Rohrpostsystem in Berlin wird reaktiviert

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#1
Rohrpostsystem in Berlin wird reaktiviert ;)

Das alte Rohrpostsystem in Berlin wird wieder in Betrieb genommen und modernisiert. Künftig sollen darüber besonders sensible Dokumente im Regierungsviertel verschickt werden. Damit soll die Spionage durch ausländische Geheimdienste erschwert werden.

Nach Bekanntwerden der NSA-Affäre hat die Bundesregierung beschlossen, das alte Rohrpostsystem in Berlin wieder in Gang zu setzen. Es soll modernisiert und ausgebaut werden. Erste Teilstrecken sollen bereits Ende 2014 in Betrieb genommen werden. Die Kosten sind mit etwa 500 Millionen Euro veranschlagt. Rat holten sich die Ingenieure auch bei den Initiatoren des Kunstprojekts Seidenstraße.

Video: Rohrpostsystem (1:47)

Die Bundesregierung habe beschlossen, das Rohrpostsystem wieder instand zu setzen, "weil unsere Behörden nur noch so in der Lage sind, eine abhörsichere interne Kommunikation für unsere Politiker und andere Personen in wichtigen Ämtern in Deutschland zu gewährleisten", sagte der verantwortliche Ministerialrat Volker Hartelt zu Golem.de. Im Zuge des NSA-Skandals habe sich die Bundesregierung nach weitgehend sicheren Kommunikationswegen umgesehen. Das Rohrpostsystem sei sowohl preisgünstig als auch fast vollkommen abhörsicher, verspricht Hartelt.

Neubau auf der alten Infrastruktur

Zunächst soll das Rohrpostsystem zwischen Bundeskanzleramt und den wichtigsten Ministerien gebaut werden, etwa dem Finanzministerium, dem Auswärtigen Amt oder dem Innenministerium. Um Kosten zu sparen, wird das alte und noch weitgehend vorhandene Netz des Berliner Rohrpostsystems verwendet. Obwohl es seit Jahrzehnten stillsteht, wurden die Strecken nie entwidmet. Das Kanzleramt ist als Neubau noch nicht an das alte Rohrpostsystem angeschlossen.

Der Ausbau der Trassen des Rohrpostsystems wird durch den Neubau der U55 vom Hauptbahnhof zum Alexanderplatz über das Bundeskanzleramt begünstigt. Soweit möglich, werden die Rohre in das bestehende U-Bahn-System integriert. Das bedeutet allerdings auch, dass einige Laufwege erst 2019 fertig werden. Dank Redundanzen können die meisten Strecken aber bereits vorher über Umwege realisiert werden. Darüber hinaus müssen zu den einzelnen Ministerien Aushebungen vorgenommen werden. Dennoch sei aus wirtschaftlicher Sicht eine solch sichere Infrastruktur noch am kostengünstigsten umzusetzen, sagte der für den Ausbau des Netzes verantwortliche Ingenieur Frank Mahdorn.

Trasse zum BER

Bis Ende 2014 sollen die Systeme zwischen den wichtigsten Ministerien und dem Bundeskanzleramt bereits in Betrieb gehen. Nach und nach sollen dann alle Bundesministerien in Berlin sowohl mit dem Bundeskanzleramt als auch mit dem Reichstag an das Rohrpostsystem angeschlossen werden. Mahdorn glaubt, dass das Projekt bis Ende 2016 weitgehend abgeschlossen sein wird. Allerdings sollen später weitere Standpunkte in das System eingebunden werden, etwa der Bundesrat oder der neue Berliner Standort des Bundesnachrichtendienstes. Selbst zum noch nicht fertigen Berliner Flughafen (BER) wird es in absehbarer Zeit eine Trasse geben. Von dort sollen die Kapseln mit besonders schützenswerten Daten versiegelt zu Standorten außerhalb Berlins geflogen werden.

... weiter bei http://www.golem.de/news/nsa-skandal-rohrpostsystem-in-berlin-wird-reaktiviert-1404-105464.html
 

schurli

Active Member
#9
Du hast den Witz nicht verstanden, Das Rohrpostsystem gibt/gabs in Berlin ja auch. Das ist ja der wahre Teil... :D
Naja, das mit dem Zentralfriedhof in Wien war ja eigentlich auch kein Aprilscherz. :)

Der Witz mit Berlin wurde wahrscheinlich überlesen. :)



http://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Zentralfriedhof


"Der lange Weg zur letzten Ruhe

Ein anderes Problem, mit dem die Stadtväter zu kämpfen hatten, waren die Leichentransporte. Bei hunderten Toten pro Woche, die zur damaligen Zeit mit Pferdewagen in die neu entstandene Nekropole gebracht werden mussten, prägten diese kaum enden wollenden Leichenzüge schon bald das alltägliche Bild der Simmeringer Hauptstraße, sehr zum Missfallen der anwohnenden Bevölkerung, der diese ständige Konfrontation mit dem Tod zusehends auf das Gemüt schlug. Schon ab dem ersten Winter kam es immer wieder dazu, dass Kondukte im Schnee steckenblieben.[6][7]

Vorschläge, Konzepte und Pläne für alternative Leichentransporte gab es viele, die jedoch allesamt nicht zur Durchführung gelangten. Ein Konzept sah den Bau einer eigenen Bahnlinie zu diesem Zwecke vor, ausgehend von einer zentralen Sammelstelle in einer ehemaligen Markthalle. Geradezu futuristisch war der Plan von Architekt Josef Hudetz und Ingenieur Franz von Felbinger,[7] ähnlich dem Prinzip der Rohrpost die Leichenbeförderung pneumatisch in einem langen, beim Zentralfriedhof endenden Tunnel durchzuführen.[8][9]

So wurde der Transport der Toten weiterhin mit Pferdefuhrwerken erledigt, erst 1918 wurde die seit der Jahrhundertwende elektrifizierte Straßenbahn dazu benutzt, 1925 wurde erstmals ein motorisierter Leichenwagen eingesetzt."


Rohrpost ist eigentlich ein sehr interessantes Thema, vor allem weil es teilweise noch immer in Betrieb ist. Zwar nicht mehr im öffentlichen Raum, aber in Firmen bzw. Krankenhäusern durchaus noch. Vor kurzem erst wieder in einem Krankenhaus gesehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rohrpost
 
Oben