begehung eisbär und stammtisch

S

sandmann

Guest
#1
hallo zusammen

am 26.10. findet der 2. heilbronner stammtisch statt vorher möchte ich mit interesierten eine begehung im besucherbergwerk kochendorf durchführen.habe bisschen material gesammelt und einen kleinen vortrag ausgearbeitet.interesierte melden sich bei mir info folgt

gruss sand
 
S

sandmann

Guest
#3
adresse richtig?

hi kurt hätte dir gern was geschickt aber:

Your message

To: k.grasser@nefkom.de
Sent: Sat, 12 Oct 2002 20:18:21 +0200

did not reach the following recipient(s):

k.grasser@nefkom.de on Sat, 12 Oct 2002 20:17:42 +0200
The recipient name is not recognized
The MTS-ID of the original message is:
c=de;a=dbp;p=swp;l=ERLM5AFA0210121817S9HM3G6D
MSEXCH:IMS:SWP:DEERLM5A6E:ERLM5AFA 0 (000C05A6) Unknown Recipient

gruss sand
 
K

Kurt-IBA

Guest
#4
Begehung Eisbär

Hallo Hallo,

sorry das kommt davon wenn man wechselt von t-Online zu Nefkom.....also jetzt richtig...k.grasser@nefkom.net

Gruß Kurt
 
#7
Begehung und Stammtisch

Hallole Sandman

Würde mich auch gern an Eurem kollektivem Treiben
beteiligen. Kannst Dich ja mal melden, zwecks nähere
Infos.

Schenen Abend noch

Dokumentix :cool:
 
S

sandmann

Guest
#8
treffpunkt

hallo zusammen

haben jetzt treffpunkt und termin wie folgt :

treffpunkt: parkplatz salzwerk kochendorf
termin: 26.10 ab 15uhr
einfahrt:15.30uhr bis 17uhr

anschliessend wer möchte stammtisch ab 18.00uhr im meriamzimmer in der heilbronner harmonie bis 2.00uhr

gruss sandmann

anhang: anfahrtskizze,link südsalz

www.suedsalz.de
 

Anhänge

S

sandmann

Guest
#9
arbeitsmappe eisbär

hallo zusammen

habe die arbeitsmappe fertig wenn ich jemand vergessen haben sollte oder jemand anderes daran intresse hat bitte e-mail adresse mitteilen

gruss micha
 
G

grottenolm

Guest
#10
hn-stammtisch

hallo sandmann,

mußte eisbär sausen lassen. Hatte unverhofft einladung zum Lachs essen bei einer thüringischen porzellanfabrik. Tolles ambiente. Kücheneingang war verrammelt. Mußten anal eintreten. Tolle röhre. Kann bilder schicken.

Wie war es im Eisbär? Läßt sich dort eine mehrtägige aktion starten? Gib mal laut.

grottenolm
 
S

sandmann

Guest
#12
schade

hi kurt

für dieses jahr ist die saison meines wissens vorbei da jetzt streusalz vorgeht um unsere strassen sicher zu halten.aber ab dem frühjahr sollte es wieder gehen.habe noch vergessene freikarten und ich denke das lässt sich jederzeit wiederholen.melde dich wenn es soweit ist .

gruss micha
 
S

sandmann

Guest
#14
arbeitsmappe

hi kurt
die müsstest du eigentlich haben habe das word-dokument auch an dich verschickt wenn nicht kommt demnächst nochmal ein überarbeitetes mit allem was wir besprochen haben

übrigens am mittwoch ist für oktober die letzte einfahrt dann ist endgültig für dieses jahr sense

gruss micha
 
K

Kurt-IBA

Guest
#17
UV Eisbär

Hallo Leute,

wer noch keine Infos vom Eisbär hat, hier mal etwas vorab:

Salzbergwerk Kochendorf

Bereits am 3. März 1944 war ein Vorbelegungsbescheid an das Salzbergwerk Kochendorf ergangen mit der Information, dass 30 000 qm Fläche für die Firma Ernst Heinkel AG (Werk Hirth Motoren in Stuttgart Zuffenhausen) gesperrt würden.

