Wien 19. - Cobenzl

Geist

Administrator
Mitarbeiter
#41
Marcello La Speranza, Robert Bouchal; "Die letzten Spuren des Krieges in Wien" Normalerweise über den Buchhandel oder eine Bibliothek... :)

=> siehe auch http://pichlerverlag.styriabooks.at/article/3772 bzw. weitere Literaturhinweise unter http://www.unterirdisch-forum.de/forum/showthread.php?t=7870&page=2
In diesem Buch steht allerdings nichts vom Cobenzl, sondern in einem seiner älteren Bücher, das mit einem anderen Textautor entstanden ist.
 
R

ratte2011

Guest
#42
Hallo,
Bin neu zum Forum hinzugestossen - Frage ob jemand die Grotte beim Schloss Cobenzl schon gefunden bzw betreten hat? Diese hat für mich schon immer einen wahnsinnigen Reiz gehabt (Erzählungen und Bilder des Vaters) :hopp und historisch hat sie auch einiges zu bieten!!:bravo:
Danke und LG
GC
gibt es leider nicht mehr.ich habe aber einen kristall von der innenausstattung der grotte gefunden.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#43
Marcello La Speranza, Robert Bouchal; "Die letzten Spuren des Krieges in Wien"
In diesem Buch steht allerdings nichts vom Cobenzl, sondern in einem seiner älteren Bücher, das mit einem anderen Textautor entstanden ist.
Hallo @Geist, das stimmt, da gibt es nur Bilder der LSDG im Umfeld des Cobenzls... (Seite 63 u. 66).

Grotte, Eiskeller, Gewölbe usw. des alten Schlosses Cobenzl
werden auf den Seiten 74 - 79 des Buches

Robert Bouchal, Josef Wirth; "Verborgener Wienerwald, Vergessenes-Geheimnisvolles-Unbekanntes"; ISBN 3-85431-311-X, Wien 2003

behandelt.

lg
josef
 
G

Grafcobenzl

Guest
#45
@ratte2011: Danke für die Info, es gibt ja den Kupferstich der die Grotte zur Zeit Mozarts zeigt, angeblich ausgebaut durch den Graf Philip von Cobenzl. Ist diese Grotte, die laut Abblidung 5 Meter hoh gewesen sein muss eingestürtzt oder im zweiten Weltkrieg zerstört worden?
@Josef: Danke Buch ist sicherlich interessant und lesenswert. Kommt auf die Liste und wird bestellt!!!
 
R

ratte2011

Guest
#46
die grotte wurde-angeblich beim höhenstraßenbau zerstört.angeblich!ich gebe die suche noch nicht auf.ich habe auch ein luftbild vom 2wk gefunden.was die luftschutzunterstände erklärt.die abwasser klärgrube ist die erste ältere gebaute.
 
A

anastasia

Guest
#49
Schlosshotel Cobenzl

Mein Papa war 1965 bei einem Schulausflug am Cobenzl, wo man auf das verlassene und umwucherte Schlosshotel traf. Die Verandatür war eingetreten und man konnte sich das noch immer sehr schöne Hotel ansehen. Wies keine Verfallserschinungen auf außer einem Loch im Dach im Treppenhaus. Soll dann später von Sandlern abgefackelt und dann abgetragen worden sein. Dürfte auch ein Bunker vorhanden gewesen sein, da auf der Wiese davor ein offener Notausstieg war. Sollen sich auch gerne wiener NS Größen aufgehalten haben.
Kann jemand mehr berichten (Historik) usw. Ist noch was über davon? :hilfe2:

Dank u. lg anastasia
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#50
Ehemaliges Schloss Cobenzl, Wien 19.

Hallo liebe Stasi,
habe mir erlaubt, deinen "Hilferuf" betreffend Cobenzl zu einen bestehenden Thread zu verschieben. Da kannst du einiges nachlesen. Auch hier wirst du einiges finden.

Ein kleiner Tipp: Verwende die "Suchfunktion" => in der Funktionsleiste oben "Suchen" anklicken und ins Feld für die Suchfunktion "Cobenzl" eingeben, dann "Los"...

