen Meidling und Floridsdorf modernisiert werden. Einerseits würde ein neues Zugsicherungssystem dichtere Zugfolgen ermöglichen, andererseits sollen die Bahnsteige verlängert werden. Dadurch könnten mehr und längere Züge auf der Strecke unterwegs sein. Statt wie bisher aktuell 700 Züge sollen es künftig 900 Züge pro Tag sein, rechnete Matthä vor.

Bahnhöfe sollen modernisiert werden
Weiters auf dem Plan steht die Modernisierung zahlreicher Bahnhöfe. Genannt wurden unter anderen die Stationen Wien-Hütteldorf, Matzleinsdorfer Platz, Handelskai, Liesing und der Franz-Josefs-Bahnhof. Weiters ist für den Streckenabschnitt Hütteldorf und Penzing der zweigleisige Ausbau samt einer neuen Haltestelle „Wien Baumgarten“ angedacht. Ziel ist ein Viertelstundentakt auf der „inneren Weststrecke“ sowie ein 7,5-Minuten-Takt auf der Vorortelinie (S45).

Vorgeschlagen wird weiters die Herstellung eines zweiten Wendegleises in Aspern Nord. Damit könnte in diesem Bereich ein 15-Minuten-Takt auf der S80 erreicht werden. In Floridsdorf sollen zusätzliche Abstellbereiche für rund 40 Elektrozüge entstehen. Außerdem avisierte Matthä eine Machbarkeitsanalyse, um den Kapazitätsbedarf sowie Maßnahmen am Laaer Ast der Ostbahn zwischen Simmering und Süßenbrunn zu prüfen. Die könnte eine Verlängerung der S45 zwischen Handelskai und Praterkai betreffen.

Verhandlungen über Finanzierung als nächster Schritt
Sowohl Ludwig als auch Matthä gaben sich am Dienstag zuversichtlich, was die Umsetzung des „2. Schienen-Infrakstruktur-Pakets“ anbelangt. Die Details seien bereits auf Beamtenebene – auch mit dem Land Niederösterreich – besprochen und vereinbart worden. Als nächster Schritt würden die konkreten Planungen und Finanzierungsverhandlungen zwischen dem Bund, der Stadt Wien, dem Land Niederösterreich und der ÖBB Infrastruktur AG anstehen, erklärte Ludwig das weitere Vorgehen.

ORF.at/Christian Öser
Bei der Finanzierung des S-Bahn-Ausbaus hofft Wiens Bürgermeister, dass der Bund 80 Prozent der Kosten übernimmt

Was die Kostenaufteilung anbelangt, so bezog sich der Bürgermeister auf einen „langjährigen Schlüssel bei vergleichbaren Projekten“ in der Vergangenheit. Dabei habe der Bund 80 Prozent der Finanzierung und die betroffenen Länder 20 Prozent übernommen.
Was den Zeitrahmen anbelangt, so sei der Kapazitätsausbau auf der Stammstrecke bis 2026/2028 möglich, so Matthä. Der viergleisige Ausbau nach Mödling nehme hingegen mehr Zeit in Anspruch. Der ÖBB-Chef rechnet damit, dass die Inbetriebnahme in den 2030er Jahren erfolgten könne.

Zentralbahnhof im Nordburgenland angedacht
Unterdessen ist auch im Burgenland ein Eisenbahnknotenpunkt angedacht. Die Landesregierung plant die Errichtung eines Zentralbahnhofs im Nordburgenland, möglicherweise im Raum Großhöflein nahe der Landeshauptstadt Eisenstadt. Pendlerinnen und Pendler sollen so rascher mit dem Zug nach Wien und retour kommen. In weiterer Folge möchte das Land dann auch einen zentralen Bahnhof im Südburgenland schaffen – mehr dazu in burgenland.ORF.at.
04.12.2019, red, ORF.at/Agenturer

S-Bahn: Große Ausbaupläne rund um Wien

Aktuell in
ORF.at
 

Anhänge

Oben