Tauerntunnel als Bunker?!

S

sbg1984

Guest
#1
Hallo.


Habe gehört dass der Tauerntunnel auf der A10 in Katastrophenfällen als Bunker vorgesehen ist.


Weiß wer näheres darüber?
 
#2
Tauerntunnel als Bunker ?

Hallo Leute!
Wenn Ihr durch Österreich fahrt, die vielen Tunnel benutz so müßt Ihr auch auf den Straßenbelag vor und hinter den Tunnels sehen!
Fast vor jedem Tunnel erkennt man die Schächte für die Straßensperren,
in den Tunnels (Ein- und Ausgängen) kann man immer wieder Schleusentore erkennen usw. Also mit offenen Augen Tunnels befahren und viele Fragen - auf die es aus verständlichen Grüden keine offiziellen Antworten geben wird - erledigen sich von selbst!
Im Tauerntunnel kann man auch den 2. nicht der Öffentlichkeit zugänglichen Tunnel erkennen - am Ein- und Ausgang, incl. Fahrspur dazu! Dies wird kaum zur Unterbringung der Straßendienstfahrzeuge sein!

Auch die Grenzsicherungsanlagen in Richtung Deutschland kann man immer noch genau erkennen und die dazugehörenden Gebäude (Bunker), Depots (Straßensperrmittellager)und vorbereiteten Straßensperren!

mfg Fred
 
#3
Hallo,

der zweite Tunnel im Tauern ist tatsächlich für den öffentlichen Verkehr gedacht! Er wurde nur nie fertiggestellt. Meines Wissens nach ist er einige hundert Meter lang und endet dann. In den nächsten Jahren soll er aber fertiggestellt werden.

LG,
Markus
 
#4
Als ob der Tunnel als Bunker für Katastrophenfälle vorgesehen ist weis ich leider nicht.
Aber es ist richtig das es in einigen grösseren Tunnelanlagen parallel laufende und teilweise auch befahrbare Stollen gibt. Nur haben die in zu 98% der Fälle absolut keinen militärischen Hintergrund sondern sind reine Servicetunnel. Die Schleußen in manchen Tunnelen sind Fluchtschleußen. Große Schleußentore in einem 2- Röhren Tunnel ermöglichen die Verbindung der beiden Röhren.
Die Schächte für Straßensperren gibt es vor bzw. nach so manchem Tunnelportal aber die Aussage von FredRomminger "fast vor jedem" ist schwerst übertrieben.

Es ist nicht halb so geheimnisvoll wie von FredRomminger hineininterpretiert.

Cerberus9
 
#5
Hallo,

die Tauernautobahn wirkt da schon extremer beim Befahren. Z.B. im Bereich Pass-Lueg: Panzersperre-Tunnel-Panzersperre-Brücke-Panzersperre-Tunnel-Panzersperre. Das ist schon auffällig...
LG,
Markus
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
@Markus schrieb:
die Tauernautobahn wirkt da schon extremer beim Befahren. Z.B. im Bereich Pass-Lueg: Panzersperre-Tunnel-Panzersperre-Brücke-Panzersperre-Tunnel-Panzersperre. Das ist schon auffällig...
Der Bereich Golling - Werfen bildete ja durch die Einbeziehung des Geländes (Paß Lueg - Salzachtal) und den FAN einen wichtigen Eckpfeiler im alten Raumverteidigungskonzept.

Und die geheimste und wichtigste Anlage des ÖBH liegt ja auch "dahinter"...

Weiß jemand, ob die Anlagen am Paß Lueg schon demobilisiert sind?

lg
josef
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
Paß Lueg

Hallo Stoffl,

als Stoßrichtung wurde ein Angriff Salzach aufwärts, also vom Flachgau Richtung Tennen- u. Pongau usw. angenommen. Also grob gesagt Sperre der Alpentäler/Gebirgsregionen vor einem Aufmarsch aus dem Flachland.

Übrigens gab es schon beim BH der 1. Republik einen von General Jansa ausgearbeiteten Plan für den "Fall DR" (Deutsches Reich), Einmarsch der Wehrmacht in Österreich, wo dem Paß Lueg eine Schlüsselrolle der Verteidigung im Westen zugedacht war.

Dann 1945 lag das Gebiet, ja nur ein paar Km Luftlinie von BGD entfernt, wieder im Bereich der "Kernfestung Alpen". Zum Glück bestand die Alpenfestung nur mehr aus Luftschlössern und so konnte eine Verzögerung des Kriegsendes und ein damit verbundenes weiteres Blutvergießen abgewendet werden.

lg
josef
 
#9
diese parallel laufenden stollen bei einigen unserer tunnels dienen einsatz- und servicefahrzeugen.den plan den tauerntunnel als bunker zu nutzen gibt es, über die genauen einsatzpläne ist mir aber nichts bekannt
 
Oben