Einige Bilder aus meinem Archiv v. Oktober 2013:
1. Zufahrt von der Höhenstraße zum ehemaligen Schloss Cobenzl.
2. Hier stand einmal das Schlossgebäude, rechts geht es zu der Terrasse.
3. Als letztes Baurelikt des Schlosses blieb die Aussichtsterrasse übrig...
4. Nochmals die Terrasse.
5. Weitblick nach Osten von der Terrasse -im Dunst Hundsheimer Berge, Braunsberg, Thebener Kogel...
6. Ausgang unterhalb der Terrasse...
 

Anhänge

#51
Hallo Anastasia
Du findest unterhalb vom Schloßbereich (heute) im Wald diesen Schacht. Das ist und war aber kein Bunker-Notausgang.
Etwas oberhalb des Schachtes auf einer Lichtung angrenzend zum Tierpark kannst du noch einen alten Wasseranschluß bzw. die Halbschalen für Luftschutzdeckungsgräben liegen sehen. Dort war ein Barackenlager.

Die von dir angesprochenen Stollen (Es gab keine Bunker dort) werden heute vom Weingut Cobenzl genutzt.

lg
Cerberus9
 
A

anastasia

Guest
#52
Hallo Anastasia
Du findest unterhalb vom Schloßbereich (heute) im Wald diesen Schacht. Das ist und war aber kein Bunker-Notausgang.
Etwas oberhalb des Schachtes auf einer Lichtung angrenzend zum Tierpark kannst du noch einen alten Wasseranschluß bzw. die Halbschalen für Luftschutzdeckungsgräben liegen sehen. Dort war ein Barackenlager.

Die von dir angesprochenen Stollen (Es gab keine Bunker dort) werden heute vom Weingut Cobenzl genutzt.

lg
Cerberus9
Danke Dir mein Höllenhund! Ihr seid alle ganz lieb! Aber ganz kleinlaut vermeldet: hat wer Bilder für meinen Papi vom alten Hotel außen und innen?

eure anastasia
 
#57
wenn du den bach rauf über der höhenstraße entlanggehst wirst du reste der sprungschanze finden.daher die überbauung des baches.
Gibt es irgendwo eventuell Bilder der Schanze oder etwaige Skizzen? War heute mit einem Kollegen beim Durchlaß und konnten nur darüber grübeln welchen Sinn er genau hatte. Sieht schon äußerst merkwürdig aus wenn da augenscheinlich grundlos ein kleiner Tunnel mitten im Wald steht. :D
 
T

TENO1

Guest
#58
Gibt es irgendwo eventuell Bilder der Schanze oder etwaige Skizzen? War heute mit einem Kollegen beim Durchlaß und konnten nur darüber grübeln welchen Sinn er genau hatte. Sieht schon äußerst merkwürdig aus wenn da augenscheinlich grundlos ein kleiner Tunnel mitten im Wald steht. :D
Hallo Berti!

Im Buch "VERBORGENER WIENERWALD" von R. Bouchal und J. Wirth steht zu diesem Thema auf Seite 138:

"Wer sich zu einem Spaziergang auf dem Cobenzl befindet, sollte sich einen kleinen Tunnelbau ansehen. In der Nähe des ehemaligen Schlosses Cobenzl befindet sich im Talgrund des Nesselbaches ein Fußgängertunnel, der die letzten Reste der Cobenzlschanze, einer nicht mehr existierenden Schisprungschanze, darstellt. Der Tunnel ermöglichte das ungehinderte Durchfließen des Nesselbaches unterhalb der Sportstätte. Weiters konnte man durch diesen Tunnel von der einen Seite des Schanzenauslaufes gefahrlos auch während einer Sprungveranstaltung auf die andere Seite gelangen. Um eine klaglosen Sprung bzw. nachfolgenden Auslauf zu gewährleisten, musste der Nesselbach überbrückt werden. Diesen Umstand nutzte man und baute neben dem Bach, unter dem Schanzenauslauf, einen Fußgänderweg hinzu, der zwar heute noch erhalten iat, aber leider keinen Hinweis auf seine ursprüngliche Bedeutung gibt."

Beigefügtes Bild zeigt einmal die Schanze um 1920 und rechts daneben den besagten Nesselbach - Tunnel.

Die Bilder stammen, wie der Text aus dem Buch "Verborgener Wienerwald".

Lg Peter:)
 

Anhänge

Oben