Wunderwaffen, Amorbach und die Kreuze ...

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#1
Ich habe der Übersichtlichkeit halber den Thread Kohle - Aerosolbombe mal geteilt und beginne mit Bobo's Zitat.

...
Ist jetzt mal reine Spekulation - aber könnte es sich bei der angebliche neue Wunderwaffe ala Deutscher Atombombe (ich denke da überwiegend über die angelichen Test´s auf dem TÜP Ohrdruf oder die angebl. geplante Vernichtung von Amorbach) nicht um o. g. Waffensystem gehandelt haben. Sprich Schwarz-, Blau-, Gelb-, Rot- und Heilig-Kreuz!?!?

Hi Stefan,
straffer Stoff - das solltest Du jetzt mal fundiert etwas näher erläutern.

- Was (und wann) war los in Amorbach ? Um was für eine Vernichtung ging es dabei ?
- Welche Bedeutungen kommen den Farbzuordnungen der Kreuze zu ?
- Heilig-Kreuz ?

Gruß
Gerd
 
B

bobo-bff

Guest
#2
....bevor ich jetzt auf Deine Fragen im einzelnen Antworte möchte ich expliziet darauf hinweisen, das ich mit keiner Art und Weise meine These bzw. Theorie speziell zum BZ und evtl. Deutscher Atombombe propagieren will.

- Was (und wann) war los in Amorbach ? Um was für eine Vernichtung ging es dabei ?
Amorbach in Bayern sollte zum Ende des 2. Weltkrieges mittels einer neuen Wunderwaffe dem Erdboden gleich gemacht werden. Zum Einen heißt es, die Einwohner haben damals durch entsprechendes Vorgehen diese geplante Vernichtung der Stadt verhindert; zum Anderen sprichen Recherchen einzelner Leute dafür, das ein Eisenbahntransport Amorbach a. G. eines zerschossenen Zuges auf einem Gleisabschnitt nicht mehr erreichen konnte.
Noch heute kann man um die Osterzeit herum in Amorbach zum Andenken an den historischen Tag an einem entsprechenden Gedenkgottesdienst in der örtlichen Kirche teilnehmen. Genaue chronoligsche Daten zu dem Sachverhalt bitte ich der entsprechenden Chronik und lokalen Zeitungsberichten hierzu von der Stadt Amorbach zu entnehmen.

- Welche Bedeutungen kommen den Farbzuordnungen der Kreuze zu ?
- Heilig-Kreuz ?
Sorry, wenn ich die Farben ein wenig ducheinander gebracht hatte und auch an dieser Stelle als Quelle auf Wikipedia verweisen muß (wiki als Quellangabe ist bei ordentlicher Recherche eine Frechheit meiner Meinung nach):
....wurden die Kampfstoffe durch Giftgasgranaten verschossen, bei denen durch farbige Kreuze (Blaukreuz, Gelbkreuz, Grünkreuz und Weißkreuz) erkennbar war, welche Art von Kampfstoff sie enthielten. An der Westfront wurde verstärkt „Gelbkreuz“ eingesetzt, das für Hautkampfstoffe stand.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Giftgas
Es gibt Theorien zum Verbleib des Bernsteinzimmers (nachfolgend nur noch als BZ bezeichnet; ....und bitte in diesem Thread jetzt nicht auf das BZ und der weiteren Theorie eingehen - es geht nur um die Beantwortung der Fragen im vorherigem Posting), das dies zu Tarnzwecken Verwendung fand, um eine neue HighTech-Waffe des Dritten Reiches durch das Reichsgebiet zu transportieren. BZ-Forscher Georg Stein, der nach Ansicht anderer recherchierenden Leuten umgebracht wurde, bekam von einem Insider den Begriff "Heilig Kreuz" kurz vor seinem Ableben "gesteckt". Viele nachfolgende BZ-Forscher suchen deshalb nach einem gleichnamigen Bauwerk oder Liegenschaft, an der sich nach großer Wahrscheinlichkeit der Verbringungsort der BZ befindet. Meiner Einschätzung nach, sollte an dem Tip wirklich was dran sein (und das denke ich schon), so galt es nicht einem Bauwerk, Liegenschaft oder ähnlichem; vielmehr handelt es sich bei diesem Begriff hierbei um den Tarnnamen der neuen HighTech-Waffe, bzw. des Decknamens oder jeweiligen Operation. Zumindest würde diese Annahme das Gesamtbild meiner Ansicht nach mehr als Ergänzen.
 

