Strukturen einer Mitte des 19. Jahrhunderts errichteten Übungsschanze in Mautern an der Donau sind noch heute erkennbar

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
In den Jahren 1851 - 56 wurde am "Landdienstübungsplatz" des "1. k.k. Genie Regiments" Krems südöstlich von Mautern eine "Schanzanlage zu Übungszwecken" errichtet.

Die Anlage wird im Buch von
Karl Reder (Hrsg.), Manfred Schovanec; "Beiträge zur Stadtgeschichte von Mautern an der Donau 1848-1918"
wie folgt beschrieben:
Ein Luftbild aus dem 20. Jh. lässt noch gut die gewaltige Form und Ausdehnung erkennen: Dabei handelt es sich um einen zentralen, nach Norden gerichteten und mit Graben versehenen Ravelin und einen dahinter liegenden Revertierungsbau, die offenbar beispielhaft als Zugang zu einer Festungsanlage ausgeführt worden waren. Der Ravelin wird links und rechts durch einen Wall flankiert. Der Kehlbereich der Anlage ist ungedeckt und entstand offenbar durch Abtragung von Schüttmaterial zur Ausführung der Wälle.
Ob die Ausführung des Fortifikationswerks ausschließlich "feldmäßig", das heißt, nur unter Verwendung von natürlichem Schüttmaterial und Holz erfolgte, oder auch gemauerte Abschnitte vorhanden waren, ist nicht bekannt. Gerüchteweise sollen sich unter den Wällen Gewölbe in Ziegelbauweise befunden haben, die als Kasematten oder Kavernen dienten.
Der Grundriss und die Ausführung der Mauterner Schanze folgten klassischen Mustern aus dem Festungsbau des 17. und 18. Jh. . Aufgrund des rasanten waffentechnischen Fortschritte speziell in der 2. Hälfte des 19. Jh. galten diese Formen allerdings bereits als veraltet. Die Etablierung der Sprenggranate im Artilleriewesen erforderte eine massivere Ausführung von Verteidigungswerken...
Soweit eine auszugsweise Wiedergabe der Beschreibung aus Seite 209 des vorgenannten Buches.

Die gewaltige Anlage ist Mitte des 20. Jh. am folgenden alliierten Aufklärungsluftbild vom 16.03.1945 noch gut zu erkennen:
1592592742339.png 1592592793537.png
Quelle: https://ncap.org.uk/frame/24-1-41-1-262?pos=8

Nach 1945 wurden Teile der Fortifikation mit Schuttmaterial und Müll aufgefüllt und der nun auf dem Übungsgelände des ÖBH liegende Geländestreifen weist starken Baum- und Gebüschbewuchs auf.

Aktueller "Höhenscan" mit den noch vorhandenen (erkennbaren) Strukturen der Anlage aus dem 21. Jh.:
1592593320725.png
Quelle: NÖGIS
1592593393568.png
Quelle: NÖGIS

Aktuelles Lubi des Geländes am südlichen GÜPl der "Raab-Kaserne" Mautern:
1592593725732.png
Die Reste der Schanze liegen im Bereich des dichten Bewuchses an der Südgrenze des GÜPl
Quelle: NÖGIS

...und zur Übersicht noch ein GE-Bild:
1592594515261.png
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#3
Am 20. Oktober 1862 besuchte Kaiser Franz Joseph I. den Übungsplatz in Mautern

Das "Fremden Blatt" vom 22.10.1862 berichtete darüber:

"...zur Besichtigung des Übungsplatzes, insbesondere der von den Truppen erbauten Schanzen und Festungswerke, worauf Angriffe und Verteidigung der letzteren im Feuer und mit großer Präzision durchgeführt wurden..."

Der vollständige Bericht zum Kaiserbesuch in Mautern aus dem "Fremden Blatt" vom 22.10.1862:
1592602575352.png
ANNO, Fremden-Blatt, 1862-10-22, Seite 4
 
Oben