Schnellzugdampflok 12.10 kommt als Lokdenkmal nach Wiener Neustadt (oder doch nicht?)

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Die im Besitz des TMW befindliche Schnellzugdampflok 12.10, die zuletzt im Freigelände des Eisenbahnmuseums Strasshof stand, wird anlässlich der NÖ. Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt aufgestellt.

In den NÖN, Ausgabe Wiener Neustadt, erschien dazu ein Artikel, der jedoch schlecht recherchiert (oder ursprünglich bewusst falsch dargestellt?) wurde: Demnach wurde die Lok in der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik gefertigt und kommt nun an ihren "Geburtsort" zurück...
Dies ist falsch, die Lok wurde in der Lofag in Wien-Floridsdorf hergestellt!
Zwischenzeitlich sah sich die Redaktion der NÖN nach Intervention von Eisenbahnexperten genötigt, dies mit einem "Update" zu berichtigen!



Wiener Neustadt
Kulturprojekt: Dampflok kehrt heim
Alte Dampflok, die in Wiener Neustadt produziert wurde, wird an der B17 aufgestellt.

Wikipedia/Herbert Ortner
Die Dampflok „12.10“, die damals mit 155 km/h zu den schnellsten ihrer Zeit zählte. |
Eines ist fix: Ein Hingucker wird die knapp 200 Tonnen schwere „Dampflok 12.10“ auf alle Fälle werden. Die Eisenbahn wurde in den Wiener Neustädter Lokomotivwerken gefertigt, anlässlich der Landesausstellung soll sie nach Wiener Neustadt zurückkehren. Die Lok soll an der B17, unmittelbar vor der Unterführung in Richtung Neunkirchen aufgestellt werden, ein ursprünglicher Ausstellungsort Stadtpark wurde aufgrund von Platzproblemen verworfen. Laut Stadt soll damit nicht unmittelbar die Landesausstellung beworben werden, sondern das Thema „Welt in Bewegung“ samt der Industrialisierung der Stadt in den Vordergrund gerückt werden.
Die Lok – sie stand die letzten Jahre im Eisenbahnmuseum in Strasshof, Bezirk Gänserndorf – ist eine Leihgabe des technischen Museums Wien. Sie soll im März aufgestellt werden und zumindest ein Jahr dort stehen bleiben. Restaurierung und Transport übernimmt laut Stadt das Technische Museum Wien, bezahlt werden müssen Überdachung, Versicherung und Videoüberwachung – was der Stadt rund 83.000 Euro kosten wird.

"Einen besseren Rahmen als die Landesausstellung gibt es dafür nicht"
Für ÖVP-Kulturstadtrat Franz Piribauer ist klar: „Es ist das Ausstellungsstück für den öffentlichen Raum, mit dem die Industrialisierung thematisiert wird. Einen besseren Rahmen als die Landesausstellung gibt es dafür nicht.“
Das Bundeskanzleramt habe das Technische Museum mit der Restaurierung der Lok beauftragt, „ohne dem wäre die Heimholung der Lok an ihre Geburtsstätte auch nicht möglich“, so Piribauer.


UPDATE 15.01.2018
Mittlerweile haben sich bei der NÖN gleich mehrere Eisenbahn-Experten bei der NÖN gemeldet. Demnach ist die Information, dass die Lok in der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik gefertigt wurde falsch. Richtig ist: In der Zwischenkriegszeit wurde ein Wettbewerb für eine neue Dampflok ausgerufen. Beteiligt daran haben sich neben der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik auch die Lokomotivfabrik Floridsdorf - und die Wiener bekamen auch den Zuschlag für die Produktion, der "Dampflokomotive 12.10".


Jene Lokomotive, die in Wiener Neustadt an der B17 aufgestellt werden soll, wurde also in Wien gefertigt und nicht in Wiener Neustadt. Kurios: Die Wiener Neutstädter Lokomotivfabrik musste wegen des verlorenen Wettbewerbs in der Zwischenkriegszeit sogar zusperren - sie wurde erst Jahre später, nach dem Anschluss, wieder eröffnet.
Kulturprojekt: Dampflok kehrt heim
 
Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Primär geht es um die Erhaltung der "technischen Kulturgüter" aus dem Bestand des TMW durch entsprechende Konservierung/Lackierung! Da ist es schon ein kleiner Fortschritt, wenn zumindest einmal die Lok 12.10 wieder zu einer herzeigbaren Denkmallok aufgearbeitet wird! Dies erfolgt derzeit bei einer Firma in Korneuburg.

