ATV Doku

H

Harald 41

Guest
#1
Hat vielleicht gestern um 22 Uhr 30min jemand die Doku über den Weltkrieg in Österreich gesehen,da wurde von einem privat Museum in Amstetten über beide Weltkriege berichtet das zwei Herrn betreiben sie haben miteinander ca. über 600 Schusswaffen Kettenfahrzeuge, Motorräder,Uniformen und Panzer.
Ein zweiter Beitrag war über einen Mann der sich sehr gut mit dem russischen Frontverlauf auskennt, und etliche Waffen und Soldatengräber freilegte. In dem ATV Bericht wurde nur erwähnt (irgendwo in Österreich),wo die letzten schweren Kämpfe der Russen waren,bin zwar nicht aus der Gegend aber ist mit Sicherheit zwischen Melk und Dunkelsteinerwald.
Der Mann ist sehr öffentlichkeitsscheu,da er in dem Bericht nur mit ich sage einmal so eine Banküberfallmütze Sonnenbrillen und verzerrter Stimme auftrat,wer weiss wer des war.:D:

LG Harry
 
K

kleinenbroich

Guest
#2
Wie kommst du drauf das er im Dunkelsteinerwald herum läuft? Und warum die frage wer das sein könnte?
Wer sich mit der Materie auskennt,weis warum er vermummt herumläuft.Hat er ja auch erklärt.Du musst schon genau hinhören.
Die Waffenfunde wurden in diversen Foren als gestellt beschrieben.
 

josef

Administrator
Mitarbeiter
#5
...wo die letzten schweren Kämpfe der Russen waren,bin zwar nicht aus der Gegend aber ist mit Sicherheit zwischen Melk und Dunkelsteinerwald...
Das wäre so etwa von der Schallaburg über Roggendorf, Pielach bis zur Donau westlich Schönbühel => Pfeile WEISS! Da waren keine großen Kämpfe mehr... Siehe dazu GE-Bild mit ungefährer Abgrenzung des Dunkelsteinerwaldgebietes => ROT. Die (über Wochen fast stabile) Front bis Kriegsende verlief an der SO-Grenze des Dunkelsteinerwaldes zum unteren Traisental => GELB rechte Bildseite!
 

Anhänge

Varga

Mann aus den Bergen
Mitarbeiter
#7
Die Doku hies "Waffenland Österreich" und man kann sich die Doku auf der ATV homepage anschauen:)
Ich glaube, der Reporter sollte sich mal mit der Schweiz beschäftigen, wenn es um Waffen geht. Hier ist zum Beispiel das ausserdienstliche Schiessen für Militärangehörige obligatorisch. Das freiwillige Schiessen auf 50-300 Meter erfreut sich grosser Beliebtheit. Jeder Wehrmann hat seine Waffe zu Hause. Wer keine hat, kann mit einem guten Leumund, ohne Probleme eine beantragen.
Man kann halt mit den heutigen Medien um alles eine reisserische Story machen.


Gruss
Varga
 
H

Harald 41

Guest
#8
Hallo josef;
:danke für die Aufklärung,so ganz falsch bin ich aber auch nicht gelegen nur auf der verkehrten Seite:D.
Über das Museum ist glaube ich schon einmal hier geschrieben worden,könnte mich aber auch täuschen.

LG Harry
 
#11
Hallo.

Ich kann mir nicht vorstellen dass der Mann in dem Video so schnell einen Fund macht.

Aber es wäre wirklich interessant wo dieser Ort ist.
 
#12
Zeit!

so schnell ist relativ! Wenn der Mann, wie im Bericht gesagt, 5 Stunden in einem ehemaligen Kampfgebiet unterwegs war, ist das nicht schnell. Kann mich an Aufnahmen für den ORF erinnern, die den ganzen Tag dauerten und auf 23 Sekunden geschnitten wurden!

lg Michael
 
P

psYchL

Guest
#13
Ich hätte eher gesagt, das ganze wurde rund um Alland gedreht..

ich werde mal meine Urgroßeltern dazu befragen, wo dort genau die Front verlaufen ist.
 
#14
Ich bin zwar noch ein absolutes greenhorn was das anbelangt, aber die Wiederholung der ATV Reportage habe ich auch gestern gesehen. War total begeistert von dem Mann der da im Wald auf suche ging. Glaube auch nicht das man nach 5min fündig wird, aber prinzipiell könnt ich mir das schon vorstellen. Nach einiger Internetsuche heute würde ich auch sagen das es Alland sein könnte. Aber eben auch rund um St.Pölten. Zumindest hat mir sowas Wikipedia ausgespuckt. Denn da waren definitiv intensive Kämpfe. Jedenfalls würd ich auch gern mal wissen ob man mit so einen Einsteigerdedektor wirklich ne realistische Chance haben würde fündig zu werden. Um Antwort wäre ich sehr dankbar!
 
Oben