Übersicht Russischer U - Boote

S

Senator74

Guest
#3
Einer Dokumentation zur Verschmtzung der Weltmeere entnahm ich vor einigen Wochen, dass u. a. vor Murmansk U-Boote der vormaligen Sowjetunion auf Grund liegend dahinrosten und sich verseuchtes Material messbar im Umfeld der U-Boote ausbreitet.
Ähnliches wuede von deutschen, amerikanischen und britischen Kriegsrelikten berichtet. Einzig Norwegen kümmert sich um die Entsorgung dieser Gefahrenquellen. Trotz enormer Kosten. Das nenne ich beispielgebend. Die seinerzeitigen Kriegsteilnehmer sitzen diesbezüglich wohl auf ihren Ohren...
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
Erinnerungen an Kalten Krieg
Russlands U-Boot-Aktivität beunruhigt NATO

1576496520528.png
Die NATO hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr die meisten Aktivitäten russischer U-Boote seit Ende des Kalten Kriegs beobachtet. Russland verstärke kontinuierlich seine Operationen unter Wasser, sagte NATO-Sprecherin Oana Lungescu dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Montag.
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Allein bei einer Operation rund um Norwegen im Oktober habe das westliche Bündnis bis zu zehn russische U-Boote gleichzeitig beobachtet. Die NATO werde darauf reagieren, zitierte das RND die Sprecherin weiter. Das westliche Bündnis plane unter anderem mehr Patrouillen im Nordatlantik. Zudem werde man in moderne U-Boot-Bekämpfung aus der Luft investieren.

Der Nordatlantik sei wegen militärischer Nachschubrouten, ziviler Handelswege und Kommunikationskanälen „von vitaler Bedeutung für die Sicherheit Europas“, sagte die Sprecherin. Zu den bei der NATO kursierenden Szenarien gehöre auch, dass russische U-Boote die Unterseekabel zwischen den USA und Europa kappen könnten. Durch diese Kabel fließt der größte Teil der Internetkommunikation. Attacken dieser Art könnten Teil einer hybriden Kriegsführung sein, also einer Mischung offener und verdeckter Kriegshandlungen. „Seabed Warfare“ (Krieg auf dem Meeresgrund) gilt als großes kommendes Thema der westlichen Allianz.
APA/AFP/US Airforce
Die USA testeten vorige Woche eine bodengestützte ballistische Rakete

Russland holt technologisch rasant auf
Laut RND blicken westliche Militärs mit wachsender Sorge auf die jüngsten technologischen Fortschritte Russlands. Die U-Boote seien neuerdings sehr viel leiser, Russlands Raketen zugleich sehr viel schneller als bisher. In diesen Tagen teste Russland gerade ein schwer aufzuspürendes Upgrade der U-Boote der Borei-Klasse. Die Schiffe sollen im Laufe des Jahres 2020 Überschallraketen des Typs Zirkon bekommen – von denen noch nicht genau feststehe, ob gegenwärtige westliche Abfangsysteme sie überhaupt aufhalten könnten.

Auch US-Raketentest schürt Furcht
Unterdessen wächst die Furcht vor einem neuen Wettrüsten. Die USA testeten eine bodengestützte ballistische Rakete. Sie sei am Donnerstag von der Luftwaffenbasis Vandenberg an der Pazifikküste zwischen San Francisco und Los Angeles abgefeuert worden, bestätigte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums gegenüber der dpa. Die Ergebnisse des Tests würden derzeit ausgewertet, hieß es.

Nach Informationen der dpa aus NATO-Kreisen hätte der Erprobungsflug noch vor Kurzem gegen Abrüstungsvereinbarungen mit Russland verstoßen. Er sei nur möglich geworden, weil die USA zum 2. August den sogenannten INF-Vertrag zum Verzicht auf landgestützte Mittelstreckensysteme aufgekündigt hätten.