Am 3. April wies das Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion per Erlass die Saline an, die Firma Hirth Motoren aufzunehmen. Am gleichen Tag wurde dem Berliner Professor Dr. Herbert Rimpl die Bauleitung in Kochendorf übertragen.

Um das Werk für die Produktion voll nutzen zu können wurde festgestellt dass ein Schrägstollen und das Abteufen eines Senkrechtschachtes von Nöten war.

Die gesamten Baukosten wurden auf 6,1 Millionen Reichsmark veranschlagt. Für die Ausführung des Bauvorhabens wurden insgesamt 1 300 Arbeitskräfte eingeplant. Die Baumaßnahmen unter der Erde oblagen der Heilbronner Baufirma Koch & Mayer.

Am 3. Juni wurde berichtest dass etwa 16 Abbaukammern von je 120 bis 150 Meter Länge, 10 bis 12 Meter Breite und durchschnittlich 10 bis 12 Meter Höhe zur Verfügung standen.
Mit dem Abteufen des Senkrechtschachtes war bereits begonnen worden und Baracken für die Arbeiter waren im Aufbau.

Bereits in der zweiten Julihälfte konnten 24 Fertigungsmaschinen der Firma Hirth nach unter Tage gebracht werden. Die Beleuchtung war ebenfalls schon eingerichtet worden. Beim Senkrechtschacht, der etwa 1,2 km (!) nordöstlich des Hauptschachtes lag, waren am 5. Juli 6,50 Meter bereits ausgemauert. Der schräg Stollen dessen Ansatzpunkt sich unmittelbar westlich der Hasemühle befand, sollte von einem Stollen aus abgeteuft werden, der zur Zeit 32 Meter weit vorangetrieben war.

Im August / September 1944 wurde in Kochendorf als Außenstelle des KZ Natzweiler (Vogesen) ein KZ-Lager errichtet. Die Häftlinge mussten den begonnen Senkrechtschacht und den Schrägstollen vorantreiben. Zusätzlich musste von ihnen auch noch der Ausbau der Fabrikationsstätten durch geführt werden.

Der Schrägstollen mit einem Halbkreisprofil von 6 Meter Breite und 6 Meter Höhe wurde Anfang November jeden Tag ca. 2 Meter abgeteuft und innen mit einem 50 cm starken Betonmantel ausgekleidet. Er sollte insgesamt 500 Meter lang werden. Die Fertigstellung war für den 1. Juni 1945 geplant. Die Arbeiten wurden von der Hochtief AG (Essen) ausgeführt.

Der Senkrechtschacht war Anfang November 54 Meter vorangetrieben, er sollte am 5. Juni1945 endgültig fertiggestellt sein.

Anfang November 1944 waren insgesamt im Stollenbau 80 Mann, im Untertagebau 600 Mann und im Außendienst 100 Mann eingesetzt.

Am 22. November war der Schrägstollen mit einem vorläufigen kleineren Querschnitt 164 Meter vorangetrieben. Der Senkrechtschacht war zu diesem Zeitpunkt 62 Meter abgeteuft, davon waren aber erst 40 Meter ausgemauert.

Am 1. Dezember wurde die ursprünglich für die Firma Hirth vorgesehene Halle A 10 für die Firma Motorenwerke Mannheim (U-Bootmotoren vom Typ XXIII) gesperrt. Die offizielle Genehmigung der Verlagerung erfolgte am 29. Januar 1945.

Ab dem Februar 1945 gibt es keine Unterlagen mehr über diese U-Verlagerung.

Gruß Kurt
 
G

grottenolm

Guest
#18
UV Eisbär

Hi Sandmann,

habe gehört, dass der Senkrechtschacht vor einem jahr geöffnet wurde. Gibt es dafür eine erklärung??

gruß grottenolm
 
S

sandmann

Guest
#19
senkrechtschacht

etwas derartiges ist mir nicht bekannt werde mich über die presse schlau machen ich denke mal das es mit dem abbau gebiet richtung jagstfeld zusammenhängt vielleicht geht es um bewetterung was anderes würde mir dazu nicht einfallen.

gruss micha
 
Oben