Hier ein Link mit Beiträgen zum seinerzeitigen Standort vor dem TMW und vom Freigelände in Strasshof...
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#4
Auszug bzw. Ergänzung zu Artikel aus den NÖN:
UPDATE 15.01.2018
Mittlerweile haben sich bei der NÖN gleich mehrere Eisenbahn-Experten bei der NÖN gemeldet. Demnach ist die Information, dass die Lok in der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik gefertigt wurde falsch. Richtig ist: In der Zwischenkriegszeit wurde ein Wettbewerb für eine neue Dampflok ausgerufen. Beteiligt daran haben sich neben der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik auch die Lokomotivfabrik Floridsdorf - und die Wiener bekamen auch den Zuschlag für die Produktion, der "Dampflokomotive 12.10".
Jene Lokomotive, die in Wiener Neustadt an der B17 aufgestellt werden soll, wurde also in Wien gefertigt und nicht in Wiener Neustadt. Kurios: Die Wiener Neutstädter Lokomotivfabrik musste wegen des verlorenen Wettbewerbs in der Zwischenkriegszeit sogar zusperren - sie wurde erst Jahre später, nach dem Anschluss, wieder eröffnet.
Hier Infos zum in der "Wiener Neustädter Lokomotivfabrik" gefertigten Lokomotiv-Prototyp, welcher der Lok aus der "Lofag" in Wien 21. in der Entscheidung zum Serienbau unterlag...

Dem Titel in den NÖN
"Kulturprojekt: Dampflok kehrt heim - Alte Dampflok, die in Wiener Neustadt produziert wurde, wird an der B17 aufgestellt"
zufolge, sollte also die in Wien gebaute 12.10 an Stelle der 1949 mit einem Schaden abgestellten und 1953 verschrotteten Wiener Neustädter Lok 12.101 (-> letzte Bezeichnung) den Lesern und den Ausstellungsbesuchern "untergejubelt" werden ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Senator74

Guest
#5
Die im Besitz des TMW befindliche Schnellzugdampflok 12.10, die zuletzt im Freigelände des Eisenbahnmuseums Strasshof stand, wird anlässlich der NÖ. Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt aufgestellt.

In den NÖN, Ausgabe Wiener Neustadt, erschien dazu ein Artikel, der jedoch schlecht recherchiert (oder ursprünglich bewusst falsch dargestellt?) wurde: Demnach wurde die Lok in der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik gefertigt und kommt nun an ihren "Geburtsort" zurück...
Dies ist falsch, die Lok wurde in der Lofag in Wien-Floridsdorf hergestellt!
Zwischenzeitlich sah sich die Redaktion der NÖN nach Intervention von Eisenbahnexperten genötigt, dies mit einem "Update" zu berichtigen!






Wikipedia/Herbert Ortner
Die Dampflok „12.10“, die damals mit 155 km/h zu den schnellsten ihrer Zeit zählte. |

Kulturprojekt: Dampflok kehrt heim
Das Recherchieren liegt tw im Argen.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Im Archiv fand ich Fotos vom Besuch im Stadtmuseum Wiener Neustadt im Juli 2016:

Montagehalle der "Wiener Neustädter Lokfabrik" mit der fast fertigen "Prototyp"-Lok BBÖ 114.01
und späteren DR sowie ÖBB 12.101:
1547673939904.png
Quelle: Bildtafel "Stadtmuseum Wiener Neustadt" - Abt. Industrie-Lokomotivfabrik

...und ein total verspiegeltes Vitrinenmodell der gleichen Schnellzugdampflok:
1547674554367.png
"Stadtmuseum Wiener Neustadt" Abt. Industrie-Lokomotivfabrik (beide Aufnahmen v. 15.07.016)
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#7
NÖN-Gänserndorf
Totales Chaos wegen Dampflok
Nach Abtransport aus Strasshofer Heizhaus wurde nun der neue Aufstellungsort in Wiener Neustadt abgelehnt.


