Bahnvisionen Bayern-Nordtirol-Graubünden-Südtirol bzw. nur Außerfern - Inntal

josef

Administrator
Mitarbeiter
#1
Schweizer Studie: Große Bahnlösung am Fernpass
Eine verkehrstechnische Entlastung der Fernpassstrecke könnte mit einer großen Bahnlösung gelingen. Das geht aus einer aktuellen Schweizer Studie hervor, die eine Bahnstrecke von Ulm über Landeck bis Bozen und Bormio vorsieht.
Die Fernpassstrecke ist das Nadelöhr schlechthin im Tiroler Straßennetz. Durchschnittlich 12.000 Fahrzeuge sind hier pro Tag unterwegs, an Spitzentagen sind es knapp 30.000. Vor allem an Wochenenden bedeutet das oft Stau von Füssen bis ins Inntal.


ORF
Eine Bahnlösung von Deutschland durch Tirol über die Schweiz bis Italien über den Fernpass und das Obere Gericht sei laut Schweizer Studie machbar und sinnvoll.

Bahnstrecke inklusive Autoverlade-Terminals
Pläne für eine Bahnstrecke übers Obere Gericht und den Vinschgau sind über hundert Jahre alt. Im Auftrag des Landes Südtirol hat der Schweizer Verkehrsplaner Paul Stopper dieses Projekt in einer Studie erneut aufleben lassen. Neben der Strecke Zürich-Bozen bzw. Bormio wurde in der Studie auch die Nord-Süd-Verbindung über den Fernpass beleuchtet.

Nach Schweizer Vorbild würden auf die zu errichtende Fernpassbahn Pkws verladen. Bis zu 500 Autos könnten so in der Stunde transportiert werden und die Straße entlasten, so Stopper im ORF-Interview. Auch bei der Tauernschleuse würde diese Autoverladung bereits erfolgreich praktiziert. Pkw-Lenker hätten eine Pause bei nahezu keinem Zeitverlust und auch für Pendler gebe es künftig eine attraktive Bahnroute in die Landeshauptstadt, erläutert Stopper.

Finanzierung mit EU-Geldern möglich
Die Fernpassbahn alleine zu finanzieren, wäre wirtschaftlich vermutlich schwer zu stemmen, so Stopper. Für das Gesamtprojekt mit Deutschland, der Schweiz und Italien allerdings sehe er große Chancen auf EU-Mittel. Zudem müssten nicht alle Abschnitte gleichzeitig ausgebaut werden.

Es brauche natürlich Jahre, bis ein derartiges Projekt umgesetzt werden könne, umso wichtiger sei es, dass sich rasch eine länderübergreifende Arbeitsgruppe diesem Thema widme, so der Verkehrsplaner. Die Frage, ob dennoch Straßentunnel auf der Fernpassstrecke gebaut werden sollten, verneint Stopper. Dann wäre eine Eisenbahnlösung vermutlich gestorben, glaubt er. Laut seinen Berechnungen würde der Bahnausbau über den Fernpass rund 800 Millionen Euro kosten.


ORF
Die aktuellen Pläne für den Straßenverkehr sehen einen Scheiteltunnel und dann möglicherweise den Bau des Tschirganttunnel vor.

Machbarkeitsstudie wird präsentiert
Auch der Tiroler Landtag hat eine Machbarkeitsstudie für eine Bahn über den Fernpass in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sollen diese Woche zuerst dem Verkehrsausschuss und dann der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Konkret kommen soll - zumindest steht es so im Koalitionsabkommen - ein rund 1,3 Kilometer langer Scheiteltunnel für den Straßenverkehr am Fernpass. Aber auch ein Tunnel durch den Tschirgant von Nasserreith nach Haiming findet seitens der Politik zunehmend Befürworter. Kritiker wiederum befürchten, dass damit auch das bestehende Lkw-Fahrverbot fallen könnte und das den Fernpass zu einer zweiten Transitroute werden lässt.

Links:
Publiziert am 12.03.2019
Schweizer Studie: Große Bahnlösung am Fernpass
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
Studie für Fernpassbahn präsentiert
Eine Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass eine bessere Anbindung vom Außerfern in das Inntal per Bahn durchaus umsetzbar ist. Für das Projekt wäre mit einer Bauzeit von zehn Jahren und Kosten in Milliardenhöhe zu rechnen.
In der vom Land in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie wurden insgesamt sieben Varianten geprüft. Die Studie wird am Mittwochnachmittag dem Verkehrsausschuss des Landtags vorgelegt.


ORF
Die Machbarkeitsstudie beinhaltet sieben Varianten

Gerade im Bezirk Reutte ist die Verkehrsbelastung enorm - mehr dazu in Protest gegen Verkehrsbelastung im Außerfern. Auch eine Schweizer Studie widmet sich einer möglichen Entlastung durch eine große Bahnlösung - mehr dazu in Schweizer Studie: Große Bahnlösung am Fernpass.

Verbindung von Ehrwald nach Silz
Den besten Kosten-Nutzenwert der sieben Varianten hätte eine fast direkte Verbindung von Ehrwald nach Silz und wäre knapp 20 Kilometer lang. Herzstück dieser Verbindung wäre ein etwa 17 Kilometer langer Tunnel. „Die Verlagerung von der Straße auf die Schiene soll nicht nur Güter betreffen sondern auch Personen“, sagt Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe (Grünen).


ORF

Mit zehn Jahren Bauzeit und 1,5 Milliarden Euro an Kosten wäre laut Studie zu rechnen.
Aktuell beträgt die Fahrzeit von Reutte nach Innsbruck zweieinhalb Stunden. Mit der neuen Verbindung könnte sich die Fahrzeit fast halbieren. Laut Machbarkeitsstudie wären Zugreisende somit auch schneller als Autofahrer.

Keine unmittelbare Lösung für Verkehrsproblem
Mit geschätzt zehn Jahren Bauzeit und Kosten von rund 1,5 Milliarden Euro bietet jedoch das Bahnprojekt keine unmittelbare Lösung, erklärte Felipe. Trotzdem hoffe sie, dass diese Vision umgesetzt werden kann. Es gebe nämlich auch große Chancen touristische Verkehre durch eine bessere Bahnverbindung zu verlagern.

Laut Koalitionsabkommen soll jedoch konkret ein 1,3 Kilometer langer Scheiteltunnel am Fernpass für den Straßenverkehr kommen. Erhält dieses wahrscheinlich billigere Vorhaben den Vorzug, wird die neue Bahnverbindung wohl vorerst eine Vision bleiben.

Publiziert am 13.03.2019
Studie für Fernpassbahn präsentiert
 
Oben