Steinwandklamm

C

Chris67

Guest
#1
Ebenfalls sehenswert ist das Naturdenkmal Steinwandklamm bei Furth an der Triesting, NÖ. Allerdings ist sie nichts für Turnpatschenwanderer weil es über viele Treppen, Leitern und 2 Höhlen geht.

Turnpatschengeher nehmen besser die leichte Tour, sehn dafür aber nichts von den Schönheiten der Klamm :)

Prädikat: unbedingt sehenswert!
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#3
Sind schöne Bilder:danke, war vor ca. einem 3/4 Jahr in der Nähe kam aber aus gesundheitlichen gründen nur bis zur Mühl.
LG Harry

PS: Aber echte Männer machen die Bärenschützklamm, die ist noch zäher.:D
 
C

Chris67

Guest
#5
Es ist zwar bei mir schon wieder einige Jahre her dass ich dort war aber ich kann mich irgendwie nur an eine Höhle erinnern oder ist da das Wildschützenloch am Ende der großen Leiter ebenfalls eine Höhle wenn man es grob betrachtet?
Ja, am Ende der Riesenleiter sind die kleineren Wildschützhöhlen. Das grosse Wildschützenloch kommt erst etwas höher.

lg
/me
 

Bunker Ratte

Well-Known Member
#6
Genau die richtige Wahl gewesen am bis jetzt heißesten Tag des Jahres vergangenen Freitag. Die Wanderung in der Klamm war ein besonderes Erlebnis in kühlender Atmosphäre:p!

ein wenig zur Klamm aus Wiki:
Die Steinwandklamm ist eine Klamm nahe Weißenbach an der Triesting in Niederösterreich an der Gemeindegrenze zwischen Furth an der Triesting und Muggendorf, die 1884 touristisch erschlossen wurde. An der südseitigen Klammwand befinden sich nebeneinander mehrere kleinere Durchgangshöhlen, wobei die größte als Wildschützenloch bezeichnet wird, und westlich davon, etwas höher, das sogenannte „Türkenloch“, eine Durchgangshöhle mit rund 20 Meter Länge. Die Höhlen sind durch den Rudolf-Decker-Steig zugänglich und begehbar.

Die Klamm wird von einem Bach, dessen Quellgebiet der Almesbrunnberg (1079 m) ist, durchflossen.
1884 wurde die Klamm durch den Österreichischen Touristenklub (ÖTK) für Besucher zugänglich gemacht und am 8. Juni selben Jahres, unter Teilnahme von mehr als 600 aus Wien angereisten Gästen, eröffnet.
Der untere Einstieg der Klamm befindet sich auf einer Höhe von rund 550 Meter im hintersten Steinwandgraben bei der Jausenstation Reischer (Gemeinde Furth). Nach etwa einem halben Kilometer befindet sich linksseitig der Einstieg zum Rudolf-Decker-Steig. Nach rund weiteren 150 Meter, am Ende der Klamm, führt der Hauptweg – links abzweigend – zum Türkenloch hoch. Folgt man jedoch dem Bach, so kommt man zur Klause und in weiterer Folge nach Berg auf einer Höhe von 795 Meter. Nach dem Türkenloch, einer rund 20 Meter langen Durchgangshöhle, folgt eine etwas steilere Felspassage mit Drahtseilsicherung. Der Ausstieg erfolgt auf einer Hochfläche mit einer Höhe von rund 750 Meter. Über einen Waldweg, der zuletzt kurz absteigend ist, gelangt man zum Kreuthsattel (Gasthaus Jagasitz, 710 m). Von dort kann man über einen Wanderweg oder eine Forststraße zurück zum Ausgangspunkt wandern oder nach Muggendorf zu den Myrafällen.
Bis Ende 2010 betreute der ÖTK, Sektion Triestingtal, die Klamm, anschließend übernahm die Betreuung Franz Singer mit Unterstützung der Gemeinde Furth und des Landes Niederösterreich.

ein paar Aufnahmen von meiner Wanderung: der Fels ist im Frühjahr 1955 zu Tal gedonnert
331.jpg

auch dieser stammt vom Steinschlag 1955
332.jpg

335.jpg

337.jpg

339.jpg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Bunker Ratte

Well-Known Member
#8
Das Türkenloch aus Wiki:
Der Name dieser Durchgangshöhle ist von einem schaurigen Ereignis abgeleitet, das sich zur Zeit der Türkenbelagerung 1683 abgespielt haben soll. Angeblich haben Ansässige sich in der Höhle vor den Türken versteckt. Der aufsteigende Rauch von Kochfeuer soll sie jedoch verraten haben. Sie wurden dadurch von den Türken entdeckt, verschleppt oder getötet. Archäologische Grabungen im Jahr 1981 bargen Münzen, Tonscherben sowie Knochen und sollen diese geschichtliche Überlieferung bestätigen.

501.jpg

505.jpg

oben angekommen:p
510.jpg

508.jpg
 

Anhänge

Oben