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#3
Moin Stefan,

Genaue chronoligsche Daten zu dem Sachverhalt bitte ich der entsprechenden Chronik und lokalen Zeitungsberichten hierzu von der Stadt Amorbach zu entnehmen.
Mhh, ich wollte das "Fahrrad" eigentlich nicht noch mal neu erfinden - kannste nicht mal mit paar Stichpunkten die ganze Geschichte dazu kurz umreisen :danke
Meiner Einschätzung nach, sollte an dem Tip wirklich was dran sein (und das denke ich schon), so galt es nicht einem Bauwerk, Liegenschaft oder ähnlichem; vielmehr handelt es sich bei diesem Begriff hierbei um den Tarnnamen der neuen HighTech-Waffe, bzw. des Decknamens oder jeweiligen Operation.
Neue HighTech-Waffe/Deckname - ketzerisch gefragt: Wo ist das aktenkundig ?

Gruß
Gerd
 
H

hebbel

Guest
#5
Bericht des Pfarrers. Der mag ja auch nicht geschwindelt haben. Die Bürger hatten wohl das feine Näschen...

(Wenn es sich um das angesprochene Amorbach handelt.)

Gruß
Dieter
 
B

bobo-bff

Guest
#6
Hallo liebe Forengemeinde,

eigentlich wollte ich nicht meine ganze Theorie zum BZ und der Deutschen Wunderwaffe propagieren - aber wenn hier doch danach gefragt wird, dann bekommt man auch eine Antwort. Leider bin ich gerade ein wenig kurz angebunden, weil ich meine Tochter habe und auch ein wenig noch in Weihnachtsstreß bin. Werde aber nach Heilig Abend noch ausführlicher auf die einzelnen Fragen antworten.

Zum Einen habe ich mal aus letztgenannten Link im vorheringen Posting einen Screenshot gemacht, um´s hier mal als Anhang an diesen Post zu hängen.

Desweiteren möchte ich mal, damit Ihr Euch wenigstens bis zu der Bescherung nicht langweilt was zum Einlesen geben. Dabei handelt es sich um einen Thread mit dem Titel "Adelsverschwörung" im Borad für Deutsche Geschichte bei Balsi.
Für viele geht es dabei in Richtung Verschwörungstheorie, was es eigentlich ja auch ist; auch wenn ich das Wort überhaupt nicht mag.

Hier mal die vier Seiten zur Adelsverschwörung. Vielleicht vieles daran überzogen und zahlreiche einzelne Tatsachen, die ein Laie erst einmal genauer hinterfragen muß.

http://forum.balsi.de/index.php?topic=2714.0
http://forum.balsi.de/index.php?topic=2714.15
http://forum.balsi.de/index.php?topic=2714.30
http://forum.balsi.de/index.php?topic=2714.45

....richtig wichtig wird es eigentlich zum Schluß von Seite 2 und geht dann richtig ab bei Seite 3 und 4.

Ich muß außerdem enorm betonen, das teilweise zahlreiche kleine Detailfehler vorhanden sind und auch div. Tatsachen sehr überzogen zu sein scheinen. Hintergrund dieser damaligen Vorgehensweise war es weitere Leute, die sich mit Recherchen in dieser Richtung auseinander setzen, in Kontakt zu treten um einen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten. Sonst kommt jeder Spinner, der meint groß Mitreden zu können daher.

