Wunderwaffen, Amorbach und die Kreuze ...

B

bobo-bff

Guest
#41
Mir kommt es manchmal auch so vor, als wüßten die Transportführer gar nicht den wirklichen Inhalt, bzw. wollen davon nix wissen. Warum erzählt Tino Walz die Geschichte mit der Kunstsammlung der Veste Coburg; diese aber nachweislich nicht von ihm verlagert wurde. Was hatte er dann geholt und versteckt?
 
H

hebbel

Guest
#43
Kann es sein, daß hier jemand die Sache nicht mit dem gebotenen Ernst betrachtet? Es geht schließlich um die Bimssteinhütte, mit Verlaub. :D

Gruß
Dieter
 

Joe

Fehlerkramrumschlager a. D. :)
Mitarbeiter
#44
Wenn ich weiß, dass die Versorgungslage mehr als bescheiden ist, und ich habe vor zu türmen, nehme ich doch das mit, was mir direkt hilft oder helfen kann. Bimsmehl hat wahrscheinlich keinen Nährwert, also kommen Schinken und Steinhäger auf den Wagen..... :suff
 
H

hebbel

Guest
#45
Natürlich gab in dieser Pressionsphase wichtigere Dinge. Fressalien, Saufzeug und mehr als eine Mütze voll Schlaf. Da könnte die Bimssteinhütte mehr in den Hintergrund geraten sein, als manche Leute wahrhaben wollen. Wie war das mit dem mutmaßlichen Evakuierungsdatum in causa zur Wichtigkeit?

Gruß
Dieter
 
C

condor66

Guest
#46
...

5.- Es wird immer vom Begriff "Heilige Kreuz" geredet weil Stein dort angeblich was versteckt haben will. Interessant ist aber was aus "Heilige Kreuz" im Laufe der Jahre geworden ist.Stein benutzt den Begriff in Ostpreußen wo er auf dem Rückzug durchkam, später "sucht" Hänsel in ganz Deutschland nach "Heilige Kreuz" eine Bezeichnung die es mehr als tausend mal gibt und wen gar nichts mehr geht war es Blaukreuz, Gelbkreuz oder Grünkreuz.....
...
uwe
Gemeint ist Heiligenkreuz bei Pamlnicken. Stein schildert eine Begebenheit bei der 5 verlassene LKWs beim Rückzug von seiner Einheit gefunden wurden. Die Ladung hätte die Aufschrift "Schlossverwaltung" gehabt. Das Erlebte bezog er in den 70ern auf die Verlagerung des BZ.
Was aus dieser Geschichte „Insider“ machten, sieht man. :bravo:
 
C

condor66

Guest
#47
Der Name Ringel stört mich dabei auch, es war das Pseydonym für Wyst welches Enke in seinem "Bernsteinreport" gebrauchte.

uwe
Der Name "Ringel" wurde Wyst von den Russen verpasst und erstmals in "Die Geschichte des Bernsteinzimmers" von Weniamin Krolewski (Moskau 1966) veröffentlicht.
In diesem Buch wurde auch der angebliche Funkspruch zitiert.

"Befehl
An Obersturmbannführer Ringel!
Voraussichtlich gilt für Königsberg bald Unternehmen Grün. Deshalb müssen sie die Aktion Bernsteinzimmer durchführen und in das ihnen bekannte BSCH bringen. Nach Ausführung der Operation sind die Zugänge, wie vereinbart, zu tarnen und, falls das Gebäude noch steht, zu sprengen.
Sie tragen die volle Verantwortung für die Ausführung des Befehls. Nach Durchführung kehren sie zu der ihnen bekannten Dienststelle zurück, wo sie weitere Anweisungen erhalten.
Unterschrift unleserlich"
 
H

hebbel

Guest
#48
Wenn ich mal auf unsere Linkliste aufmerksam machen darf? :D -> Link Hier findet man die Orte "Heiligenkreuz" und Heilig Kreuz".

Eine gesunde Skepsis ggü. dem Autor Krolewski ist natürlich angebracht, es sei denn, es konnte nachvollziehbar belegt werden. -> "Traue keinen blonden Frauen und Geschichten, die die Russen bauen." :D

Gruß
Dieter
 
#49
Das im Ursprung Palmnicken (heute noch größter Bernsteintagebau der Welt, von hier stammt der Bernstein des alten und des "neuen" BZ) gemeint war, ist mir bekannt.
Stein sah LKW´s, sah irgendwelche Kisten aber er erwähnt nicht das Wort "Bernstein". Hier wird dann die Geschichte genauso umgebastelt wie die Geschichte der letzten Kriegstage bei Amorbach oder frei nach geo-tec.... wir basteln die Geschichte so um bis sie paßt.......

Der Funkspruch ist mir viel zu umfangreich - wenn im Unternehmen "Grün" alles festgelegt ist, brauch ich doch nicht nochmals alles zu erwähnen nur für den Ort benutzt man dann den tarnnamen und schon ist eine Legende gebohren.
Zudem stammt dieser Text von Wyst/Ringel junior.....

uwe
 
#50
... wir basteln die Geschichte so um bis sie paßt....... Das Problem Geo-tec ist nur: das die Geschichte gar nicht passt.

Palmnicken wird erwähnt, was spielt die Quelle des BZ für eine Rolle? Oder wollte uns da wer auf was aufmerksam machen?
Denn eins ist klar für die Verlagerung benötigte man kein zusätzliches Bernstein, oder?
 
#51
Das ist die Geschichte des Bauern Stein der in der Bunten Rep. bis zu seinem Tode das BZ suchte. Leider war Stein sehr wankelmütig was den Weg des BZ anging - einmal war es in Königsberg verbrannt, einmal auf dem Transport vernichtet, einmal auf dem Transport von den Russen überrollt, einmal nach Thüringen gekommen usw .. usw...
Leider hat Stein, zumindest in meinen Augen, keine Möglichkeit bis zum Ende durchrecherchiert egal ob das Ende positiv oder negativ ist.

Durch die persönliche Geschichte Stein´s - Rückzug Ostpreußen - LKW´s b. Palmnicken - Kapelle "Heilig Kreuz" kam der Begriff "Heilig Kreuz" allgemein ins "Spiel".

uwe

Ich habe die folgenden vier Beiträge entsorgt. Grund. 100% off topic. SuR, 19.08.2009
 
Oben