Die Dampflok 12.10 wurde 1936 gebaut, heute steht sie unter Denkmalschutz (Foto privat)
Ein ehemaliges Prunkstück des Eisenbahnmuseums Heizhaus befindet sich derzeit auf einer Irrfahrt quer durch das Bundesland. Wie die NÖN im Oktober des Vorjahres berichtete, war die Dampflok 12.10 – eine Leihgabe des Technischen Museums in Wien – aus dem Heizhaus nach Korneuburg zur Restauration gebracht worden. Landtagsabgeordneter Dieter Dorner aus Untersiebenbrunn deckte die Vorgänge damals auf und ortete Steuergeldverschwendung.
Für Andreas Kisling, Präsident des Österreichischen Straßenbahn- und Eisenbahn-Klubs, der das Museum betreibt, war der Abtransport ein schmerzlicher Verlust. Das Heizhaus ist dafür bekannt, dass es historische Fahrzeuge nicht nur optisch aufbereitet, sondern sie wieder betriebsfähig macht.

"Das Ganze war zu wenig durchdacht"
Die Reise der Lok sollte nach der Restaurierung nach Wiener Neustadt führen, wo sie angeblich gebaut worden war. Ein Aufstellungsort an der B 17 war vorgesehen. Das historische Fahrzeug hätte damit nicht unmittelbar die Landesausstellung bewerben, sondern das Thema „Welt in Bewegung“ samt der Industrialisierung der Stadt präsentieren sollen. Mittlerweile haben sich gleich mehrere Eisenbahn-Experten zu Wort gemeldet: Der Geburtsort der Maschine ist nicht in Wiener Neustadt, sondern definitiv in Wien. Die 12.10 wurde in der Lokomotivfabrik Floridsdorf (LOFAG) gebaut.


Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch wegen der hohen Kosten wird die Lok jetzt doch nicht nach Wiener Neustadt kommen. Für die Direktorin des Technischen Museums, Gabriele Zuna-Kratky, tritt nun Plan B in Kraft: „Die Restaurierung der 12.10 ist noch nicht abgeschlossen. Wir werden sicher einen anderen interessanten Standort finden.“ Wo dieser allerdings sein soll, wollte sie nicht bekannt geben. Der Kurator des Heizhauses, Rupert Gansterer, zweifelt daran, dass das Fahrzeug nach Strasshof zurückkommen wird.

„Das Ganze war zu wenig durchdacht“, so Gansterer, der hofft, dass es nicht in einem Depot seine Endstation findet, wo es niemand zu sehen bekommt. Die Dampflok 12.10 ist das letzte erhaltene Exemplar jener Schnellzugdampf-Lokomotiven, die zwischen 1930 und 1940 gebaut wurden.

Diese waren genauso leistungsstark wie elektrisch betriebene Züge und verkehrten zwischen Wien und Salzburg bzw. Passau. "Strasshof hat eine seiner Attraktionen verloren und das Technische Museum hat darüber hinaus für einen unnötigen Straßentransport Tausende Euro vernichtet", so Dorner...
Von Robert Knotz , NÖN Gänserndorf
Totales Chaos wegen Dampflok
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Im Sommer 2015 machte ich einige Aufnahmen der 12.10 in Strasshof:

1550952980651.png
In der Mitte hinter der Drehscheibe, flankiert von anderen Museumsloks, rostet das imposante Gefährt dahin...


...und noch weitere Fotos:
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#10
@josef : Und wie ist nun der Stand der Dinge in dieser Frage??
-> Beitrag #7 - Auszug aus NÖN-Artikel:

- der neue Aufstellungsort in Wiener Neustadt abgelehnt
- Der Geburtsort der Maschine ist nicht in Wiener Neustadt, sondern definitiv in Wien. Die 12.10 wurde in der Lokomotivfabrik Floridsdorf (LOFAG) gebaut.
Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch wegen der hohen Kosten wird die Lok jetzt doch nicht nach Wiener Neustadt kommen. Für die Direktorin des Technischen Museums, Gabriele Zuna-Kratky, tritt nun Plan B in Kraft: „Die Restaurierung der 12.10 ist noch nicht abgeschlossen. Wir werden sicher einen anderen interessanten Standort finden.“ Wo dieser allerdings sein soll, wollte sie nicht bekannt geben. Der Kurator des Heizhauses, Rupert Gansterer, zweifelt daran, dass das Fahrzeug nach Strasshof zurückkommen wird.
 

