Geheime Waffenlager der Russischen Armee

#2
interessanter Artikel.

Ob aber tatsaechlich Waffen gefunden wurde, darueber wurde nichts bekannt?
Waere es nicht zu auffaellig gewesen, wenn Waffen (egal auf welche Weise) von der Sovjet Zone in die West-Zone geschafft wurden?
 

Edgar

CN 5. Kolonne
#3
Ach was. Die Alliierten haben sich wohl kaum gegenseitig kontrolliert. Und "Gladio" (bitte mal googeln) war in dieser Beziehung ein Begriff!

Sog. "stay behind-Truppen" gab es in beiden großen Lagern und ihren Vasallenstaaten.

Außerdem sollten diese Gruppen Sabotage und Diversion in kleinem Stil hinter der Kampflinie durchführen. Bei der geringen Größe der Lager hätten die Ausrüstungsgegenstände auch mit Diplomatenpost befördert werden können.

Ich rede jetzt natürlich nicht von den Massen da im Gebirge.
 

Anhänge

josef

Administrator
Mitarbeiter
#6
Ob aber tatsaechlich Waffen gefunden wurde, darueber wurde nichts bekannt?
Von sowjetischen Waffenfunden in den ehemaligen westlichen Besatzungszonen ist nichts bekannt! Aber das es im Dunstkreis der damaligen kommunistischen Parteiorganisationen jede Menge militärisch- und nachrichtendienstlich ausgebildete Personen gab, ist/war auch kein Geheimnis :) Nach Abzug der Sowjets brachen die Mitläufer sowieso weg (vorwiegend in den ehem. USIA-Betrieben). Auch der restliche Partei- Kader schrumpfte zusehends wegen Überalterung...:D

In der Ära des "Kalten Krieges" nach 1955 waren die Sowjets sehr wohl in Österreich militärisch präsent, nämlich auf der Donau! Teile der ehemaligen "Sowjetischen Donauschifffahrt" waren der Marine bzw. Geheimdienstorganisationen unterstellt! Darüber wurde hier im Forum schon irgendwo berichtet... wenn sich z.B. bei BH-, aber auch NATO-Manövern in D, die "Havarien" von Sowjetschiffen häuften! Aber auch bei großen WAPA-Manövern in CZ, H usw. gab es immer einige "Havariesten", besonders gerne im Bereich der Donaubrücken :D

lg
josef
 
#7
In der Ära des "Kalten Krieges" nach 1955 waren die Sowjets sehr wohl in Österreich militärisch präsent, nämlich auf der Donau! Teile der ehemaligen "Sowjetischen Donauschifffahrt" waren der Marine bzw. Geheiomdienstorganisationen unterstellt! Darüber wurde hier im Forum schon irgendwo berichtet... wenn sich z.B. bei BH-, aber auch NATO-Manövern in D, die "Havarien" von Sowjetschiffen häuften! Aber auch bei großen WAPA-Manövern in CZ, H usw. gab es immer einige "Havariesten", besonders gerne im Bereich der Donaubrücken :D

lg
josef
In dem Buch "Marschmusik fuer Glockenspiel" wird tlw. auch darauf referenziert. Am Ende war und ist die Donau auch internationales Gewaesser.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#8
In dem Buch "Marschmusik fuer Glockenspiel" wird tlw. auch darauf referenziert. Am Ende war und ist die Donau auch internationales Gewaesser.
Genau! In dem Buch werden auch die gängigsten Spionagemethoden des Ostens beschrieben, wie z.B. die Absolventen der damaligen tschechoslowakischen Militärakademie Bustouren durch Österreich unternahmen, getarnt als irgend ein "Dukla-xy" Sportverein am Weg zu einem Freundschaftsspiel... usw.! Oder tschechische bzw. ungarische Transittouristen besonders gerne im Bereich von FAn Autopannen hatten...

lg
josef
 
#10
Was mich zu dem Themenbereich "Geheime Waffenlager der Russischen Armee" noch interessiert hätte, wäre, wo es solche in der sovjetischen Zone gegeben hatte?
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#11
Was mich zu dem Themenbereich "Geheime Waffenlager der Russischen Armee" noch interessiert hätte, wäre, wo es solche in der sovjetischen Zone gegeben hatte?
Ich glaube nicht, dass die Sowjets nach 1955 in ihrer ehemaligen Besatzungszone etwas in ähnlicher Form wie die Amis und Briten einlagerten. Die WAPA-Truppen (CSSR u. H) standen ja geografisch gesehen sowieso direkt vor der österreichischen "Haustüre". Die Sowjet-Armee dann ab 1956 wieder in H und ab 1968 ebenfalls in der damaligen CSSR. Ist natürlich meine persönliche Meinung. Ob und wie weit ehemalige Führungsleute der Mini-Partei KPÖ für "echte Kampfaufgaben" (Partisanentätigkeit) vorgesehen waren, entzieht sich ebenfalls meiner Kenntnis. Dass diese Leute ins "Ost-Spionagenetz" mit eingebunden waren, steht schon fest!

lg
josef
 
E

Engelbert

Guest
#13
Geheime Waffenlager der Sowjets

Was mich zu dem Themenbereich "Geheime Waffenlager der Russischen Armee" noch interessiert hätte, wäre, wo es solche in der sovjetischen Zone gegeben hatte?
Östlich von St.Valentin ca. 25 km davon im Russichen Zonenbereich soll es laut Aussage eines verstorbenen Zeitzeugen ein solches Depot gegeben haben oder es ist noch Existent. Genaue Standortbeschreibung wurde nicht preisgegeben. Als Gerücht kann ich diese Information nicht bewerten da die Beschreibung über den Inhaltes des Depots zu genau war.
Darin sollten sich mehrere Motorräder - Waffen - Konserven und Devisen befunden haben.Wie der Zeitzeuge zu dieser Information kam ist nicht mehr nachvollziehbar.Vielleicht wurde diese Depots auch unter strenger Geheimhaltung des Verfassungschutzes in Zusammenarbeit mit der Russischen Regierung schon vor längerer Zeit aufgelöst!


MFG TOM
 
#14
Als Gerücht kann ich diese Information nicht bewerten da die Beschreibung über den Inhaltes des Depots zu genau war.
Dazu muesste ich die Person kennen und auch das Verhaeltnis bzw. der Bereitschaft wem im Bekanntenkreis welche Informationen anzuvertrauen. Wird die Information sachlich und detailiert beschrieben, und ist die Person bekannt, dass sie nicht dazu neigt, mit irgendwelchen Dingen im Mittelpunkt zu stehen, wuerde ich es auch nicht als Geruecht beurteilen wollen.
 
Oben