Aber, lest erst mal o.g. vier Link´s in Ruhe durch und bevor Ihr in die Tasten haut, denkt ein paar Tage mal über Geschriebenes nach oder recherchiert mal zu einzelnen Sachverhalten, die in den Postings Erwähnung finden.

Es gibt zahlreiche Theorien zum Verbleib des Bernsteinzimmers. Aber bei jeder Theorie passen meist vereinzelt gesicherte Teilaspekte aus der Geschichte des Kunstwerkes dann nicht in das Gesamtbild und werden von den Verfechtern einfach links liegen gelassen.
Meiner Meinung nach bekommt man, nimmt man die Theorie von mir und ein paar anderen BZ-Forschern als Grundlage, alles auf einmal unter einem Hut - auch wenn man es für sich selbst am Liebesten nicht für "wahr" halten möchte.

Also, bis die Tage - hoffe, Ihr sperrt mich nicht gleich als User dieses Forums auf Grundlage der vollen Unzurechnugsfähigkeit. :hopp

....möchte aber noch am Rande anmerken, das vieles momentan nicht mehr auf eine A-Waffe als Wunderwaffe hindeutet; vielmehr auf eine Art Hyprid-, Aerosol- oder andersweitigen Waffe mit ernormer Zerstörungskraft. Bei dieser "Wunderwaffe" es sich nach wie vor bei angewander zu grunde liegenden Technik evtl. unter absoluter Geheimhaltung bei den Weltmächten gehalten wird.
 

Anhänge

otto

Ruheständler im Dienst
Mitarbeiter
#7
Hallo liebe Forengemeinde,
...
Desweiteren möchte ich mal, damit Ihr Euch wenigstens bis zu der Bescherung nicht langweilt was zum Einlesen geben.
...
Bei dieser "Wunderwaffe" es sich nach wie vor bei angewander zu grunde liegenden Technik evtl. unter absoluter Geheimhaltung bei den Weltmächten gehalten wird.
Eingelesen ist - Bescherung auch schon lange vorbei - bald kommt Ostern :lol1:
Wie nu weiter? Bobo, ich hätte gern more stuff :danke

LG
Gerd
 
H

hebbel

Guest
#8
Allgemeine Anmerkungen zur Problematik 'Evakuierung von Ortschaften':
(So aus dem Gedächtnis. Müßte bei HENKE stehen.)
Nach dem Rheinübergang der Amerikaner häuften sich die Meldungen der dt. Befehlshaber, daß die Bevölkerung der dt. Orte die Wehrmacht um Verschonung ihres Hab und Gut bat und sich z.T. auch weigerte, die Wehrmacht in die Orte zu lassen. Aus diesem Grund wurde ein Befehl erlassen, der bei Bedarf die Evakuierung betreffender Orte anordnete. So könnte es auch in Amorbach gewesen sein. Dazu passt der von Wehrmachtsangehörigen entäußerte Eindruck, sich wie Fremde im eigenen Land gefühlt zu haben.
Die dargestellte äußere Ursache für die angeordnete Evakuierung auf ein Vorhaben "Waffenversuch" zurückzuführen, bedarf der weiteren Erläuterung.

Gruß
Dieter
 
B

bobo-bff

Guest
#9
Sorry, das ich mich jetzt erst wieder zu Wort melde. Hatte paar private Angelegenheiten zu klären.

@Dieter: Interessante Überlegung. Ähnlich Stadtilm. Immer wird Patton erwähnt mit: "Was wir hier fanden tilgt...." - kein Aß kommt drauf, das Patton eigenlich Merkers meinte. Ist doch nur ein Katzensprung entfernt für US-Verhältnissse. Man sollte mal die Ausdehnung der BRD gegenüber der USA betrachten.

Zum Rest kommt noch mehr - aber es kostet Zeit.
 