Streit mit Moskau über Reichweite
Grund für diesen Schritt war die Annahme, dass Russland das Abkommen seit Jahren mit einem System namens SSC-8 (Russisch: 9M729) verletzte. Dieses soll in der Lage sein, Marschflugkörper abzufeuern, die sich mit Atomsprengköpfen bestücken lassen und mehr als 2.000 Kilometer weit fliegen können.

Moskau weist das zurück und gibt die Reichweite des Systems mit unter 500 Kilometern an. Der INF-Vertrag untersagte beiden Seiten Produktion, Tests und Besitz von bodengestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörpern mit Reichweiten zwischen 500 und 5.500 Kilometern. Ballistische Raketen können mit konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengköpfen bestückt werden. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums handelte es sich bei der getesteten Rakete um eine „konventionell konfigurierte“.

China steigt ins Wettrüsten ein
Die USA hatten bereits im August einen Marschflugkörper getestet, was unter dem INF-Vertrag ebenfalls verboten gewesen wäre. Russland und China hatten daraufhin vor einem neuen Wettrüsten gewarnt und eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates beantragt.

Hoffnungen auf neue wirksame Absprachen zur Rüstungskontrolle gibt es derzeit kaum. Als Grund für die Kündigung des Vertrags durch die USA gilt nämlich auch die Tatsache, dass der INF-Vertrag nur Amerikaner und Russen band, nicht aber aufstrebende Militärmächte wie China. China soll mittlerweile über knapp 2.000 ballistische Raketen und Marschflugkörper verfügen, die unter das Abkommen fallen würden.
16.12.2019, red, ORF.at/Agenturen

Erinnerungen an Kalten Krieg: Russlands U-Boot-Aktivität beunruhigt NATO
 
#6
Guten Abend, Freunde des Forums


Vor einem Monat haben mindestens 8 russische Atom-U-Boote die Marinestützpunkte auf der Kola-Halbinsel verlassen, berichtet das Fernseh- und Rundfunkunternehmen NRK nach Angaben des norwegischen Geheimdienstes.
Ziel der Operation ist es möglichst unbemerkt und weit in die Gewässer des Nordatlantiks vorzudringen. Geheimdienstdaten deuten darauf hin, dass es sich bei dem Ereignis nicht um eine Übung, sondern um eine militärische Operation handelt bei der eine Demonstration der Macht und ein Test der Fähigkeit der NATO solche Aktionen zu erkennen und darauf zu reagieren durchgeführt wird. Laut NRK hat die Nordflotte Russlands seit dem Kalten Krieg keine derartigen Manöver mehr durchgeführt.

"Der norwegische Geheimdienst sagt, dass Russland den USA mit dieser Operation seine Fähigkeit zeigen will die Ostküste der USA mit einem gestaffelten Verteidigungssystem zu bedrohen, das es russischen Atom-U-Booten ermöglicht, ballistische Raketen auf Ziele in den USA abzufeuern", schreibt The Barents Observer.

Der Artikel besagt, dass der norwegische Geheimdienst eine genaue Vorstellung davon hat, wo sich die russischen U-Boote befinden: Zwei Atom-U-Boote befinden sich westlich der Insel Medvezhy zwischen Spitzbergen und der Finnmark (dem nördlichsten Teil des norwegischen Festlandes), zwei weitere liegen südlich und östlich der Insel Medvezhy ( Sie bewachen den Eingang zum östlichen Teil der Barentssee. Und noch zwei U-Boote befinden sich im nördlichen Teil der Norwegischen See. Zusätzlich zu 8 Atom-U-Booten beteiligen sich 2 weitere dieselelektrische U-Boote daran.
Laut NRK wird die „Militäroperation“ 60 Tage dauern und bis zum neuen Jahr abgeschlossen sein.
Россию обвинили в начале военной операции по прорыву Фареро-Исландского рубежа: Оружие: Наука и техника: Lenta.ru
 
Oben