Bunker Ratte

Well-Known Member
#12
Kennt jemand die aktuelle Situation rund um die Schnellzugdampflok 12.10 ?
Hallo Josef,
laut Auskunft Herrn Knoll von Eisenbahnmuseum Strasshof,da machte ich vorige Woche einen kleinen Spaziergang hin,die Dampflok wurde von Technischen Museum in Wien gekauft und renoviert. Sie wollten sie in Wr Neustadt aufstellen, doch als die Wiener Neustädter erfuhren,dass die Lok in der Floridsdorfer Fabrik hergestellt wurde und das nachweislich bewiesen wurde,wollten sie die Lok nicht mehr. Laut Herrn Knoll steht die Lok jetzt in Korneuburg bei einer Speditionsfirma auf den Gelände. Herr Knoll meinte,wenn man genaueres in Erfahrung bringen mag,dann müsse man in Technischen Museum nachfragen. Er vermutet das sie wieder in Eisenbahnmuseum Strasshof zurück landen wird.
Lg
Michi
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#13
Danke Michi,
Er vermutet das sie wieder in Eisenbahnmuseum Strasshof zurück landen wird.
Wäre meines Erachtens sinnvoll, wieder ins Museum zurückzukehren statt irgendwo total zu vergammeln. Die Lok gehört ja meines Wissens nach wie vor dem TMW und kam seinerzeit wie einige andere Exemplare nur als Leihgabe nach Strasshof.

Schade um das Geld, welches da sinnlos in den "Sand gesetzt" wurde bzw. noch mit dem Rücktransport verbraten wird! Dafür hätte man zumindest einen Teil einer nachhaltigen Konservierung (Anstrich...) bezahlen können. Wäre noch interessant, ob die verantwortlichen Ausstellungsgestalter der Landesausstellung mit der Aktion das Publikum "verarschen" wollten und die Lok als in WN gebaut präsentieren wollten? Oder einfach aus Unkenntnis oder Überheblichkeit (mangels Recherchen bzw. Befragung von Bahn-Fachleuten) handelten? Das werden wir wahrscheinlich nie erfahren ;)...

Wäre nur zu wünschen, wenn der in Beitrag #10 angekündigte "Plan B":
„Die Restaurierung der 12.10 ist noch nicht abgeschlossen. Wir werden sicher einen anderen interessanten Standort finden.“
mit der angekündigten Restaurierung doch zur Ausführung kommt (oder vielleicht gar schon erfolgte ?)...
 

Bunker Ratte

Well-Known Member
#14
mit der angekündigten Restaurierung doch zur Ausführung kommt (oder vielleicht gar schon erfolgte ?)...
Hallo Josef,
habe in Technischen Museum angerufen,der zuständige Herr Winkler, ist erst morgen wieder in Amt und Würde;). Probiere es morgen nochmal,vielleicht bekommen wir eine kompetente Auskunft,was mit der Lok weiter geschieht......
Lg
Michi
 
#15
Hallo Josef,
habe in Technischen Museum angerufen,der zuständige Herr Winkler, ist erst morgen wieder in Amt und Würde;). Probiere es morgen nochmal,vielleicht bekommen wir eine kompetente Auskunft,was mit der Lok weiter geschieht......
Lg
Michi
Ruf nur wegen sowas niemals bei mir an, da würdest du die Trollauskunft des Jahrhunderts bekommen.... wie "Das Triebfahrzeug soll auf Grund der ausgezeichneten Restaurierung und dem mangel an modernen Triebfahrzeugen ab 01.06.2019 als Grubenlok beim Bau des Semmeringtunnels helfen, eine entsprechende Umrüstung und Bemalung wurde bereits in die Wege geleitet." :D:D:D
 

Bunker Ratte

Well-Known Member
#16
Hallo Josef,
laut Herrn Winkler,ist die Lok 12.10 noch in restaurierung, die Arbeiten sollen noch bis August dauern. Die Lok wird dann sicher ausgestellt, über den Platz,wo sie dann hinkommen soll wird noch verhandelt. Herr Winkler meint ,über die Medien wird man in Herbst erfahren,wo die Lok hinkommen wird.
Lg
Michi
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#18
Laut einer Vorankündigung des TMW, welche im "Eisenbahnforum Österreich" (EBFÖ) veröffentlicht wurde, soll die Lok nun nach der Restaurierung im Herbst 2019 ins Technische Museum zurückkehren! Dort soll sie nach Restarbeiten ab 2020 zu sehen sein! Als Standort in der Museumshalle wird der Platz der derzeitigen Sonderausstellung über die Pressburgerbahn vermutet...

lg
josef
 
Oben