#10
Bei allen veröffentlichungen über den Verbleib des BZ und bei allen Denkansätzen ist mir hier einiges unklar....

1. - Es ist immer die Rede von einer "Adelsverschwörung" - nur gibt es bis jetzt nicht den kleinsten Hinweis darauf. Reimann hat dies vor etwa 12 Jahren zuerst veröffentlicht, egal ob er nun von " einer richtigne Blutlinie" ausgeht oder nicht - keine Beweise untermauern dies. Die einzige mir bekannte Adelsverschwörung ist der 20. Juli.


2.- Warum sollte ich das BZ bis nach Amorbach transportieren nur weil in einer Chronik der Pfarrer sagte der Ort sollte evakuiert werden usw. usw. und weil es eine superdünne Verbindung der Sommerfrischeirgendwas zwischen dem Ort Amorbach und dem englischen Königshaus gibt.... ich weiß das Kurt Hänsel diese Theorien vertritt, wahrscheinlich auf Grund der obigen "Beweise" aber das ist doch alles konstruiert!!
.....genauso kann es im Straßengraben gelandet sein nur weil eine Einheit die LKW´s dringend braucht. Sicher kann das BZ auch auf den Zug verladen worden sein aber da hätte es einen Bericht gegeben ala... wir haben die Kisten verladen die auf den LKW´s standen, sie kamen aus dem Königberger Schloß , nachts war´s dunkel wars auch, der Zug fuhr weiter Richtung Westen.. und bitte jetzt möchte ich aber nicht hören es war geheim und jeder der etwas verraten sollte wird später vom Gralshüter gevierteilt....

3.- Warum sollte das "Knallzeugs" (O-Ton Hänsel) in einer kardanischen Aufhängung transportiert worden sein....
http://de.wikipedia.org/wiki/Kardanische_Aufhängung

4.- Warum sollte ich auf ein kleines Kaff wie Amorbach eine neue Waffe werfen ( die keiner definieren kann - Hauptsache NEU und V oder soetwas) die werfe ich dahin wo es weh tut auf ein Hauptquartier, auf eine größere Stadt im Rücken des Feindes, auf ein größerers Versorgungsdpot usw.. usw...

.... Bei uns gibt es ein kleines Kaff und zu Kriegsende zog dort eine kleine SS Einheit durch und wollte den Ort zu Festung machen, Bahnanschluß ist da und unweit liegt noch ein größerer Nachrichtenstab( die haben sich dort uzwar abgeduckt - aber es liest sich doch gut), im Ort ist eine Auslagerung von Telefunken und auch ganz in der Nähe ist ein Baustab beschäftigt eine Abschußrampe zu bauen von der heute aber auch jeder behauptet dort sollte V1 oder V 2 oder V 25 abgeschossen werden.
Gleich daneben ist eine Burgruine unter der vor etwa einem Jaht völlig unbemerkt eine ultra ultra ultra geheime Stollenanlage gebaut wurde(nachts und nur wenn kein Mond schien) und dorthin sollte das BZ eingelagert werden.... und genauso konstruiert Kurt Hänsel die Verbindung BZ - Amorbach - Adelsverschwörung - kardanische Aufhängung- etc etc...


5.- Es wird immer vom Begriff "Heilige Kreuz" geredet weil Stein dort angeblich was versteckt haben will. Interessant ist aber was aus "Heilige Kreuz" im Laufe der Jahre geworden ist.Stein benutzt den Begriff in Ostpreußen wo er auf dem Rückzug durchkam, später "sucht" Hänsel in ganz Deutschland nach "Heilige Kreuz" eine Bezeichnung die es mehr als tausend mal gibt und wen gar nichts mehr geht war es Blaukreuz, Gelbkreuz oder Grünkreuz.....

