#22
Rad Flak

wir haben hier bei uns in der Nähe diese beiden Grabstellen.
Das erste an des Halde Predel bei Profen hier liegen acht Flaksoldaten die im April 45 Ihr Ende bei der Verteitigung der Brabag Werke fanden.





Bei den selben Kämpfen fanden aus der Höhe 296 auch Angehörige der RAD Flakstellung den Tod.






Glück Auf

Fipsel
 
B

bunkersachse

Guest
#23
es gibt noch eine reihe wirklich schöner, meist aus sandstein gehauene gedenksteine sogar noch mit soldatenabbildnissen. Die hier zu päsentieren birgt nur leider die gefahr, durch eine bestimmte klique darauf hin geschändet zu werden. beispiele dafür gibt es genug. und farbe ist da oft noch das geringst übel.

wie den gefallenen soldaten würdig gedacht wird, möchte ich hand dieser beiden berichte (teil 1 und 2) aufzeigen.

EHRE ALLEN TOTEN

http://www.team-bunkersachsen.de/pages/zeitzeugen-berichten/windhund-division-teil-1.php

und

http://www.team-bunkersachsen.de/pages/zeitzeugen-berichten/windhund-division-teil-2.php

nie wider krieg, na ja, schaut in die nachrichten. der große demokrat und seine vasallen werden's bald wieder krachen lassen.
die bombenschächte sich wieder über müttern und kindern öffnen.

ich hör auf sonst werd ich wütent.
ga
axel
 
W

wolfgang

Guest
#24
Sehr schöne Gedenkstätte und ehrenvolles Gedenken!

Anbei von mir zwei Bilder einer Gedenkstätte in Oberbayern.An der Stelle sind 1945, 43 deutsche Soldaten(überwiegend Waffen-XX,Volkssturm und ein 16jähriger) von den Amis (Rainbow-Division) erschossen wurden,nachdem sie die Waffen niedergelegt hatten.Der ursprüngliche Gedenkstein von 1990 auf dem auf den Umstand hingewiesen wurde,mußte entfernt werden.

Bild drei ist historisch aus der Zeitschrift "After the Battle" No. 27 und zeigt den Ort der Erschießung.Links die Stelle heute.Die Flur hat sich seit dammals kaum verändert
 

Anhänge

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#25
Warum schreibt Ihr eigentlich so oft Waffen-XX? Der Laden hieß Waffen-SS.

Wir betreiben hier keine (Neo-)Nazi-Propaganda und brauchen uns auch nicht zu verstecken.
Deshalb darf man das "Kind" schon beim historisch richtigen Namen nennen.
 
B

bunkersachse

Guest
#26
hier ruhen seit dem 16. april 1945 zwei wehrmachtssoldaten und ein angehöriger einer SS einheit.
die ertsen jahre nach dem krieg standen da noch kleine holzkreuze, später geriet die stelle in vergessenheit.
noch heute liegen die gebeine der drei treuen kämpfer an diesem ort. ich hab dort ein bäumchen gepflanzt. nach der fotoaufnahme, und bin ganz froh das er nunmehr die zwie letzten winter überstanden hat.
der ort kann nicht genannt werden, die drei sollen in ihrer totenruhen nicht gestört werden.
umgekommen sind sie in einem letzten aufbäumen gegen amerikanische kampfverbände.

ga
axel u. TB
 

Anhänge

W

wolfgang

Guest
#27
Schon traurig,daß solche Orte meist geheimgehalten werden müssen,um sie vor Schändung zu bewahren.

Ein Armutszeugnis für die heutige Generation :schlecht:
 

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#28
Schon traurig,daß solche Orte meist geheimgehalten werden müssen,um sie vor Schändung zu bewahren.

Ein Armutszeugnis für die heutige Generation :schlecht:
Welche dokumentierten Soldatengräber-Schändungen gab es denn bei uns in den letzten Jahren?
Mir ist bis auf das Gebirgsjäger-Ehrenmal in Mittenwald / Hoher Brendten kein Fall bekannt (ist das überhaupt eine Grabstelle?).
 
W

wolfgang

Guest
#29

SuR

... wie immer keine Zeit ...
Mitarbeiter
#30
W

wolfgang

Guest
#31
War heute mit dem MTB unterwegs und da ich meist weitab von den offiziellen Radwegen fahre,entdecke ich immer wieder vergessene Dinge.So wie heute bei Landsberg am Lech dieses Kleindenkmal.Abgelegen und hinter Dornenbüschen versteckt mitten in der Pampa.Das kennt bestimmt niemand mehr

Ist das 70/71 Krieg oder WK I?Man sieht eine Pickelhaube.In der Mitte des EK scheint wohl mal ein Foto gewesen zu sein.Grab?
 

Anhänge

H

Harald 41

Guest
#34
Kriegerdenkmal in Altlichtenwarth

Bin vor kurzem durch Altlichtenwarth ( Bez. Gänserndorf ) durchgefahren, und sah am Ortsrand einen Wegweiser zum Kriegerdenkmal , welches am Hutsaulberg steht.
War überrascht in so einem kleinem Ort so ein grosses gepflegtes Denkmal vorzufinden.
Näheres ist in den ersten zwei Bildern von der Info-Tafel zu lesen.

LG Harry

PS: Hoffe man kann es einigermaßen lesen, da hinter dem Glas der Bildtafeln Wasser eindrang.
 

Anhänge

#36
Hier einige Eindrücke v. deutschen Soldatenfriedhof Vermandovillers. Hier wurden die deutschen Gefallenen des 1. WK aus den Schlachten an der Somme zusammengefaßt. Auch die Gefallenen der "Operation Michael", der letzten Offensive Ende April 1918 sind hier bestattet. Damals lief sich der deutsche Angriff etwa 10km westlich des Friedhofes kurz vor Amiens fest. Der kleine Ort Viller Bretonneux wurde hier völlig eingeebnet ....wie hunderte andere Dörfer im Frontgebiet auch. Beim Beräumen der Schlachtfelder hat man damals die von den deutschen Truppen angelegten kleineren Friedhöfe zusammengefaßt.
 

Anhänge

#37
Ein Großteil der Gefallenen,13200, ruht in Massengräbern. Die deutschen Einheiten hatten hier im meist schon Massengräber angelegt in denen meist Gefallenen eines Regiments ruhten. Später konnte man die Gefallenen nicht mehr im Einzelnen den Namenstafeln zuordnen.
 

Anhänge

#38
Fast an der gesamten FRont von hier bis Flandern, standen den Deutschen Commonwelth Truppen gegenüber, da die Franzosen manchmal schon im zweiten Kriegsjahr meuterten. Die Friedhöfe der englischen TRuppen, und es gibt hier sehr viele davon mit Australiern, Neuseeländern, Südafrikanern, INdern, sind sehr prunkvoll ausgestattet, die Grabsteine sind aufwendig gestaltet und überall gibt es englischen Rasen der regelmäßig gestutzt wird..... Die deutschen Friedhöfe sind dunkel gestaltet und der Rasen ist sehr ungepflegt und uneben es erinnert mehr an eine Kuhkoppel als an einen Friedhof...
 

Anhänge

#39
Oben