H

haraldzzz

Guest
#41
Stelle die Frage einmal hier hinein,war vorige Woche in Blumau und kam mit einer Dame ins Gespräch, die da wohnt diese sagte mir wenn ich den Weg bei den Häusern hinein gehe kann ich mir einige Ruinen ansehen, die von der alten Munitionsfabrik stammen wie ich später herausfand wie ich diese sah.
Nun meine Frage vom Ort kommend konnte ich keine einzige Tafel sehen die sonst ein Sperrgebiet kennzeichnen und auch keine andere Ankündigung am Wegesrand.
Ein einzige konnte ich später finden nur befand sich diese ca. 10m hinter einem Gebäude,und zeigte in diese Richtung.
Leider konnte ich im Netz keinen Plan finden der die Grenzen des Tüpels heute zeigt,Bilder dieser Gebäude schon.
Eventuell weiss jemand genaueres.

http://www.google.at/imgres?imgurl=...bsgaCjPHRBQ&page=1&ndsp=13&ved=1t:429,r:2,s:0
http://www.google.at/imgres?imgurl=...7HswbG4JXkBQ&page=1&ndsp=7&ved=1t:429,r:1,s:0

Quelle Google earth

LG Harry

PS: Bei dem ersten Link eines Geocachers steht zwar das der Wald frei begehbar sei,aber schreiben kann man viel.:D

Erst einmal Hallo!

Ich bin gebürtiger Blumauer und die "Eins" war trotz Sperrgebiet schon in meiner Jugend ein Tummelplatz. (Eins von Betriebsinspektion I)

Die Tafeln sind eigentlich rund um das Gebiet aufgestellt, nur manchmal nicht ersichtlich. Deine Fotographie dürfte die Ruinen "Filmgelände" sein.
Filmgelände deshalb, weil hier einige Szenen des Filmes Feuersturm mit Robert Mitchum gedreht wurden.

Das Areal liegt noch icht im Sperrgebiet, erst wenn man ca. 50 Meter weitergeht, ist man am GÜPL angelangt. Der größere Weg ist meines erachtens nicht gekennzeichnet, ortkundige wissen aber, wo das Sperrgebiet beginnt.

Ich kenne das Gebiet ziemlich gut, leider sind die genauen Kenntnisse , welches Werk dort war, nicht besonders gut. Das ist wohl auch der Grund warum ich hier her gefunden habe, damit ich anhand von Bauplänen die Gebäude eindeutig identifizieren lerne.

Das Areal ist nach dem Buch "Österreichische Pulverschmiede" nicht die "Eins" wie in der Bevölkerung genannt, sondern die Betriebsinspektion III (Pulverfabrik)

Für mich stellte sich als Jugendlicher oft die Frage, was in diesen Stohlen und Vulkanhügeln gemacht wurde.
Welche Funktion hatte die "Barbaravilla" in Wirklichkeit.

Werde mal die Karten von Euch ansehen und hoffe, dass ich mit meine Ortkenntnissen und den Plänen einen Gesamteindruck habe.

Am Wochenende ist übrigens das Betreten auf den Wegen erlaubt. Militärstreife ist manchmal vorhanden, allerdings ist das Risiko eher gering.

gruz zzz
 
H

haraldzzz

Guest
#42
Roter Bereich:
Da schaut ein massiv betonierter Gang aus einem Hügel Richtung Süden heraus, innen (nach Norden schauend) macht er nach 5m einen 30°-Links-Knick, um nach 3m in einem schmalen Gang ca 50° mit Stiegen nach unten zu gehen. Ich hatte leider keine Taschenlampe dabei und konnte nicht verfolgen, wie es weitergeht.
Der Gang wird bei uns "Bärenhöhle" genannt. er hat 2 Zugänge.
Der Gang endet in einem Schachteinstieg. Unten sind Bunkerräume, eine 2 Zugäng kommt vom Westen auf gleicher Höhe in die Räume.