6.- Warum wird Stein´s Ableben immer mit Verschwörung in Verbindung gebracht - vielleicht wollte er nur ein bischen Aufmerksamkeit und hat die sache mit dem Messer übertrieben oder hat Schulden nicht bezahlt( sein Obstbau war ja pleite) und die Sache eskalierte.

... und Enke starb eines natürlichen Todes. Er hatte doch durch die Suche ein bequemes Leben in der ehem.ddr. Mielke ließ ihm weitgehend freie Hand, er nannte ihn "Mr. Bernstein", er bekam ungeahnte finazielle Mittel und Möglichkeiten und er erkannte wahrscheinlich sehr schnell das Mielke so russenhörig war und sich nur einschleimen wollte - klar immerhin deckten ihn die Russen seit seinen Morden am Bülowplatz 1932..... und warum sollte Enke seine beachtliche Staatsrente nicht genießen.

Ich kann diese abstrusen Theorien über Heilige Kreuz, Adelsverschwörung, Amorbach, Löwenstein, Bankhäuser, Königshäuser usw. usw. usw. nicht mehr hören. Es fehlt der aller kleinste Beweis für diese Theorien.

uwe
 
C

condor66

Guest
#11
@ Uwe
1. Adelsverschwörung - Aussage Keiluweit
2. Armorbach - Aussage Keiluweit
3. kardanischen Aufhängung - Aussage Keiluweit
4. Das kann wohl Niemand nachvollziehen
5. Heilig Kreuz - Stein wollte den Suchern einen Hinweis geben J
6. Steins Tod - Henry hat das mehr als einmal klargestellt.

Das alles ist ein zusammen gewürfeltes Sammelsurium aus Stasiakten, Steins Nachlass, der “Schwarzen Sonne” und Fantasie. Wenn es Ernst wird kommt heiße Luft. Das ganze Zeug wird dann noch von Forum zu Forum getragen :bravo:. Na ja, es wissen fast alle was sie davon zu halten haben.
 
#12
Schön das es noch ein paar gibt die mitdenken.
Das dieser minderwertige Kram noch von Forum zu Forum getragen wird, ist das schlimmste. Dies ist fast so schlimm wie der Name Keiluweit alias Effenberg - Rassmussen oder wie auch immer man den schreibt - das sind keine Beweise, das sind Behauptungen einer Pseudoperson!!

Als 1986 der "Bernsteinzimmerreport" v. Enke herauskam, war er für mich nachvollziehbar und logisch aufgebaut und das ist er bis heute geblieben. Bis zur Wende kannte in der ehem. ddr kaum jemand den Begriff Bernsteinzimmer und ich bezweifel daß dies im westlichen Teil Deutschlands anders war.

Vergessen darf man aber auch nicht . Enke hätte dieses Buch nie herausgegeben und geben dürfen wenn die Ermittlungen nicht in einer sehr engen Sackgasse feststeckten.
Dann griffen Fernsehsender wie ZDF und später Spiegel - TV dieses Thema ab 1990 auf. Zunächst wurde auf Grund der vorliegenden Fakten sachlich berichtet.
Aber nur kurze Zeit änderte sich dies als man auf alle fahrenden Züge aufsprang und plötzlich war das Wort Bersteinzimmer in aller Munde.
Was wurde daraus - wenn man heute sagt man sucht das BZ hat man alle Lacher auf seiner Seite - aber jeder stürzt sich sofort auf neue Spekulationen und Mutmaßungen!!!!!!!!!

Sicher gibt es für das BZ eine einfach Lösung aber wer will denn das. Wieviele Träume würden platzen wenn die Übereste gefunden würden, wieviele Bücher würden nicht mehr geschrieben, wieviele Hinweise würden nicht mehr mehr oder weniger kapitalbringend verkauft werden.

... und so können Leute wie Reimann, Hänsel, Remy und wie sie alle heißen bis in alle Ewigkeir weiter spekulieren, fabulieren, phantasieren, ?lügen?.....

