seltsamer Löffel von Lagerplatz Rote Armee

#1
nachdem in einem Sondengänger-Forum ein wenig Ratlosigkeit herrscht, probiere ich es hier mal.

Anbei ein Foto eines Löffels, der auf der Rückseite mit POTP oder POTR und Sperrzone gestempelt ist.

Auf der Vorderseite befinden sich 2 Tauben und florales Muster im Stile des Jugendstils.

Warum ich es hier poste, weil es auf einem Lagerplatz der roten Armee in der Nähe von St.Pölten gefunden wurde.

lg Michael
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

josef

Administrator
Mitarbeiter
#2
...Foto eines Löffels, der auf der Rückseite mit POTP oder POTR und Sperrzone gestempelt ist.
Stempelung weist auf deutsche Herkunft hin!
...weil es auf einem Lagerplatz der roten Armee in der Nähe von St.Pölten gefunden wurde
- Ursprünglich ein deutsches Lager (-> Sperrzone ) am Fundort ?
- Als "Beute" von den Sowjetsoldaten irgendwo mitgenommen und am Fundort verloren ?
- usw. ...
Vielleicht hilft die Bekanntgabe des genauen Fundortes weiter, jedenfalls gibt es unzählige Möglichkeiten, wie der Löffel an die Fundstelle kam :D

lg
josef
 
H

hebbel

Guest
#3
POTP Sperrkreis -> Besteck für Portepeeträger im Sperrkreis? :D Der Name der Designserie wird es ja wohl nicht sein.

Wenn der vierte Buchstabe ein "T" wäre, dann bleibt es schwierig. Es gab die Besteckmanufaktur C. H. Pott in Solingen. Diese begann aber laut Firmengeschichte erst 1928 mit dem Verkauf von Bestecken. Da war der Jugendstil schon vorbei. Natürlich könnte es sein, daß man in historisierender Manier gefertigt hat. Wenn der Kunde sowas möchte...

Bei "Sperrkreis" auf einem Löffel fällt mir nur die militärische Bedeutung des Begriffes ein und das Milität hat immer unterschieden. (In dem Sinne, wie der alte Kommißspruch: "Offiziere haben Diarrhoe, Unteroffiziere Durchfall und Mannschaften die Sch......")

Es muß ja nicht gleich Rastenburg sein. :D

Ist natürlich nur ein Deutungsversuch...

LG
Dieter
 
#4
danke für Hinweis

Klingt plausibel!

POTP gleich Portepee

Der Lagerplatz war nur russisch bzw. tw. Müllhalde der benachbarten Ortschaft.

Auf jeden Fall ein exotisches Stück in meiner Sammlung!

lg Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Löffel

Stempelung weist auf deutsche Herkunft hin!

- Ursprünglich ein deutsches Lager (-> Sperrzone ) am Fundort ?
- Als "Beute" von den Sowjetsoldaten irgendwo mitgenommen und am Fundort verloren ?
- usw. ...
Vielleicht hilft die Bekanntgabe des genauen Fundorts weiter, jedenfalls gibt es unzählige Möglichkeiten, wie der Löffel an die Fundstelle kam :D

lg
josef
Zu den Fundumständen...
Kleines Wäldchen(150x200 qm) nähe Böheimkirchen.
Möglich das ursprünglich Deutsche Truppen dort gelegen sind,da auf einer Anhöhe gelegen mit freier Sicht Richtung Neulengbach.Aber anhand der Fund dichte Russischen Ursprungs,eher auszuschließen.
Bisherige "erhebungen" ergaben das an dieser stelle eine Russische Einheit lagerte,die vorher einiges "erbeutete" und dort einiges "zerlegte" und liegenliess.Es wurden auch Lederstücke gefunden,und Schusterwerkzeug,...(Rückwärtiger Ruppenteil??(Wie es an Lagerplätzen der Roten Armee so üblich).
Dennoch ein Interesanntes Stück !!!

lg prinzeugen
 
Oben