Blauer Bereich:
Da steht ein 2stöckiges Gebäude, in dem scheinbar 2 Silos untergebracht waren, die Räume sind auch ausgefliest. Frage: Warum wurde diese Gebäude im 2.WK nicht zerbombt oder gesprengt?
Ich habe von Altvorderen gehört, dass im 2.WK der Bewuchs auch schon stark war. auch um die Explosionen und die damit einhergehende Druckwelle zu dämpfen.
Das Gebäude kenn ich gut als "Hochhaus". Es liegt unmittelbar bei 2 niederen schmalen Gebäuden, die Rosshütteln und wir von der Cobra als Übungsgebäude verwendet.
Eine Geschichte aus dem WK. Ein Amerikanischer Bomber, welcher auf Wr. Neustadt flog wurde berschädigt. Der Pilot wollte seine Bombenlast in umbewohntes Gebiet abwerfen und suchte sich dieses Areal dazu aus.
Er ging in der Nähe nieder und wurde angeblich im Zorn der Bevölkerung gelyncht. Leider habe ich keine Bestätigungen über diese Geschichte.


Oranger Bereich:
Da sieht man auf der Karte so strichlierte Linien - sieht wie der Grundriß von Ruinen aus - weiß jemand, was das mal war?
dieses Gebiet kenne ich auch nicht, es gehört zur "Heide" und ist Teil des TÜPL Großmittel. Hier wird scharf geschossen, deswegen war das für uns immer tabu.
 
H

haraldzzz

Guest
#43
Harry meint die bekannten "Gelben Tafeln" zur Abgrenzung des militärischen Sperrgebietes! Siehe Fotos #29 - Gelände dürfte demnach aber zu bestimmten Zeiten zugänglich sein? Vielleicht kann ein "Einheimischer" Aufklärung verschaffen...

lg
josef
Am Wochenende ist das Betreten auf den Wegen erlaubt. Kennzeichnungen verweisen auf verbotene Bereiche, die interessanten Objekte sind allerdings fast alle auf den erlaubten Wegen.
 
M

Matthias

Guest
#48
Kann man hier eigene Beiträge nicht nachträglich editieren?

Ich wollte gerade noch eine Frage in meinem obigen Beitrag stellen, um nicht wieder einen neuen Beitrag schreiben zu müssen, ging aber nicht.

Hier also die Frage, die sich auf eine Aussage weiter vorne bezieht:



Kann man die nicht vernichten unter kontrollierten Umständen? Lagern die noch immer dort?

Nach langer Zeit melde ich mich wieder mal zu Wort, und muss gleich mal einen Uraltthread aufwärmen. :)

Nach dem Einbetonieren der Granaten, wurde im Laufe der Jahre immer wieder einzelne C-Grantaten gefunden.
Mitte der 90er wurde vom ÖBH eine nicht umbeträchtliche Anzahl an C- Granaten vernichtet. Vernichten bedeutet in diesem Fall Granate öffnen, den Kampfstoff unschädlich machen und die Reste verbrennen.

grüße :)
 
M

momo910

Guest
#49
neues zu blumau

hallo zusammen


leider habe ich keine guten nachrichten! ich war gesetrn mitn rad unterwegs und da es auch mich immer wieder nach blumau zieht (in den 80er jahren hatten wir dort noch trialveranstaltungen abgehalten ...und zwar im bereich wo jetzt die schottergrube ist..... das war echt interessant!!) war ich auch gestern wieder dort. in genau dem abschnitt welcher nicht zum militärischen sperrgebiet zählt habe ich aber abrissarbeiten festgestellt! :-(


IMG_0596.jpg

IMG_0597.jpg

IMG_0598.jpg


warum man alles schöne zerstören muß?????
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#51
@cushing1163 :danke für die Fotos! Den Bildern aus 2009 nach zu schließen, hatte die Bausubstanz aus der K.u.K. Zeit bis auf einige Fassadendetails doch schon sehr gelitten... :schlecht:

lg
josef
 

Andreas

Active Member
#53
Gesprengter Bunker Blumau

Hallo,

war wieder einmal in der Gegend um Blumau unterwegs, da viel mir dieser gesprengte Bunker am nordöstlichen Rand der Pulverfabrik auf.