Für mich persönlich spielt das "erotische Kabinett" Katharina d. Großen eine gewisse Schlüsselrolle. Die Tochter des letzten Schließer des Sommerpalastes, die im Palast aufwuchs, bestätigte zum ersten die Herkunft des kabinettes und zum anderen den gemeinsamen Abtransport des BZ, des Kabinettes und anderer Kunstgegenstände. Teiel des kabinettes wurden später in Trümmern in einem Straßengraben in Ostpreußen gefunden. Die Fotos des kabinettes (die Russen haben alle Kunstgegenstände in ihrem Besitz etwa 1938 - 39 in drei Perspektiven fotografiert, leider fast nur schwarz- weiß) tauchten Ende der 60er Anfang der 70er jahre in Hamburg und ein Teil in Frankfurt a. Main auf.
Jetzt kann sich jeder seinen Teil denken, zumal die Kommode von der StASi gefunden wurde und "Die drei Eligien" in Leipzig auftauchten.....

uwe
 
B

bobo-bff

Guest
#13
@UWE: Warum suchten aber schon div. Geheimdienste - und nicht nur die östlichen - gezielt nach einem recht unbekannten Kunstobjekt. Von den Nazi´s ist es als Räumgut der Kategorie III deklariert worden.

Und das mit dem Kabinett könnte durchaus auch Sinn machen. Vor allem wenn man die Storry mit dem Didi kennt!
 
C

condor66

Guest
#14
Ich muss noch mal auf Keiluweit eingehen. Seine Aussagen stecken hinter dem Ganzen.

Das Ergebnis einer Befragung Keiluweits in der HA Untermaßfeld vom 13.10. 1976 zum Beispiel:

“Das Bernsteinzimmer befindet sich im besitz des Fürsten Löwensten… Weiterhin soll Löwenstein auch die Schenkungsurkunde besitzen, die dem Zaren seiner Zeit übergeben wurde. Zusätzlich soll sich Löwenstein umfangreiche polnische Nationalschätze angeeignet haben….”

“Über Brak wurde auf Vorschlag von K. ein Fahrzeugkonvoi von 8 Halbkettenfahrzeugen und einen Tankfahrzeug in Berlin zusammengestellt.
… diese Fahrzeuge wurden mit einer blauen Plane mit roter Aufschrift “Hoch explosiv” getart.
… bei Ilmenau wurde der Konvoi entladen und rastete Ende Januar 1945 vor dem “Kaffee Funke” Durch die Stadtverwaltung Ilmenau wurde der Konvoi der Stadt verwiesen, weil man annahm, dass Sprengstoff transportiert wurde.
… Auf der Fahrt nach Coburg will K. den Konvoi verlassen haben
… Später will K. erfahren haben, das er betrogen wurde und der oberst Köhler im Auftrag des Fürsten Löwenstein mit Unterstützung des Dr. Werner Pünder gehandelt hat.
(BStU AV 14/79 502-507)

Keiluweit äußerte sich in abgewandelter Form mehrfach. Die paar Sätze zeigen aber, auf welcher Grundlage in den Foren gebetsmühlenartig immer wieder das Gleiche gesagt wird. Die Stasi konnte an vielen Beispielen nachweisen, das Keiluweit gelogen hatte.
Schlimm ist, das es durch die ständige Wiederholung für viele zur Wahrheit werden könnte.
 
#15
Also beruhen diese ganzen Hinweise und die anschließenden Vermutungen nur auf den Aussagen Keiluweits.
Da diese Befragung 1976 durchgeführt wurde, hatte Enke genug Zeit sämtlichen Hinweisen nachzugehen und dies dürfte er auch mit absoluter Sicherheit getan haben - wenn nicht er wer dann.

