T-34 | Film | Laotische Armee

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#1
Der Artikel mag nicht hundertprozentig hier hereinpassen. Trotzdem enthält er wenige Infos zu diesem legendären Panzer:

„T-34“: Russland setzt Panzer Blockbuster-Denkmal

Online seit heute, 16.44 Uhr

Russland hat seiner nach der Kalaschnikow wohl bekanntesten Waffe, dem Panzer T-34, mit einem Blockbuster a la Moskau ein Denkmal gesetzt. Der gleichnamige Film, der seit Dezember in den Kinos zu sehen ist, spiele derzeit Rekorde ein, berichtete die „Asia Times“.
Russland habe dafür extra 34 noch funktionstüchtige Exemplare des Kampfpanzers in Laos angekauft, hieß es. Diese sollen künftig nicht nur auf der Leinwand, sondern auch bei Paraden zu sehen sein. In dem laut „Asia Times“ staatlich finanzierten Film geht es um eine Gruppe russischer Kriegsgefangener, die mit einem Panzer gegen die SS kämpft – und natürlich siegt.

Fast so bekannt wie Kalaschnikow
Der Plot möge Humbug sein, schrieb das Magazin, aber der Film habe auch einen realen politischen Hintergrund: den Konflikt in der Ukraine, das russische Engagement in Syrien, Aufrüstung, die Beschwörung der Nation unter der Regierung von Präsident Wladimir Putin. Von daher sei es kein Zufall, dass gerade der wichtigsten Waffe im „größten Krieg“ ein filmisches Denkmal gesetzt werde. Der Film soll später auch in europäischen Kinos zu sehen sein.


APA/AFP/Jacques Demarthon
Ein T-34 bei einer Ausstellung 2016 in Paris

Die laotische Armee habe den Panzer zuletzt – möglicherweise als letzte der Welt – noch im Einsatz gehabt, berichtete das Onlinemagazin. Nun könnte Moskau im Tausch mit neueren Modellen des Typs T-72 ausgeholfen haben. Der T-34 ist ähnlich bekannt wie das russische Sturmgewehr A-47 Kalaschnikow – und war ähnlich weit verbreitet von Russland über das ehemalige Jugoslawien und den Nahen Osten bis nach Südostasien. Gebaut wurde der „Tank“ („T“) zwischen 1940 und 1958.
Die Bauweise war einfach, der T-34 konnte derart in großer Stückzahl vom Band laufen. Er war die wichtigste Waffe der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg. Bis Ende der 1950er-Jahre wurde kein Kampfpanzer weltweit in größerer Stückzahl (etwa 80.000) gefertigt.

geka, ORF.at
Quelle: „T-34“: Russland setzt Panzer Blockbuster-Denkmal
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Der T-34 ist ähnlich bekannt wie das russische Sturmgewehr A-47 Kalaschnikow – und war ähnlich weit verbreitet von Russland über das ehemalige Jugoslawien und den Nahen Osten bis nach Südostasien. Gebaut wurde der „Tank“ („T“) zwischen 1940 und 1958.
Zu den Anfangsbeständen des Bundesheeres gehörten bis ca. Mitte der 1960iger Jahre auch einige T-34/85, die nach der Verwendung bei der Pz-Truppe in FAn verbunkert wurden:

Ausstellungsstück im Panzergarten des HGM:

1547839171715.png 1547839223282.png
 

TORad

Active Member
#4
Mahlzeit,

Scheinbar hat die sowjetische Armee dem ÖBH 27 Stück (andere Quelle sprechen von 23 Stück) übergeben.
Im Salzburger Wehrgeschichtlichem Museum (Schwarzenberg Kaserne) befinden sich zwei Stück und zusätlzich ein Tum aus einer Fan.

Grüße
Ralf
 
Oben