Kennt den jemand?
Wozu diente dieser Bau?
Wurde Er von den deutschen beim Rückzug gesprengt?

Vielleicht weis ja jemand mehr.


Grüße
Andreas
 

Anhänge

Andreas

Active Member
#56
Danke Josef fürs richtige zuordnen:).

Der Bunker steht als einzelnes Gebäude zwischen Zelluloidfabrik und dem Neurißhof. Dieser dürfte aus nur einem Raum bestanden haben und diente wahrscheinlich nicht zur Verteidigung.

Auch ich war zu meine BH Zeit öfters auf diesem Gelände unterweg und einmal entdeckte ich auch einen interessanten Eingang bei den Erdwällen.

Ich weiss nur leider nicht mehr wo genau das war. Aber einen bleibenden Eindruck hat es allemal hinterlassen, da vorher die ABC-Abwehrschule darinn mit Reizmittel (wahrscheinlich Tränengas) übte.
Das merkte ich aber erst als ich heulte wie ein Schlosshund:rolleyes:

lg
Andreas
 
H

Harald 41

Guest
#57
Bunker Blumau

Hallo;

Kann hier auch noch etwas beitragen, meine Bilder sind allerdings schon vom April.:D
Wenn Du von Blumau Richtung Pottendorf hinausfährst kommt nach dem gesprengten Bunker links ein Wald, in dem stehen noch einige Objekte.

LG Harry
 

Anhänge

#59
Hallo,

@ sch3d: Weiß nicht ob ich das hier schreiben darf/sollte, aber ich war schon mermals auch abseits der Wege unterwegs und mir ist bis jetzt noch nichts passiert, du solltest aber immer beachten, dass die Wege nur am Wochenende gefahrlos zu betreten sind. (vor allem in letzter Zeit höre ich immer wieder Schüsse, anscheinend auch von Panzern, außerdem sind seit kurzem bei den Sperrgebiet-Warntafeln Schilder mit der Aufschrift "Achtung Laserstrahl" angebracht)

Somit komme ich gleich zu meiner eigentlichen Frage: Durch einen Bekannten meines Vaters bin ich an die Info gekommen, dass es in der Nähe des Wasserwerks und der ehemaligen Trinitrowasauchimmerfabrik "Schlackehaufen" gäbe, auf denen immer wieder Motocross-Fahrer unterwegs sind.
Die Haufen habe ich dann auch gefunden, offenbar von den Reifen diverser Fahrzeuge ziemlich "verwüstet". Mich würde jetzt interessieren, was es damit auf sich hat: Wieso sind die dort? Was ist das für ein Zeug? Wo kommt es her? Und was wird heute damit gemacht? Liegt das nur dort, veranstaltet das Bundesheer dort Übungen usw... Mein Vater hat mir auch erzählt, dass ihm früher immer wieder Lärm aufgefallen ist, offenbar von Motocrossmaschinen die dort gefahren sind. Seit längerer Zeit ist es aber wieder ruhig. Wurden die verjagt oder so?

Lg, Michael
 
H

Harald 41

Guest
#60
Schlosserei bei Blumau

Fuhr vor einiger Zeit durch Blumau, als ich linker Hand ein Gebäude sah, stieg aus und kam mit einer Anwohnerin ins Gespräch die mir sagte das es eine Schlosserei war und diese schon vor ca.40 jahren in diesen Zustand gewesen sei.
Bilder machte ich nur von aussen, aber im Netz fand ich auch welche von drinnen.:D

http://www.google.de/imgres?q=schlo...180&start=0&ndsp=19&ved=1t:429,r:16,s:0,i:119

LG Harry
 

Anhänge

Oben