In seinem "Bernsteinzimmerreport" schreibt Enke auf Seite 196 ... Aussagen des angeblichen Transportführers Keiluweit nicht überzeugend - sehr rege Phantasie. ...
Lediglich zwei Hinweise Keiluweits stimmten, nämlich zum ersten das ein LKW das Albrechtstor touchierte und das Eintreffen des Transportes in Thüringen als noch keiner einen Hinweis BZ - Thüringen hatte.
Eine gewisse Rolle bei Kunstgutverlagerungen hat Keiluweit schon gespielt aber ob die so groß war wie er glauben machen möchte sei dahin gestellt.

uwe
 
C

condor66

Guest
#16
Keiluweit füllt einen ganzen Ordner. Allein seinen Lebenslauf erzählt er in zig Varianten. Er wurde nicht nur durch Dienststellen befragt sondern auch durch IM’s. (Schon wie sie sein Vertrauen erlangten ist ne Story für sich). Die unterschiedlichen Aussagen werden natürlich von unseren bekannten “Insidern” als Cleverness von Keiluweit dargestellt.
Im Prinzip hast du Recht und die ganze Blase beruht auf seinen Aussagen. Angefangen vom “persönlichen Soldat” Bormanns bis zur Adelsverschwörung. Ich bin allerdings auch der Ansicht, dass er etwas mit der Verlagerung zu tun hatte. Er hätte sonst stimmige Details zur damaligen Zeit nicht wissen können.
Von der Stasi wurde er als psychisch stark angegriffen eingeschätzt. Vielleicht hat er selbst nicht mehr gewusst was Spinnerei und Realität war. Sein von der Stasi abgefangener Briefwechsel spricht Bände.
 
B

bobo-bff

Guest
#17
Lediglich zwei Hinweise Keiluweits stimmten, nämlich zum ersten das ein LKW das Albrechtstor touchierte und das Eintreffen des Transportes in Thüringen als noch keiner einen Hinweis BZ - Thüringen hatte.
....deckt sich die Aussage mit dem Tor nicht mit einer Aussage von anderer Person?

Keiluweit sagte desweiteren auch aus, das er ohne weiteres feindliche Linien hätte passieren können. Das geht meiner Meinung nach nur mit schweizer Staatsbürgerschaft.
Und da kann ich mich an noch so ein paar komische Schweizer erinnern. Wie steht´s mit Tino Walz, der angeblich die Kunstsammlung aus der Veste evakuiert haben will. War er aber nicht. Was hatte er dann auf seinem Dach vom Auto geladen?
 
#18
Einige Aussagen von Keiluweit stimmen mit den Aussagen v. Wyst überein, bzw dessen Sohn - womit wir aber wieder bei einer "labilen" Person gelandet sind denn von ihm stammt "BSCH III" und der Sohn v. Wyst wird in den Einschätzungen der STASI als Selbstdarsteller beschrieben.

@ Bobo
Was meinst Du mit ... konnte ohne weiteres feindliche Linien passieren....
das konnte die Division Brandenburg oder Skorzenys Jagdverbände auch - sogar mir Panzern.....
Wie stellst Du Dir eine "Feindliche Linie" vor - als geschlossenen Graben, Mann neben Mann vom Atlantik bis zum Mittelmeer und alle 500m steht ein Kontrollpunkt an denen die "cleveren" mit Papieren mal eben zum Einkaufen rüber konnten?????
Bobo - ein bischen cleverer hätte ich Dich schon eingeschätzt......

uwe
 
C

condor66

Guest
#19
@BOBO
Ich kann die Aussage im Augenblick nicht finden, stell doch das Dokument ein oder nenne die Signatur. Sowas muss im Zusammenhang gelesen werden. Danke.
 
B

bobo-bff

Guest
#20
....war eine Aussage Keiluweits gegenüber Hänsel bei einem persönlichem Gespräch. Conny hat dazu die Aufzeichnungen und ich werde bitte aus verständlichen Gründen ohne Kurt´s Erlaubnis nicht rgendwelche Sachen von Ihm einstellen.
 
Oben